Abo
  • Services:

Schneller RAM hilft weniger

Die Zen-Architektur weist bezüglich der RAM-Geschwindigkeit eine Eigenheit auf: Alle Funktionseinheiten sind durch das Infinity Fabric verknüpft, welches wiederum mit Speichertakt läuft. Wird also schnellerer DDR4 verwendet, steigt die Datentransfer-Rate und die Kommunikation zwischen den IP-Blöcken wird beschleunigt. Eine höhere RAM-Geschwindigkeit hat also doppelte Auswirkung und lohnte sich bei bisherigen Ryzen-CPUs daher besonders.

  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 5 2400G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ryzen 3 2300G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die-Shot von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Auch die Ryzen with Vega passen in den Sockel AM4. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Veg 11 ist teils fast so schnell wie eine Geforce GT 1030. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4K mit HDR und VP9 wird von Raven Ridge in Hardware beschleunigt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Decode-/Encode-Fähigkeiten von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Die L2-/L3-Latenz ist bei Raven Ridge geringer ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... als bei Summit Ridge, da ein überarbeiteter Zen-Core verwendet wird. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Precision Boost 2 verbessert die Multithreading-Leistung. (Bild: AMD)
  • Unser Testsystem für Raven Ridge (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD WW2 (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CSGO (Rechteinhaber: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Diablo 3 (Rechteinhaber: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Lego Jurassic World (Rechteinhaber: Warner Bros./Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Rocket League (Rechteinhaber: Psyonix/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Lightroom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Premiere (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die OpenCL-Beschleunigung durch die Vega 11 ist gering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schneller RAM hilft bei Raven Ridge nur bedingt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Schneller RAM hilft bei Raven Ridge nur bedingt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Raven Ridge verhält sich hier, möglicherweise durch die überarbeiteten Caches, anders: Wenn wir von DDR4-2933 mit CL14 auf DDR4-3200 mit gleichen Latenzen wechseln, ändert das an der Leistung fast nichts. Offenbar verträgt der Speichercontroller auch keine sehr hohen Taktraten: Mit zwei Speicherkits mit Samsungs B-Dies (G.Skill Flare X), die auf einem Intel-System locker DDR4-4000 schaffen, war bei Ryzen mit Vega früher Schluss. Wir erreichen DDR4-3466 mit CL19 bei hohen 1,45V und das auch nur ziemlich instabil.

Zudem sind die Zugriffszeiten bei CL19 schon so hoch, dass DDR4-3466 kaum schneller und manchmal gar langsamer als DDR4-3200 mit CL14 ist. Eine andere Herangehensweise ist es daher, nicht auf Takt zu setzen, sondern auf mehr Parallelität: Wird Dual- statt Single-Rank-Speicher verwendet, verbessert Bank-Interleaving bei gleichem Takt und gleichen Latenzen die Leistung. Dual-Rank-Memory schafft aber selten hohe und keine sehr hohen Frequenzen.

Counter-Strike Global OffensiveRocket League
DDR4-3200, Single Rank (CL14-14-14-34, 2T)73,3 Avg-Fps / 51,3 P99-Fps 45,1 Avg-Fps / 36,9 P99-Fps
DDR4-2933, Single Rank (CL14-14-14-34, 2T)71,2 Avg-Fps / 49,8 P99-Fps42,6 Avg-Fps / 34,5 P99-Fps
DDR4-2667, Dual Rank (CL16-16-16-36, 2T)66,9 Avg-Fps / 47,2 P99-Fps39,6 Avg-Fps / 32,7 P99-Fps
DDR4-2667, Single Rank (CL16-16-16-36, 2T)64,8 Avg-Fps / 44,8 P99-Fps38,6 Avg-Fps / 30,4 P99-Fps
Speicher-Benchmarks mit Raven Ridge (Ryzen 5 2400G)

Unsere Crucial-Stick laufen mit DDR4-2667 (DR) mit CL16, was nicht viel langsamer ist als DDR4-2933 (SR) mit CL14 - die Differenz beträgt unter 10 Prozent. Im direkten Vergleich von DDR4-2667 mit Single- und Dual-Rank-Aufbau liefert Letzteres eine um 3,2 Prozent (Counter-Strike Global Offensive) und um 2,6 Prozent (Rocket League) höhere Leistung. Bei den Ryzen-CPUs fällt die Steigerung deutlich höher aus, offenbar sorgen die Änderungen bei Raven Ridge dafür, dass weder Takt noch Dual-Rank übermäßig Auswirkung haben.

Voreingestellt reserviert sich die Vega-Grafikeinheit einen GPU-Framebuffer von 1 GByte im Hauptspeicher. Dieser im UEFI auch als UMA-Size benannte Speicherteil kann auf 512 MByte reduziert oder auf 2 GByte erweitert werden. In unseren Messungen hatte das aber selbst beim Videospeicher-lastigen Call of Duty WW2 keine Auswirkung, egal bei welcher Texturqualität.

Kein XFR bedeutet kein Temperatur-Offset

Die im BIOS angezeigte Temperatur der CPU-Kerne ist der Tdie-Wert, denn AMD verzichtet bei Raven Ridge auf den Tctl-Offset von 20 Kelvin oder 27 Kelvin. Bei den normalen Ryzen ist das notwendig, damit XFR besser funktioniert. Hitzeprobleme hatten wir bei Raven Ridge mit dem verwendeten Noctua NH-U14S keine, obwohl AMD den Heatspreader anders als bei Summit Ridge nicht verlötet. Im Leerlauf benötigt die Plattform rund 23 Watt, unter Last mit Rocket League sind es 85 Watt beim Ryzen 5 2400G und 77 Watt beim Ryzen 3 2200G. Das Intel-System mit der Geforce GT 1030 braucht 28 Watt und 71 Watt.

Unter Linux ist die Leistung von Raven Ridge ähnlich, die Software-Unterstützung aber bisher weniger ausgereift als unter Windows 10.

 Die Vega-iGPUs sind flottLinux mit Grafikproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /