Abo
  • Services:

Die Vega-iGPUs sind flott

Wir verwenden für unseren Test von Raven Ridge ein Asus Prime B350 Plus (BIOS v3803) mit 2x 8 GByte DDR4-2933 mit CL14-Latenzen, was AMDs Spezifikationen entspricht. Aus der Bristol-Ridge-Generation konnten wir nur einen A12-9800E statt einen A12-9800 auftreiben: Der hat 35 Watt statt 65 Watt und die iGPU läuft mit 900 MHz statt 1,1 GHz. Er nutzt DDR4-2400 mit CL14-Latenzen und nutzt damit auch den offiziellen Takt.

  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 5 2400G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ryzen 3 2300G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die-Shot von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Auch die Ryzen with Vega passen in den Sockel AM4. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Veg 11 ist teils fast so schnell wie eine Geforce GT 1030. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4K mit HDR und VP9 wird von Raven Ridge in Hardware beschleunigt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Decode-/Encode-Fähigkeiten von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Die L2-/L3-Latenz ist bei Raven Ridge geringer ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... als bei Summit Ridge, da ein überarbeiteter Zen-Core verwendet wird. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Precision Boost 2 verbessert die Multithreading-Leistung. (Bild: AMD)
  • Unser Testsystem für Raven Ridge (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD WW2 (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CSGO (Rechteinhaber: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Diablo 3 (Rechteinhaber: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Lego Jurassic World (Rechteinhaber: Warner Bros./Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Rocket League (Rechteinhaber: Psyonix/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Lightroom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Premiere (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die OpenCL-Beschleunigung durch die Vega 11 ist gering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schneller RAM hilft bei Raven Ridge nur bedingt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Unser Testsystem für Raven Ridge (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Um die CPU-Leistung des Ryzen 5 2400G (170 Euro) und des Ryzen 3 2200G (100 Euro) einzuschätzen, takten wir einen Core i5-7600K auf dem Asus Prime B250 Plus auf das Niveau eines Core i3-8100 herunter. Der kostet 100 Euro, wir verwenden die integrierte UHD Graphics 630, zusätzlich kombiniert mit einer Geforce GT 1030 (70 Euro). Somit bekommen wir auch gleich einen Eindruck des Preisleistungsverhältnisses aller Chips. Wir nutzen Windows 10 v1709 mit Meltdown-Patch, bei der Intel-Platform ist das Microcode-Update gegen Spectre installiert. Beides verringert die Geschwindigkeit leicht.

Auf einer integrierten GPU dürften die wenigsten Nutzer anspruchsvolle Spiele zocken, wir haben uns daher auf E-Sport-Klassiker und Sofa-Titel konzentriert: Counter-Strike Global Offensive, Diablo 3, Lego Jurassic World und Rocket League laufen in 1080p; hinzu kommt Call of Duty WW2 in 720p mit sehr hohem Videospeicherbedarf. In allen Spielen ist Intels UHD Graphics 630 weit abgeschlagen, bereits die Vega des Ryzen 3 2200G erreicht meist schon die doppelte Bildrate. Die Frametime, also wie regelmäßig die einzelnen Bilder berechnet werden, zeigt zudem ein flüssigeres Spielgefühl.

  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 5 2400G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ryzen 3 2300G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die-Shot von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Auch die Ryzen with Vega passen in den Sockel AM4. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Veg 11 ist teils fast so schnell wie eine Geforce GT 1030. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4K mit HDR und VP9 wird von Raven Ridge in Hardware beschleunigt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Decode-/Encode-Fähigkeiten von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Die L2-/L3-Latenz ist bei Raven Ridge geringer ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... als bei Summit Ridge, da ein überarbeiteter Zen-Core verwendet wird. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Precision Boost 2 verbessert die Multithreading-Leistung. (Bild: AMD)
  • Unser Testsystem für Raven Ridge (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD WW2 (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CSGO (Rechteinhaber: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Diablo 3 (Rechteinhaber: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Lego Jurassic World (Rechteinhaber: Warner Bros./Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Rocket League (Rechteinhaber: Psyonix/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Lightroom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Premiere (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die OpenCL-Beschleunigung durch die Vega 11 ist gering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schneller RAM hilft bei Raven Ridge nur bedingt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Benchmark-Szene von CoD WW2 (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)

Der Unterschied zwischen der Vega 8 und der Vega 11 fällt oft überraschend gering aus, obgleich das größere Modell mehr Shader-Kerne hat und die auch höher taktet. In Counter-Strike Global Offensive sind es zwar 20 Prozent Differenz, in den vier anderen Spielen aber unter 10 Prozent oder weniger als 5 Prozent. Offenbar wird die Vega 11 durch die verfügbare Speichertransfer-Rate limitiert und nicht durch die Rechenleistung.

Spannend ist der Vergleich des Ryzen 5 2400G mit Vega 11 mit dem Core i3-8100 samt der Geforce GT 1030. Die hat eine GDDR5-Bandbreite von 48 GByte die Sekunde, was rein den Daten nach praktisch identisch zu den 47 GByte pro Sekunde ist, auf welche die Vega 11 per DDR4-2933 im Dualchannel-Betrieb zurückgreifen kann. Allerdings müssen damit auch die CPU-Kerne bedient werden und generell geht Nvidias Pascal-Architektur schlicht etwas effektiver mit der verfügbaren Speichertransfer-Rate um.

  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Seasonic 600W Titanium Fanless, Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 5 2400G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ryzen 3 2300G (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die-Shot von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Auch die Ryzen with Vega passen in den Sockel AM4. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Veg 11 ist teils fast so schnell wie eine Geforce GT 1030. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 4K mit HDR und VP9 wird von Raven Ridge in Hardware beschleunigt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Decode-/Encode-Fähigkeiten von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Die L2-/L3-Latenz ist bei Raven Ridge geringer ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... als bei Summit Ridge, da ein überarbeiteter Zen-Core verwendet wird. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Precision Boost 2 verbessert die Multithreading-Leistung. (Bild: AMD)
  • Unser Testsystem für Raven Ridge (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD WW2 (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CSGO (Rechteinhaber: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Diablo 3 (Rechteinhaber: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Lego Jurassic World (Rechteinhaber: Warner Bros./Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Rocket League (Rechteinhaber: Psyonix/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Lightroom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Adobe Premiere (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die OpenCL-Beschleunigung durch die Vega 11 ist gering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Schneller RAM hilft bei Raven Ridge nur bedingt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Asus Prime B250/B350 Plus, 2x 8 GByte DDR4, Win10 x64 v1709, Geforce 390.65, Intel 15.60.2, Radeon Software Driver v17.40 (Bild: Golem.de)

In Counter-Strike Global Offensive und in Lego Jurassic World und vor allem in Call of Duty WW2 ist die Geforce GT 1030 deutlich flotter als die Vega 11, in Diablo 3 fällt der Vorsprung gering aus und in Rocket League sind beide praktisch gleich schnell. Bei den Frametimes gibt es weitere Unterschiede: Call of Duty WW2 und Diablo 3 laufen auf der Vega 11 hakeliger. Das generelle Leistungsniveau der Radeon-Grafikeinheit reicht ungeachtet dessen je nach Titel für flüssiges Spielvergnügen in 1080p mit mittleren bis hohen Details.

Noch kurz ein paar Worte zur reinen CPU-Leistung: Der Ryzen 5 2400G kommt fast an den Ryzen 5 1500X heran und ist je nach Anwendung mal schneller oder mal langsamer als der Core i3-8100, spürbare Unterschiede gibt es nicht. Der Ryzen 2200G kommt fast an den Ryzen 3 1300X heran und schlägt damit im Mittel fast alle hochtaktenden Intel-Core-i3-Zweikerner.

Weil Raven Ridge schon DDR4-2933 unterstützt, ist es schwierig - und teuer -, durch höher taktenden Arbeitsspeicher die Leistung zu steigern. Wir haben es ausprobiert und auch getestet, was Dual Rank gegen Single Rank bringt.

 Fast alles drin für VideosSchneller RAM hilft weniger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 2,49€
  3. 9,95€

Bratfisch 01. Mär 2018

Das HDMI2.0 vom Ryzen wird auf dem Board wohl einfach durchgereicht. Auch wenn das...

DY 20. Feb 2018

https://www.pcgamesn.com/amd-raven-ridge-overclocking Turns out that it is a resurrection...

TigerPixel.DE 18. Feb 2018

Genau meine Ansage!

lgo 16. Feb 2018

Golem ist _wesentlich_ kleiner als Heise... und trotzdem sicherlich bei den Herstellern...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /