Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.

Ein Test von veröffentlicht am
AMDs Ryzen 3900X mit zwölf CPU-Kernen
AMDs Ryzen 3900X mit zwölf CPU-Kernen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer hätte das erwartet: Nachdem AMD mit den Bulldozer-CPUs bis 2016 keine konkurrenzfähigen Prozessoren anbieten konnte, meldete sich der Hersteller mit den Ryzen 1000 (Summit Ridge) vor zwei Jahren eindrucksvoll zurück, schon 2018 folgten dann die leicht optimierten Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge). Diesen Sommer nun erscheinen die Ryzen 3000 (Matisse) mit Zen-2-Architektur und 7-nm-Fertigung. Das Resultat ist beeindruckend: Seit dem Athlon 64 hatte AMD keine so starken Chips mehr wie heute und das zu einem Zeitpunkt, an dem Intel im Mainstream-Desktop weiterhin bei 14-nm-Technik sowie acht CPU-Kernen festhängt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung: Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Mich küsst die künstliche Sonne wach
Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Mich küsst die künstliche Sonne wach

Was ist ein sinnvoller Einsatz für Mikrocontroller mit WLAN-Modul wie den Raspberry Pi Pico W? Ganz klar: ein Wecker mit künstlichem Sonnenaufgang!
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /