• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den 12-kernigen Ryzen 9 3900X für 530 Euro und den 8-kernigen Ryzen 7 3700X für 350 Euro. Der Ryzen 7 3800X, ebenfalls ein Octacore, mit etwas mehr Takt und höherer TDP kostet 430 Euro - hier erwarten wir abseits einer leicht besseren Leistung in Anwendungen aber keinen Vorteil verglichen zum 3700X. Ebenfalls neu sind zwei Sechskerner, der Ryzen 5 3600X für 265 Euro und der Ryzen 5 3600 für 210 Euro. Bisher hat aber kein Händler die Ryzen 9 und Ryzen 7 vorrätig. AMD legt allen Prozessoren einen dreimonatigen Zugang zum Xbox Game Pass für PC bei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. ivv GmbH, Hannover

Zusammen mit den Ryzen 3000 bringen AMDs Partner auch Mainboards mit X570-Chip in den Handel. Die sind notwendig, wenn PCIe Gen4 verwendet werden soll und kostet relativ viel: Günstigere Versionen wie das Asrock X570 Phantom Gaming 4 kosten 180 Euro, ein MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi liegt bei 210 Euro und ein Gigabyte X570 Aorus Pro WiFi bei 250 Euro. Nach oben hin steigen die Preise deutlich: Ein Asus ROG Crosshair VIII Hero wird für 450 Euro angeboten, ein MSI MEG X570 Godlike für fast 800 Euro.

Fazit

Dank 7-nm-Verfahren und überarbeiteter Zen-Architektur sind die Ryzen 3000 sehr empfehlenswerte Prozessoren, die keine echten Schwächen aufweisen: Der Ryzen 7 3700X schafft es bei leicht geringerer Leistungsaufnahme, den deutlich teureren Core i9-9900K in unseren Anwendungs-Benchmarks knapp zu überholen, selbst die bisher schwächere Singlethread-Geschwindigkeit ist nun fast gleichauf. Der ähnlich teure Core i7-9700K liegt bei Apps klar hinter dem Ryzen 7 3700X, bei Spiele-Performance schafft der Intel-Chip einen kleinen Vorsprung. Bis auf Ausnahmen wie Anno 1800 ist die Differenz nur mess- und nicht spürbar. Die absolut höchste Gaming-Leistung liefert weiter der Core i9-9900K.

Mit zwölf statt acht Kernen ist der Ryzen 9 3900X derzeit unangefochten die schnellste Mainstream-CPU in Anwendungen: Im besten Fall rechnet er doppelt (!) so flott wie ein Core i9-9900K, oft sind es noch 50 Prozent Abstand. Im Mittel sehen wir den 3900X um 35 Prozent vorne, ein mit 180 Watt PL1-Target entfesselter 9900K verkürzt auf 29 Prozent. Nutzer sollten ihre Software allerdings gut kennen, denn längst nicht jedes Programm skaliert linear mit Kernen, zumal bei bestimmten Anwendungen auch die Dualchannel-Speicherbandbreite bremsen kann. Die Gaming-Leistung des 3900X übertrifft die des 3700X leicht, denn neben mehr Takt hilft der 64 MByte fassende L3-Cache.

Wer noch einen Ryzen der ersten Generation verwendet, erhält ein anständiges Geschwindigkeitsplus: Der 3700X liegt in Anwendungen immerhin 36 Prozent vor dem 1800X, in Spielen sind es 32 Prozent. Besitzer eines Intel-Quadcores wie dem Core i7-6700K oder Core i7-7700K erhalten nur bei Multithreading-Apps einen signifikanten Zuwachs, denn viele Spiele laufen im Mittel mit sechs oder mehr Kernen kaum flotter als mit vier Cores und acht Threads. Ausnahmen wie Assassin's Creed Origins oder Total War Three Kingdoms bestätigen die Regel, allerdings fällt die minimale Bildrate (Perzentil P99) auf einem Hexa- oder Octacore meist klar besser aus. Gerade wer im Hintergrund einen Browser, einen (Sprach-)Chat und weitere Software laufen hat, profitiert.

Zudem ist der Sockel AM4 mit einem X570-Mainboard die derzeit am besten ausgesstattete Mittelklasse-Plattform: Neben vielen PCIe-Gen4-Lanes gibt es natives USB 3.2 Gen2 und genügend Sata-Ports. Weil die Ryzen 3000 aber auch in B350-, X370-, B450- und X470-Platinen laufen, eignen sie sich gut zum Aufrüsten oder für den Kauf eines preiswerten Systems. Günstige B350-Boards kostet deutlich unter 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Effizient mit OC-Potenzial
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  2. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...

David64Bit 09. Jul 2019

Ja - und andererseits bläst die CPU dann die Grafikpipeline sowas von zu, dass nix mehr...

bla 09. Jul 2019

Also mein letztes Board war ein H87 Board von ASROCK und hat mich ~70 Euro gekostet.

Sharra 09. Jul 2019

Quark mit Käse. Was ist mit Raven Ridge? Was ist mit Picasso? Nur weil Intel seine CPUs...

Unix_Linux 09. Jul 2019

es ist vollbracht. ich schreibe gerade von meinem neuen AMD (ryzen 7 3700X) system. also...

Ach 09. Jul 2019

Die 1660Ti ist kleiner, sparsamer und schneller als die RX590 : => gpucheck.com...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /