MTS2 legt teils überraschend zu

Wir testen alle Ryzen-CPUs auf einem Asus Crosshair VIII Hero WiFi (X570, Firmware v2103), die Intel-Modelle auf einem Gigabyte Z490 Aorus Master (Firmware vM4), auf einem Asus Maximus XI Hero (Z390, Firmware v1502) und auf einem MSI Z270 SLI Plus (Firmware 7A59v1A). Die Prozessoren laufen mit 32 GByte DDR4-Speicher nach den jeweiligen AMD/Intel-Spezifikationen, als Netzteil kommt ein Seasonic Prime TX mit 1000 Watt zum Einsatz. Alle Anwendungen und Spiele sowie Windows 10 v1909 sind auf einer Corsair Force MP600 mit PCIe Gen4 installiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Ursprünglich hatten wir die Ryzen 3000XT und die Ryzen 3000X mit der Firmware v1302 getestet, wenige Tage vor dem Ende der Sperrfrist wurde das UEFI jedoch auf v2103 aktualisiert. Dieses basiert auf der Agesa Combo Pi v2 1.0.0.2 und soll die Leistung der Chips steigern. Im Vergleich zur vorherigen Firmware mit Agesa Combo Pi 1.0.0.4 Patch B konnten wir jedoch einzig beim 1T-Resultat des Cinebench R20 eine deutliche Verbesserung messen, alle anderen Werte hingegen stagnierten im Rahmen der Messungenauigkeit.

In den meisten Benchmarks steigt die Geschwindigkeit der MTS2 verglichen zu den ursprünglichen Matisse-Chips um gerade einmal ein bis drei Prozent - das ist zwar messbar, aber nicht spürbar. Wir konnten jedoch einige wenige Ausreißer feststellen, die wir durch erneute Messungen der X- und XT-Modelle mit identischer Agesa verifiziert haben: Am stärksten profitiert die Unreal Engine 4, wenn wir die Beleuchtung der Infiltrator-Demo vorberechnen, hier legen die XT-CPUs um rund zehn Prozent zu. Die im Hintergrund protokollierten Frequenzen zeigen, dass ein 3600XT tatsächlich etwas höher taktet als ein 3600X.

  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Die drei XT-Modelle nebeneinander (Bild: Golem.de)
  • MTS2 ist weiterhin ein B0-Stepping. (Bild: Golem.de)
  • Takt und Leistungsaufnahme steigen leicht an. (Bild: Golem.de)
X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)
  • Die drei XT-Modelle nebeneinander (Bild: Golem.de)
  • MTS2 ist weiterhin ein B0-Stepping. (Bild: Golem.de)
  • Takt und Leistungsaufnahme steigen leicht an. (Bild: Golem.de)
X570, Z490, Z390, Z270, RTX 2080 Ti, 32GB, Win10 v1909 (Bild: Golem.de)

Auffällig sind zudem die Resultate in Planet Zoo, welches mit acht Prozent überdurchschnittlich zulegt. Bei Anno 1800 und beim Faststone Image Viewer sehen wir immerhin Zuwächse von fünf bis sechs Prozent. Die grundsätzliche Geschwindigkeit der Ryzen 3000XT steigt ausgehend von den Ryzen 3000X somit zwar prinzipiell stärker an, als es die reinen Taktraten suggerieren, spürbar schneller sind die XT-Prozessoren allerdings nicht. Wir hätten dennoch weniger Performance-Plus erwartet.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kehrseite ist die gestiegene Leistungsaufnahme: Die Chips benötigen teils mehr Energie, wenngleich sie sich innerhalb der von AMD gesteckten Grenzen bewegen. Alle drei XT-Modelle sind mit einer Thermal Design Power (TDP) von 105 Watt spezifiziert, was maximal 142 Package Power Target (PPT) bedeutet - sofern Stromstärke und Temperatur nicht limitieren. Der Ryzen 3900XT erreicht das besagte PPT in Blender, der Ryzen 3800XT und vor allem der Ryzen 3600XT bleiben deutlich unter diesem Maximalwert.

Bei Teillast hingegen, wie bei Spielen oder eben dem Baken der Lightmaps in der UE4, wird das PPT ohnehin nicht ausgereizt. Damit bleibt ein Energie-Budget für mehr Takt und genau dieses nutzen die XT-Modelle auch: Der 3600XT etwa benötigt im Mittel gleich 91 Watt statt 75 Watt, unser 3600X scheint jedoch ein eher sparsames Exemplar zu sein. Mit 80 Grad statt 71 Grad wird der 3600XT überdies trotz des selben Noctua-Kühlers klar heißer.

Und damit weiter zum Resümee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ryzen 3000XT im Test: Schneller dank Xtra TransistorenRyzen 3000XT: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


oYa3ema5 08. Jul 2020

Das linke und rechte Drittel meiner 1920 Pixel wären dafür noch frei gewesen, ich tue...

Dwalinn 08. Jul 2020

Zen 2 kommt erst Ende des Jahres, warum nicht zwischendurch eine leicht verbesserte...

daydreamer42 07. Jul 2020

Ich hatte auch eine Hardware-Erleuchtung über besonders schnell schaltende FETs mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /