Ryzen 3000: Beta-Chipsatztreiber lässt Destiny 2 wieder starten

Wer bisher auf einem Ryzen 3000 versucht hat, Destiny 2 zu spielen, der sah genau nichts. Eine von AMD bereitgestellte Betaversion des Chipsatztreibers lässt den Shooter nun wieder starten, ändert aber nichts am fehlerhaften Zufallszahlengenerator der CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny 2 auf einem Ryzen 5 3600X
Destiny 2 auf einem Ryzen 5 3600X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Robert Hallock, verantwortlich für das technische Marketing, hat einen Beta-Chipsatztreiber für die Ryzen 3000 zur Verfügung gestellt: Dieser soll unter Windows die Startprobleme von Destiny 2 beheben - und tatsächlich, auf unserem Testsystem läuft der Titel nach der Installation einwandfrei. Zudem hat sich Hallock im Namen von AMD entschuldigt, dass dieser Fehler übersehen worden war.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
Detailsuche

Hintergrund sei, dass Destiny 2, kein Standardtitel für interne Tests sei, weil sich das Spiel vergleichsweise schlecht als reproduzierbarer Benchmark eignet. Mit dem älteren Chipsatztreiber taucht die "Destiny2.exe" zwar im Taskmanager von Windows 10 auf, genehmigt sich aber nur knapp 160 MByte, obgleich Blizzard.net anzeigt, dass das Spiel laufen würde. Tatsächlich startet es aber nicht, denn die Ausführungsdatei macht keine Anstalten, weitere Daten zu laden.

AMD hatte am 11. Juli 2019 mitgeteilt, dass es Probleme mit Destiny 2 gibt, und ein Agesa-Update in Aussicht gestellt, welches den Fehler beheben soll. Interessant ist, dass im gleichen Statement eine Verbindung zum fehlerhaften Zufallszahlengenerator der CPUs hergestellt wurde.

Die Agesa 1003aba, welche uns intern als Vorab-Firmware vorliegt, behebt zwar dieses Problem - nicht aber das von Destiny 2; es gibt also offenbar keine (direkte) Verbindung zwischen dem Spiel und dem Zufallszahlengenerator. Mit der Agesa 1003aba meldet die Hardware einen erfolgreichen Aufruf und liefert einen tatsächlichen Zufallswert statt wie bisher nur -1 wie mit Agesa 1002 und dem neuen Chipsatztreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /