Ryzen 3000: Beste Kerne sind nicht favorisierte Kerne

Im Ryzen-Master-Tool werden CPU-Kerne mit Sternchen als die für Overclocking besten Cores markiert. Die für Boost-Threads favorisierten unter Windows 10 via CPPC2 unterscheiden sich davon.

Artikel veröffentlicht am ,
CPU-Chiplet eines Ryzen 3000
CPU-Chiplet eines Ryzen 3000 (Bild: Fritzchens Fritz)

AMD hat bei Reddit für Aufklärung gesorgt, was die CPU-Kerne bei Ryzen-Prozessoren anbelangt: Nutzer fanden es verwirrend, dass die in der Ryzen-Master-Software unter Windows 10 per Sternchen als beste markierten Kerne laut Taskmananger bei Singlthread-Last gar nicht genutzt werden, sondern andere Cores.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  2. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
Detailsuche

Hintergrund ist, dass der Ryzen Master die Kerne kennzeichnet, welche die höchste elektrische Güte aufweisen. Bei der Fertigung einer CPU unterliegen diese minimalen Fertigungsschwankungen, so sinkt die Qualität von Chips am Rande eines Wafers leicht, die in der Mitte weisen bessere Eigenschaften auf. Alle Dies werden nach der Vereinzelung, also dem Zerteilen des Wafers in einzelne Chips, geprüft und beurteilt - immer Dutzende auf einmal.

Bei diesem Binning (Vorabselektion) wird die Güte festgelegt, was für hohe Taktraten oder niedrige Spannungen relevant ist - und somit auch für Overclocking. AMD legt zumindest offen, welche Kerne die besten für Overclocking sind: Im Ryzen Master genannten Tool kennzeichnet ein goldener Stern den besten Core eines Chiplets, ein grauer Stern zeigt den besten Kern eines jeden CCX und ein grauer Kreis den zweitbesten an.

Seit Windows 10 v1903 wird bei AMD-Chips eine Funktion namens CPPC2 (Collaborative Power Performance Control 2) verwendet, bei Intel heißt das Speed Shift. Sofern der Prozessor und die Mainboard-Firmware es unterstützen, übernimmt die CPU selbst die Kontrolle über ihre P-States, statt das Betriebssystem dies steuern zu lassen. Dadurch kann ein Kern viel schnelle hohe Taktraten erzielen, er ist also quasi ein Booster.

Nun ist aber ein bestens für Overclocking gedachter Kern nicht zwingend ein toller Booster. Bei AMDs Zen-Architektur befinden sich zudem immer vier Cores in einem CCX (Core Complex), zwei davon bilden einen nativen Achtkernchip. Aus Latenz-Gründen müssen Threads für beste Performance auf einem CCX gehalten werden, hinzu kommt die Core-Rotation-Policy von Windows 10. Der Scheduler verschiebt Singlethread-Last um thermische Probleme zu vermeiden, da diese tendenziell zu weniger Takt führen. Für CPPC2 braucht es daher zwei gute Boost-Kerne in einem CCX, nur so wird die höchste Performance erreicht.

Ein Beispiel: Bei unserem Ryzen 7 3700X sind laut Ryzen Master die für Overclocking am besten geeigneten Kerne der Core #3 und der Core #7, für CPPC2 hingegen werden Core #2 und Core #3 verwendet. Das passt, denn diese beiden befinden sich im ersten CCX. Wer sie auslesen möchte, muss in der Computerverwaltung in der Ereignisanzeige bei den Windows-Protokollen die für das System aufrufen. Dort finden sich Einträge zur Kernel-Processor-Power, wobei die höchste Leistung in Prozent ausschlaggebend ist. Bei uns liegt sie bei 145 Prozent - was keinen Rückschluss auf die tatsächliche Frequenz zulässt.

AMD wird den Ryzen Master so aktualisieren, dass die beiden besten Boost-Kerne markiert werden und nicht mehr die mit der höchsten elektrischen Güte für Overclocking. Tools wie HW-Info lesen seit der v6.15-4000 Beta bereits die zwei Boost-Cores korrekt aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

ms (Golem.de) 22. Nov 2019

Die von Ryzen Master markierten Kerne können mit denen des CPPC2 übereinstimmen, müssen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /