• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 3000: AMD-CPUs liefern wieder Zufallszahlen

Erste Mainboard-Hersteller testen ein Bios-Update, das den Fehler mit den Zufallszahlen auf Ryzen 3000 CPUs behebt. Wir konnten den Bugfix mit einer Vorabversion auf einem Asus-Board verifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Agesa-Version 1003aba liefern die AMD Ryzen 3000 wieder Zufallszahlen.
Mit der Agesa-Version 1003aba liefern die AMD Ryzen 3000 wieder Zufallszahlen. (Bild: Pixabay/Pixabay Lizenz)

Die Hersteller der Mainboards für die aktuellen Ryzen 3000 von AMD haben wie vergangene Woche versprochen Firmware-Updates erhalten, die einen schwerwiegenden Fehler im Zufallszahlengenerator der CPUs beheben. Das berichtet etwa ein Firmware-Entwickler von Gigabyte auf Reddit. Golem.de konnte den Bugfix ebenfalls testen und verifizieren.

Fehlerhafter Zufall führt zu Abstürzen

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Seit der Veröffentlichung der Ryzen 3000 sind die Funktionen rdrand sowie rdseed auf der CPU von einem schwerwiegenden Fehler betroffen. Dabei handelt es sich um Prozessorbefehle zur Erzeugung von Zufallszahlen. Die CPUs geben bisher immer die Zahl -1 als Zufallswert zurück, melden aber dennoch, dass der Aufruf erfolgreich war. Dieses Verhalten betrifft sowohl Linux- als auch Windows-Systeme und ist schlicht ein Hardwarefehler.

Neuere Versionen des Linux-Init-Dienstes Systemd nutzen seit Juli 2018 unter bestimmten Umständen die rdrand-Instruktion und stürzen beim Start ab, wenn mehrfach keine Zufallszahlen zurückgegeben werden. Das betrifft etwa die aktuelle Ubuntu-Version 19.04 alias Disco Dingo oder Fedora 30. Das PC-Spiel Destiny 2 startete ebenfalls nicht auf den Ryzen 3000.

Fehler durch Microcode-Update behoben

Die von AMD an seine Mainboard-Partner verteilte Firmware-Version Agesa 1003aba enthält wie erwartet ein Update, mit dem die Prozessorbefehle zur Erzeugung der Zufallszahlen wieder funktionieren. So meldet die Hardware einen erfolgreichen Aufruf und liefert einen tatsächlichen Zufallswert statt wie bisher nur -1.

Laut dem Reddit-Eintrag behebt das Update die Probleme mit dem Systemd-Boot sowie auch mit dem Windows-Spiel Destiny 2. Mit einer Vorabversion des Herstellers konnten wir das korrekte Verhalten der Ryzen 3000 auf dem Asus-Mainboard ROG Crosshair VIII Hero ebenfalls verifizieren.

Noch stehen die Updates nicht öffentlich zum Download zur Verfügung, da die Hersteller ihre Bios-Updates noch testen und eventuell weitere Optimierungen integrieren. Gigabyte geht davon aus, dass das Update wohl in der kommenden Woche verteilt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 20,49€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 6,49€

Wiki-Nger 22. Jul 2019

Schön wär's diehard(er) ist eine statistische Testsuite. Die kann Dir sagen, wenn...

Der Korrektor 18. Jul 2019

Deswegen hat er kürzlich Gary Gygax zu sich geholt, damit der das für ihn macht.

JaguarCat 18. Jul 2019

Ich war beim Debuggen schon mal auf Compilerfehler gestoßen. Man zweifelt dann natürlich...

cruse 18. Jul 2019

Mehr Details? Gab zu allem eine News...

cruse 18. Jul 2019

Ja, sie ist zu 99% weg, da amd das nicht möchte.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /