• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 3000: Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug

Die Agesa 1003abb bildet die Basis für kommende Firmware-Updates für Ryzen-3000-Mainboards: Sie behebt einen Fehler im Zufallszahlengenerator der CPUs und zugleich einen, der PCIe Gen2 statt PCI Gen4 aktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen 7 3700X von unten
Ein Ryzen 7 3700X von unten (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat die Agesa 1003abb an Mainboard-Partner verteilt und auch einen neuen Chipsatztreiber veröffentlicht. Die bisherige Agesa 1003aba hatte noch Fehler aufgewiesen, weshalb es sie nur als interne Beta-Version gab. Die aktualisierte Agesa lässt den Zufallszahlengenerator der Ryzen 3000 wieder korrekt arbeiten und bringt PCIe Gen4 zurück, der Chipsatztreiber ist als Lösung für Destinity 2 gedacht.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Ryzen 3000 wie der Ryzen 9 3900X (Test) und der Ryzen 7 3700X (Test) oder der Ryzen 5 3600X (Test) weisen mit der Agesa 1003 oder älter einen Fehler auf: Der Zufallszahlengenerator in den Prozessoren gibt dann immer die Zahl -1 als Zufallswert zurück, meldet aber dennoch, dass der Aufruf erfolgreich war. Dieses Verhalten betrifft sowohl Linux- als auch Windows-Systeme und ist ein Hardwarefehler, welcher durch die Agesa 1003abb behoben wird.

Mit der Agesa 1003a, der Agesa 1003ab und der Agesa 1003aba hatte AMD bereits einige Fehler behoben, aber auch neue eingeführt: So funktionierte PCIe Gen4 nicht korrekt wenn ein Ryzen 3000 mit einer Radeon RX 5700 (XT) kombiniert wurde. Uns liegt eine Firmware-Update basierend auf der Agesa 1003aba vor, hier funktionieren der Zufallszahlengenerator und PCIe Gen4 wie gewünscht.

Wer den initialen Chipsatztreiber v1.07.07.0725 verwendet, bei dem startet Destiny 2 nicht. Zwischenzeitlich veröffentlichte AMDs Robert Hallock die Beta v1.07.26.0551, nun hat der Hersteller die finale 1.07.29 freigegeben. Damit läuft der Shooter einwandfrei statt kommentarlos abzustürzen, die Agesa 1003abb hingegen hat keinen Einfluss.

Agesa steht für AMD Generic Encapsulated Software Architecture, diese enthält den notwendigen Microcode für die jeweiligen Prozessoren und ist die Basis für jede Mainboard-Firmware. Finale Versionen mit Agesa 1003abb erwartet Golem.de in den nächsten Wochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

kieleich 31. Jul 2019

Mein Haswell wirkt auch unfertig seitdem die ganze Spectre-Meltdown-Grütze aufgeschlagen...

Hoerli 31. Jul 2019

Warte auf meinen auch noch :( Hab die mal letzte Woche per Mail angeschrieben. Dort war...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /