• IT-Karriere:
  • Services:

Ryzen 2400GE/2200GE: AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Bisher hatte AMD nur 65-Watt-Versionen von Raven Ridge im Angebot, nun folgen zwei 35-Watt-Ableger: Die Ryzen mit Vega-Grafik haben weniger Takt, sind aber ansonsten identisch. Beide eignen sich für Mini-ITX-Systeme mit Sockel AM4.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen 5 2400G ohne E
Ein Ryzen 5 2400G ohne E (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat den Ryzen 5 2400GE und den Ryzen 3 2200GE vorgestellt. Beide intern als Raven Ridge entwickelten Chips gehören zur gleichen Familie wie die Ryzen 2400G/2200G (Test), haben aber mit 35 Watt statt 65 Watt eine geringere thermische Verlustleistung. Während das G-Suffix wie gehabt auf die integrierte Grafikeinheit hinweist, steht das E für Effizienz.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Technisch unterscheiden sich die Ryzen 2400GE/2200GE nicht von den Ryzen 2400G/2200G: Die stecken in einem Package für den Sockel AM4 und unterstützen DDR4-2933-Arbeitsspeicher im Dualchannel-Betrieb. Die zwei Chips haben vier Zen-basierte CPU-Kerne mit Simultaneous Multithreading für acht Threads und integrieren eine Vega-Grafikeinheit mit 512 oder 704 Rechenwerken. Um auf die 35 Watt TDP zu kommen, hat AMD bei den beiden APUs (Accelerated Processing Units) jedoch den CPU-, nicht aber den iGPU-Takt leicht reduziert.

Bereits im Januar auf der Elektronikmesse CES 2018 sagte AMDs Technikchef (CTO) Joe Macri, dass Raven Ridge bei rund 30 Watt thermischer Verlustleistung die höchste Effizienz erreichen würde. Im Notebooksegment laufen die dort verlöteten Chips mit 15 Watt, die Ryzen Mobile (Test) können auch auf 12 Watt gedrosselt oder ihre TDP auf 25 Watt angehoben werden. Zumindest in Datenbanken ist bisher auch ein Athlon 200GE aufgetaucht, er hat zwei CPU-Kerne und 192 Shader. Diese APU dürfte AMD gegen Intels Pentium positionieren.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 2400G4 + SMT4 MByte3,6 bis 3,9 GHzVega 11 @ 1,25 GHzDDR4-2933 65W (45W)170 USD (170 Euro)
Ryzen 3 2200G44 MByte3,5 bis 3,7 GHzVega 8 @ 1,1 GHzDDR4-2933 65W (45W)100 USD (100 Euro)
Athlon 240GE2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt75 USD (75 Euro)
Athlon 220GE2 + SMT4 MByte3,4 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt65 USD (65 Euro)
Athlon 200GE2 + SMT4 MByte3,2 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt55 USD (55 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000G (Raven Ridge)

Der Ryzen 5 2400GE und der Ryzen 3 2200GE sind bisher nicht verfügbar, Preise liegen uns nicht vor. Ohnehin sind sie vorrangig für OEM-Partner gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GeForce RTX 3070 TUF O8G 8192 MB GDDR6 für 677,30€)
  2. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)
  3. ab 499€

My1 23. Apr 2018

dazu kommt dass es i5 vs i7 war. bei gen6 hatten ja iirc beide noch 4 cores nur i7 eben...

nille02 23. Apr 2018

VP9 und HEVC werden Unterstützt, AV1 nicht. Für letzteres ist es wohl auch noch 1-2...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /