Ryzen 2000: AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

Ein in der Sisoft-Datenbank aufgetauchtes Qualification Sample eines Ryzen 5 2600 deutet darauf hin, dass AMD den Takt bei Zen+ leicht erhöhen wird. Hinzu kommen Verbesserungen beim Cache und beim Speichercontroller, schon heute läuft DDR4-4200.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller Ryzen 5
Ein aktueller Ryzen 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD dürfte bei den kommenden Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) genannten Prozessoren die Taktraten um mindestens 200 MHz anheben. Darauf weist ein Qualification Sample hin, dessen Messwerte in der Datenbank von Sisoft Sandra von Hardwareluxx entdeckt wurden. Der als ZD2600BBM68AF_38/34_Y bezeichnete Vorabchip ist der Nachfolger des Ryzen 5 1600, dem sechskernigen Mittelklassemodell der aktuellen Ryzen-1000-Generation.

  • Ryzen 2000 wird in 12LP gefertigt. (Bild: AMD)
  • Die neuen CPUs erscheinen im Frühling 2018. (Bild: AMD)
  • Zen-Roadmap (Bild: AMD)
  • Zen+ umfasst kleinere Architekturverbesserungen. (Bild: AMD)
  • Die Ryzen 2000 laufen auf dem Sockel AM4. (Bild: AMD)
Ryzen 2000 wird in 12LP gefertigt. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Die Typenkennzeichnung ZD2600BBM68AF_38/34_Y sagt aus, dass es sich um eine Desktop-CPU (Z) als Qualification Sample (D) für Partner handelt. Der Prozessor (2600) hat eine thermische Verlustleistung von 65 Watt (BB) und ist für den Sockel AM4 (M) gedacht. Er hat sechs Kerne (6) und insgesamt 20 MByte (8) Cache, zudem ist das Stepping neu (AF). Der Basistakt liegt bei 3,4 GHz und der Turbo bei 3,8 GHz - jeweils 200 MHz mehr als bei einem Ryzen 5 1600.

Hintergrund ist, dass AMD nun das 12LP- statt das 14LPP-Verfahren nutzt und somit bei gleicher TDP eine höhere Frequenz erreicht. Unbekannt bleibt vorerst der XFR-Takt (Extented Frequency Range), der bisher weitere 100 MHz aufweist. Allerdings haben die Ryzen 2000 alias Zen+ ohnehin einen besseren Boost, da dieser nicht mehr fest an die Anzahl der belasteten Kerne gekoppelt ist.

Generell stellt Zen+ eine kleine Weiterentwicklung der Zen-Mikroarchitektur dar, AMD will unter anderem die Cache-Latenzen und den Speichercontroller verbessert haben. Die Ryzen 1000 unterstützen DDR4-2400 (Dual-Rank) oder DDR4-2667 (Single-Rank), für Ryzen 2000 könnte es etwas mehr werden. Per Multiplikator war bisher DDR4-4000 einstellbar, mit aktueller UEFI-Beta-Version von etwa Asus ist auch DDR4-4200 in 133er-Schritten möglich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Ryzen 2000 sollen im April 2018 erscheinen. Die CPUs laufen auf AM4-Mainboards mit 300er-Chipsätzen, allerdings wird es auch Platinen mit dem neuen X470X geben. Das Qualification Sample des Ryzen 5 2600 etwa rechnete auf genau so einem Board, dem Crosshair VII Hero von Asus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 22. Jan 2018

Generell sollte man einfach mal realistisch bleiben. 200 Mhz mehr machen den Kohl nicht...

JouMxyzptlk 21. Jan 2018

Kleine Korrektur: Das Signal geht mit etwa 3/4-tel Lichtgeschwindigkeit durch Kupfer...

David64Bit 20. Jan 2018

Warum sollte man aus einem Zen3 dann nicht alles an Leistung heraus bekommen? Zen ist...

Pedrass Foch 20. Jan 2018

Sorgen machen sollte man sich hingegen um I7 8700K Besitzer die sich Sorgen machen, dass...

Der Held vom... 20. Jan 2018

80 bis 100 fps schafft da auch mein oller Xeon E3-1240v2, obwohl dieser multithreaded...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /