Abo
  • Services:
Anzeige
Ein aktueller Ryzen 5
Ein aktueller Ryzen 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ryzen 2000: AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

Ein aktueller Ryzen 5
Ein aktueller Ryzen 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein in der Sisoft-Datenbank aufgetauchtes Qualification Sample eines Ryzen 5 2600 deutet darauf hin, dass AMD den Takt bei Zen+ leicht erhöhen wird. Hinzu kommen Verbesserungen beim Cache und beim Speichercontroller, schon heute läuft DDR4-4200.

AMD dürfte bei den kommenden Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) genannten Prozessoren die Taktraten um mindestens 200 MHz anheben. Darauf weist ein Qualification Sample hin, dessen Messwerte in der Datenbank von Sisoft Sandra von Hardwareluxx entdeckt wurden. Der als ZD2600BBM68AF_38/34_Y bezeichnete Vorabchip ist der Nachfolger des Ryzen 5 1600, dem sechskernigen Mittelklassemodell der aktuellen Ryzen-1000-Generation.

Anzeige
  • Ryzen 2000 wird in 12LP gefertigt. (Bild: AMD)
  • Die neuen CPUs erscheinen im Frühling 2018. (Bild: AMD)
  • Zen-Roadmap (Bild: AMD)
  • Zen+ umfasst kleinere Architekturverbesserungen. (Bild: AMD)
  • Die Ryzen 2000 laufen auf dem Sockel AM4. (Bild: AMD)
Ryzen 2000 wird in 12LP gefertigt. (Bild: AMD)

Die Typenkennzeichnung ZD2600BBM68AF_38/34_Y sagt aus, dass es sich um eine Desktop-CPU (Z) als Qualification Sample (D) für Partner handelt. Der Prozessor (2600) hat eine thermische Verlustleistung von 65 Watt (BB) und ist für den Sockel AM4 (M) gedacht. Er hat sechs Kerne (6) und insgesamt 20 MByte (8) Cache, zudem ist das Stepping neu (AF). Der Basistakt liegt bei 3,4 GHz und der Turbo bei 3,8 GHz - jeweils 200 MHz mehr als bei einem Ryzen 5 1600.

Hintergrund ist, dass AMD nun das 12LP- statt das 14LPP-Verfahren nutzt und somit bei gleicher TDP eine höhere Frequenz erreicht. Unbekannt bleibt vorerst der XFR-Takt (Extented Frequency Range), der bisher weitere 100 MHz aufweist. Allerdings haben die Ryzen 2000 alias Zen+ ohnehin einen besseren Boost, da dieser nicht mehr fest an die Anzahl der belasteten Kerne gekoppelt ist.

Generell stellt Zen+ eine kleine Weiterentwicklung der Zen-Mikroarchitektur dar, AMD will unter anderem die Cache-Latenzen und den Speichercontroller verbessert haben. Die Ryzen 1000 unterstützen DDR4-2400 (Dual-Rank) oder DDR4-2667 (Single-Rank), für Ryzen 2000 könnte es etwas mehr werden. Per Multiplikator war bisher DDR4-4000 einstellbar, mit aktueller UEFI-Beta-Version von etwa Asus ist auch DDR4-4200 in 133er-Schritten möglich.

Die Ryzen 2000 sollen im April 2018 erscheinen. Die CPUs laufen auf AM4-Mainboards mit 300er-Chipsätzen, allerdings wird es auch Platinen mit dem neuen X470X geben. Das Qualification Sample des Ryzen 5 2600 etwa rechnete auf genau so einem Board, dem Crosshair VII Hero von Asus.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 22. Jan 2018

Generell sollte man einfach mal realistisch bleiben. 200 Mhz mehr machen den Kohl nicht...

Themenstart

JouMxyzptlk 21. Jan 2018

Kleine Korrektur: Das Signal geht mit etwa 3/4-tel Lichtgeschwindigkeit durch Kupfer...

Themenstart

David64Bit 20. Jan 2018

Warum sollte man aus einem Zen3 dann nicht alles an Leistung heraus bekommen? Zen ist...

Themenstart

Pedrass Foch 20. Jan 2018

Sorgen machen sollte man sich hingegen um I7 8700K Besitzer die sich Sorgen machen, dass...

Themenstart

Der Held vom... 20. Jan 2018

80 bis 100 fps schafft da auch mein oller Xeon E3-1240v2, obwohl dieser multithreaded...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. 325€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel