• IT-Karriere:
  • Services:

Ryse - Son of Rome: Morituri te salutant

Mit Ryse entwickelt Crytek einen grafisch opulenten Gladiatorentitel exklusiv für die Xbox One. Ebenso spektakuläre wie anspruchsvolle und brutale Kämpfe und eine cineastische Präsentation sind die Markenzeichen des Römer-Spiels.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryse erzählt die Geschichte des Römers Marius Titus.
Ryse erzählt die Geschichte des Römers Marius Titus. (Bild: Crytek)

Nach etwa zwei Jahren in der Versenkung zeigt Crytek das Römer-Spiel Ryse erneut auf der E3 und nun auch auf der Gamescom. Ryse - Son of Rome, so der vollständige Name des Titels, wurde erstmals 2011 vorgestellt und sollte exklusiv für die Xbox 360 sowie mit Kinect-Unterstützung erscheinen; an Letzterem hat sich nichts geändert. Ryse erzählt die Lebens- und Rachegeschichte von Marius Titus, einem späteren General, dessen Familie von Barbaren abgeschlachtet wurde, als er noch ein kleines Kind war.

Eine barbarische Spielwiese

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Auf der Gamescom demonstriert Crytek das Kampfsystem von Ryse, Schauplatz ist eine kleine Waldlichtung mit hohem Gras. Titus in knallroter Lorica Segmentata, bewaffnet mit einem Gladius-Kurzschwert und einem Scutum-Turmschild, muss sich der Angriffe immer stärkerer Barbaren erwehren. Diese umkreisen den Römer und attackieren von allen Seiten - das ständige Ausweichen, Parieren und Mit-dem-Schild-Decken erfordert Konzentration, zumal Titus nicht allzu viel aushält. Das Abrollen wirkt angesichts der schweren Ausrüstung eher unrealistisch.

Die Kamera sorgt immer für Übersicht, indem sie das Spielgeschehen mal aus der Nähe, mal aus der Totalen einfängt. Titus schlägt wuchtig oder per Kombo zu, hämmert die Schildkante gegen Oberkörper oder lässt den Knauf des Gladius gegen Schädel krachen. Besonders spektakuläre Aktionen laufen für ein, zwei Sekunden in Zeitlupe ab, was die cineastische Präsentation unterstreicht. Im richtigen Moment - nämlich dann, wenn der Gegner subtil von einer farbigen Silhouette umrahmt wird - gilt es, die passende Taste zu drücken, um beispielsweise einen mächtigen Hieb auszulösen. Dank Performance Capturing wirken die Emotionen der Figuren sehr lebensecht, Gesichter verzerren sich erschreckend realistisch durch Wut oder Schmerz.

Ryse ist in Sachen Brutalität wenig zimperlich, vor allem wenn ein Feind Körperteile verliert. Ist ein Gegner so angeschlagen, dass ein Totenkopf über ihm angezeigt wird, so kann eine selbstablaufende Exekution eingeleitet werden. Je nach Position und Tastendruck zerstampft Titus Köpfe oder zerschmettert sie an Wänden, durchtrennt Hälse aus jeder Richtung oder versenkt seine Klinge tief im Rücken eines Barbaren - dennoch zelebriert Ryse keine Gewalt, dazu sind die Kämpfe viel zu taktisch: Exekutionen geben je nach Ausführung entweder mehr Schlagkraft, ein bisschen Lebensenergie, zusätzliche Erfahrung oder Fokus. Bei Letzterem handelt es sich um eine Art Bullet Time, die insbesondere gegen Axt-Barbaren mit Schilden Wunder wirkt.

Wie weiland Maximus und Juba

Genug des Geplänkels, ab in die Arenen - aber nicht alleine, und zuvor wird gebetet. Mars, Jupiter, Diana und Apollo geben Boni wie einen Schadensbonus für kooperative Attacken, eine schnellere Autoheilung, mehr Fokus oder eine größere Agilität. Ryse bietet Gladiatorenkämpfe in einem Kolosseum, die Umgebungen sind hierbei aber vielfältiger als nur Sand. So ist beispielsweise eine Art Wald als Map vorgesehen, bei der Vorführung hingegen kämpfen wir vor dem Pöbel in einer eher römisch anmutenden Arena, bei der sich der Boden öffnet und Fallen wie Speere oder Feuerkessel zutage fördert. Das grölende Volk auf den Rängen möchte unterhalten werden - je spektakulärer die Kämpfe, desto besser. Besonders eindrucksvoll sind kooperative Exekutionen, was den Plebs erfreut und mehr Erfahrung gibt.

Optisch gehört Ryse dank satten Farben, einer tollen Beleuchtung und hochauflösenden Texturen sowie raffinierten Shadern zu den schönsten Spielen der Gamescom, die Cryengine scheint auf der Xbox One zur Hochform aufzulaufen. Die Animationen hingegen sind noch nicht final, was bei einer Alpha wenig verwundert. Abseits der Grafik - wenngleich im Messelärm schwieriger zu beurteilen - scheint das Spiel auch akustisch sehr gelungen zu sein. Technisch zeigt Crytek somit erneut, wozu die Entwickler in Frankfurt in der Lage sind, der Erfolg von Ryse ist aber auch von Titus' Geschichte abhängig. Schon im November soll das Spiel im Handel erhältlich sein, dann wird sich zeigen, ob Marius ein würdiger Sohn Roms ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

osborn83 26. Aug 2013

Öhm doch, klar.. es gibt deutlich mehr Exklusiv Titel als "nur" Forza, Ryse und...

Datus 23. Aug 2013

...welche Heute wichtiger ist als Gameplay, finde ich die Präsentation nicht ansprechend...

martino 23. Aug 2013

in den videos sieht man davon aber nicht viel! und das fahrgefühl der autos ist auch...

Missingno. 23. Aug 2013

My name is Quickius Timeius Eventius, commander of the Armies of the Xbone, General of...

Endwickler 23. Aug 2013

Ja, die Grafik scheint da immer noch von Trickesereien zu leben, die einem stark...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /