Abo
  • Services:

Ryse: Hohe Systemanforderungen für High-End-Rom

Die PC-Version von Ryse wird bei ihrer Veröffentlichung Mitte Oktober 2014 eines der schönsten PC-Spiele sein. Jetzt hat Crytek die Hardwareanforderungen bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am , /
Ryse: Son of Rome
Ryse: Son of Rome (Bild: Crytek)

Am 10. Oktober 2014 will Crytek die PC-Fassung von Ryse Son of Rome veröffentlichen - rund ein Jahr nach dem Debüt auf der Xbox One. Die Grafik wird am PC deutlich aufwendiger als auf der Konsole.

Stellenmarkt
  1. Madsack Mediengruppe, Hannover
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

Während das Spiel dort mit 1.600 x 900 Pixeln und SMAA-1Tx-Kantenglättung läuft, soll die PC-Version Auflösungen bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten und Supersampling-Antialiasing bieten. Eine auf der Gamescom 2014 vorgeführte Version lief zwar nicht ganz ruckelfrei, sah aber trotzdem umwerfend gut aus.

PC-Spieler benötigten mindestens eine CPU mit zwei Kernen, wahlweise von Intel mit 2,8 GHz oder von AMD mit 3,2 GHz, so Crytek unter anderem auf der Steam-Seite. Allerdings empfiehlt das Studio eine nicht näher spezifizierte Intel-CPU mit vier Kernen oder einen FX-8x mit acht Kernen von AMD. Dazu kommen mindestens 4 GByte RAM, empfohlen sind 8 GByte RAM.

Die Grafikkarte muss DirectX-11 beherrschen und mindestens 1 GByte RAM eingebaut haben. Die Empfehlung von Crytek liegt allerdings bei 2 GByte RAM; weitere Angaben macht das Studio dazu nicht. Als Betriebssystem muss eine 64-Bit-Version von Windows Vista, 7 oder 8 vorhanden sein, dazu kommen noch 26 GByte auf der Festplatte.

Das Spiel erscheint über Steam für rund 40 Euro, Publisher Deep Silver will parallel eine Boxed-Version in den Handel stellen. Beide enthalten neben der Hauptkampagne alle Erweiterungen.

Nachtrag vom 6. September 2014, 21:34 Uhr

Crytek hat die bisher eher oberflächlichen Systemanforderungen detaillierter aufgeschlüsselt: Minimal benennt das Studio einen Dualcore mit Hyperthreading oder einen Quadcore, als Beispiele führen die Entwickler einen Core i3-3220t und einen Phenom II X4 945 auf. 4 GByte Arbeitsspeicher und 64-Bit-OS sind ebenso Pflicht wie eine DX11-Grafikkarte mit 1 GByte VRAM, Crytek listet hier ein Geforce GTX 560 oder Radeon HD 7770 auf.

Die empfohlenen Systemanforderungen setzen sich aus einem Core i5-2500K oder FX-6350, 8 GByte RAM und einer 2-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 660 Ti oder Radeon R7 260X oder HD 7850 zusammen. Um Ryse in 4K zu spielen, rät Crytek zu einem Core i7-2700K oder FX-8350, 8 GByte RAM und einer 4-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 780 Ti oder Radeon R9 290X.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

MasterKeule 13. Sep 2014

Physikberechnungen werden auch außerhalb des Sichtfeldes durchgeführt. Wie soll mir sonst...

ThadMiller 09. Sep 2014

Das "p" könnt ihr euch auch schenken. Oder kann euer PC auch interlaced?

Avarion 08. Sep 2014

Hmm. Ich kann mich an meine Grundschulzeit nicht erinnern. Bin mir aber nicht sicher ob...

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich glaube zwar kaum das dein halbes Steam-Portfolio aus ehemaligen Konsolenexklusivtitel...

benji83 07. Sep 2014

Nur ohne Crack


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /