Abo
  • Services:
Anzeige
Ryse: Son of Rome
Ryse: Son of Rome (Bild: Crytek)

Ryse: Hohe Systemanforderungen für High-End-Rom

Die PC-Version von Ryse wird bei ihrer Veröffentlichung Mitte Oktober 2014 eines der schönsten PC-Spiele sein. Jetzt hat Crytek die Hardwareanforderungen bekanntgegeben.

Anzeige

Am 10. Oktober 2014 will Crytek die PC-Fassung von Ryse Son of Rome veröffentlichen - rund ein Jahr nach dem Debüt auf der Xbox One. Die Grafik wird am PC deutlich aufwendiger als auf der Konsole.

Während das Spiel dort mit 1.600 x 900 Pixeln und SMAA-1Tx-Kantenglättung läuft, soll die PC-Version Auflösungen bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten und Supersampling-Antialiasing bieten. Eine auf der Gamescom 2014 vorgeführte Version lief zwar nicht ganz ruckelfrei, sah aber trotzdem umwerfend gut aus.

PC-Spieler benötigten mindestens eine CPU mit zwei Kernen, wahlweise von Intel mit 2,8 GHz oder von AMD mit 3,2 GHz, so Crytek unter anderem auf der Steam-Seite. Allerdings empfiehlt das Studio eine nicht näher spezifizierte Intel-CPU mit vier Kernen oder einen FX-8x mit acht Kernen von AMD. Dazu kommen mindestens 4 GByte RAM, empfohlen sind 8 GByte RAM.

Die Grafikkarte muss DirectX-11 beherrschen und mindestens 1 GByte RAM eingebaut haben. Die Empfehlung von Crytek liegt allerdings bei 2 GByte RAM; weitere Angaben macht das Studio dazu nicht. Als Betriebssystem muss eine 64-Bit-Version von Windows Vista, 7 oder 8 vorhanden sein, dazu kommen noch 26 GByte auf der Festplatte.

Das Spiel erscheint über Steam für rund 40 Euro, Publisher Deep Silver will parallel eine Boxed-Version in den Handel stellen. Beide enthalten neben der Hauptkampagne alle Erweiterungen.

Nachtrag vom 6. September 2014, 21:34 Uhr

Crytek hat die bisher eher oberflächlichen Systemanforderungen detaillierter aufgeschlüsselt: Minimal benennt das Studio einen Dualcore mit Hyperthreading oder einen Quadcore, als Beispiele führen die Entwickler einen Core i3-3220t und einen Phenom II X4 945 auf. 4 GByte Arbeitsspeicher und 64-Bit-OS sind ebenso Pflicht wie eine DX11-Grafikkarte mit 1 GByte VRAM, Crytek listet hier ein Geforce GTX 560 oder Radeon HD 7770 auf.

Die empfohlenen Systemanforderungen setzen sich aus einem Core i5-2500K oder FX-6350, 8 GByte RAM und einer 2-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 660 Ti oder Radeon R7 260X oder HD 7850 zusammen. Um Ryse in 4K zu spielen, rät Crytek zu einem Core i7-2700K oder FX-8350, 8 GByte RAM und einer 4-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 780 Ti oder Radeon R9 290X.


eye home zur Startseite
MasterKeule 13. Sep 2014

Physikberechnungen werden auch außerhalb des Sichtfeldes durchgeführt. Wie soll mir sonst...

ThadMiller 09. Sep 2014

Das "p" könnt ihr euch auch schenken. Oder kann euer PC auch interlaced?

Avarion 08. Sep 2014

Hmm. Ich kann mich an meine Grundschulzeit nicht erinnern. Bin mir aber nicht sicher ob...

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich glaube zwar kaum das dein halbes Steam-Portfolio aus ehemaligen Konsolenexklusivtitel...

benji83 07. Sep 2014

Nur ohne Crack



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  2. SWISSPHONE Telecommunications GmbH, Gundelfingen
  3. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  4. Assure Consulting GmbH, Wehrheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Oh man wie hab ich drauf gewartet!

    Asthania | 20:35

  2. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    Mett | 20:34

  3. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Cok3.Zer0 | 20:33

  4. Re: Dell macht nur Probleme

    zilti | 20:33

  5. Re: The Orville

    Hotohori | 20:32


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel