Abo
  • Services:

Ryse: Hohe Systemanforderungen für High-End-Rom

Die PC-Version von Ryse wird bei ihrer Veröffentlichung Mitte Oktober 2014 eines der schönsten PC-Spiele sein. Jetzt hat Crytek die Hardwareanforderungen bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am , /
Ryse: Son of Rome
Ryse: Son of Rome (Bild: Crytek)

Am 10. Oktober 2014 will Crytek die PC-Fassung von Ryse Son of Rome veröffentlichen - rund ein Jahr nach dem Debüt auf der Xbox One. Die Grafik wird am PC deutlich aufwendiger als auf der Konsole.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Während das Spiel dort mit 1.600 x 900 Pixeln und SMAA-1Tx-Kantenglättung läuft, soll die PC-Version Auflösungen bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten und Supersampling-Antialiasing bieten. Eine auf der Gamescom 2014 vorgeführte Version lief zwar nicht ganz ruckelfrei, sah aber trotzdem umwerfend gut aus.

PC-Spieler benötigten mindestens eine CPU mit zwei Kernen, wahlweise von Intel mit 2,8 GHz oder von AMD mit 3,2 GHz, so Crytek unter anderem auf der Steam-Seite. Allerdings empfiehlt das Studio eine nicht näher spezifizierte Intel-CPU mit vier Kernen oder einen FX-8x mit acht Kernen von AMD. Dazu kommen mindestens 4 GByte RAM, empfohlen sind 8 GByte RAM.

Die Grafikkarte muss DirectX-11 beherrschen und mindestens 1 GByte RAM eingebaut haben. Die Empfehlung von Crytek liegt allerdings bei 2 GByte RAM; weitere Angaben macht das Studio dazu nicht. Als Betriebssystem muss eine 64-Bit-Version von Windows Vista, 7 oder 8 vorhanden sein, dazu kommen noch 26 GByte auf der Festplatte.

Das Spiel erscheint über Steam für rund 40 Euro, Publisher Deep Silver will parallel eine Boxed-Version in den Handel stellen. Beide enthalten neben der Hauptkampagne alle Erweiterungen.

Nachtrag vom 6. September 2014, 21:34 Uhr

Crytek hat die bisher eher oberflächlichen Systemanforderungen detaillierter aufgeschlüsselt: Minimal benennt das Studio einen Dualcore mit Hyperthreading oder einen Quadcore, als Beispiele führen die Entwickler einen Core i3-3220t und einen Phenom II X4 945 auf. 4 GByte Arbeitsspeicher und 64-Bit-OS sind ebenso Pflicht wie eine DX11-Grafikkarte mit 1 GByte VRAM, Crytek listet hier ein Geforce GTX 560 oder Radeon HD 7770 auf.

Die empfohlenen Systemanforderungen setzen sich aus einem Core i5-2500K oder FX-6350, 8 GByte RAM und einer 2-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 660 Ti oder Radeon R7 260X oder HD 7850 zusammen. Um Ryse in 4K zu spielen, rät Crytek zu einem Core i7-2700K oder FX-8350, 8 GByte RAM und einer 4-GByte-Grafikkarte wie der Geforce GTX 780 Ti oder Radeon R9 290X.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MasterKeule 13. Sep 2014

Physikberechnungen werden auch außerhalb des Sichtfeldes durchgeführt. Wie soll mir sonst...

ThadMiller 09. Sep 2014

Das "p" könnt ihr euch auch schenken. Oder kann euer PC auch interlaced?

Avarion 08. Sep 2014

Hmm. Ich kann mich an meine Grundschulzeit nicht erinnern. Bin mir aber nicht sicher ob...

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich glaube zwar kaum das dein halbes Steam-Portfolio aus ehemaligen Konsolenexklusivtitel...

benji83 07. Sep 2014

Nur ohne Crack


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /