Abo
  • Services:
Anzeige
Ryse
Ryse (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ryse: Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

Ryse
Ryse (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Crytek hat ein Update für die PC-Version von Ryse veröffentlicht. Es verbessert die Leistung aktueller Geforce-Modelle und mit einem kleinen Trick auf einigen Systemen auch die CPU-Leistung.

Anzeige

Das Ryse-Update auf die Version 1.53 behebt einige kleinere Fehler, erweitert die Kommandozeile um Optionen für hübschere Screenshots sowie eine bessere Gamepad-Unterstützung und steigert die Bilder pro Sekunde auf bestimmten Rechnern deutlich. Der Patch für die PC-Version wird seit dem 22. Oktober 2014 automatisch via Steam ausgeliefert.

Im Technik-Test von Ryse fiel uns auf, dass AMDs Radeon-Grafikkarten deutlich höhere Bildraten als üblicherweise ähnlich schnelle Geforce-Modelle erreichen. Crytek hat ein Problem mit dem Tile Based Shading in hohen Auflösungen bestätigt, das Karten mit Maxwell-Technik betrifft.

Ersten Messungen zufolge steigt die Bildrate einer Geforce GTX 980 im Zusammenspiel mit der neuen Treiber-Version 344.48 um gut 10 Prozent, wenn in 1080p zusätzlich 2x2 Supersampling-Kantenglättung hinzugeschaltet ist - dies entspricht Ultra HD, also 3.840 x 2.160 Pixeln. Ältere Geforce-Karten mit Kepler-Architektur profitieren durch den Patch nur wenig.

Nutzer sehr schneller Systeme, die sich bisher über ein fps-Limit von 64 Bildern pro Sekunde gewundert haben, können seit dem Patch die "system.cfg" im Spiele-Ordner um den Eintrag sys_highrestimer = 1 erweitern. Dieser Wert setzt die Abfrage des High Precision Event Timer (HPET) auf eine Millisekunde herab, da Ryse wie Crysis 3 aus unbekannten Gründen die Windows-Voreinstellung von 15,6 ms verwendet.

  • Ryse wirkt oft wie ein Film. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marius Titus in Rom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü mit Down- und Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Die Aktualisierung behebt jedoch nicht das Problem mit Hyperthreading bei Intel-Prozessoren mit vier oder mehr Kernen: Hier verringert SMT wie einst bei Crysis in CPU-limitierten die Bildrate drastisch. Wir empfehlen für mehr fps daher, SMT zu deaktivieren, bis Crytek einen weiteren Patch veröffentlicht.

In der spieleigenen Konsole, die per ^-Taste aufgerufen wird, sind nun die Befehle gfx_draw und i_forcefeedback freigeschaltet. Ersterer deaktiviert oder aktiviert das Head-up-Display, der zweite schaltet das Force Feedback für Controller wie die Xbox-Pads ein. Neu ist zudem r_PostAASharpening, um das Bild nachzuschärfen, um so die Weichzeichnung durch das Temperal-AA etwas auszugleichen.


eye home zur Startseite
Hotohori 24. Okt 2014

Na immerhin hast du dein Soll erfüllt... brav an CryTek für dieses Spiel nicht wenig Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. censhare AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       

  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  3. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15

  4. Re: Cooles Thema aber...

    Der Held vom... | 20:07

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    Subotai | 19:57


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel