Abo
  • Services:
Anzeige
Ryse
Ryse (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ryse: Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

Ryse
Ryse (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Crytek hat ein Update für die PC-Version von Ryse veröffentlicht. Es verbessert die Leistung aktueller Geforce-Modelle und mit einem kleinen Trick auf einigen Systemen auch die CPU-Leistung.

Das Ryse-Update auf die Version 1.53 behebt einige kleinere Fehler, erweitert die Kommandozeile um Optionen für hübschere Screenshots sowie eine bessere Gamepad-Unterstützung und steigert die Bilder pro Sekunde auf bestimmten Rechnern deutlich. Der Patch für die PC-Version wird seit dem 22. Oktober 2014 automatisch via Steam ausgeliefert.

Anzeige

Im Technik-Test von Ryse fiel uns auf, dass AMDs Radeon-Grafikkarten deutlich höhere Bildraten als üblicherweise ähnlich schnelle Geforce-Modelle erreichen. Crytek hat ein Problem mit dem Tile Based Shading in hohen Auflösungen bestätigt, das Karten mit Maxwell-Technik betrifft.

Ersten Messungen zufolge steigt die Bildrate einer Geforce GTX 980 im Zusammenspiel mit der neuen Treiber-Version 344.48 um gut 10 Prozent, wenn in 1080p zusätzlich 2x2 Supersampling-Kantenglättung hinzugeschaltet ist - dies entspricht Ultra HD, also 3.840 x 2.160 Pixeln. Ältere Geforce-Karten mit Kepler-Architektur profitieren durch den Patch nur wenig.

Nutzer sehr schneller Systeme, die sich bisher über ein fps-Limit von 64 Bildern pro Sekunde gewundert haben, können seit dem Patch die "system.cfg" im Spiele-Ordner um den Eintrag sys_highrestimer = 1 erweitern. Dieser Wert setzt die Abfrage des High Precision Event Timer (HPET) auf eine Millisekunde herab, da Ryse wie Crysis 3 aus unbekannten Gründen die Windows-Voreinstellung von 15,6 ms verwendet.

  • Ryse wirkt oft wie ein Film. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marius Titus in Rom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü mit Down- und Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Erweiterte Optionen, beispielsweise TAA (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Die Aktualisierung behebt jedoch nicht das Problem mit Hyperthreading bei Intel-Prozessoren mit vier oder mehr Kernen: Hier verringert SMT wie einst bei Crysis in CPU-limitierten die Bildrate drastisch. Wir empfehlen für mehr fps daher, SMT zu deaktivieren, bis Crytek einen weiteren Patch veröffentlicht.

In der spieleigenen Konsole, die per ^-Taste aufgerufen wird, sind nun die Befehle gfx_draw und i_forcefeedback freigeschaltet. Ersterer deaktiviert oder aktiviert das Head-up-Display, der zweite schaltet das Force Feedback für Controller wie die Xbox-Pads ein. Neu ist zudem r_PostAASharpening, um das Bild nachzuschärfen, um so die Weichzeichnung durch das Temperal-AA etwas auszugleichen.


eye home zur Startseite
Hotohori 24. Okt 2014

Na immerhin hast du dein Soll erfüllt... brav an CryTek für dieses Spiel nicht wenig Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel