RX 6000 und Ryzen 5000: AMD will Nvidias Fehler nicht wiederholen

Das Unternehmen gibt einen Leitfaden an Händler heraus. Der soll gegen Scalper und Bots zum Launch der neuen GPUs und CPUs helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bots sollen es schwerer haben, viele Navi-21-Grafikkarten auf einmal zu kaufen.
Bots sollen es schwerer haben, viele Navi-21-Grafikkarten auf einmal zu kaufen. (Bild: AMD/Montage: Golem.de)

Um die Fehler von Nvidia nicht zu wiederholen, will AMD bei den kommenden Big-Navi-Grafikkarten RX 6900 XT, RX 6800 XT und RX 6800 Händlern bestimmte Richtlinien geben, an denen sie sich orientieren sollen. Das soll vor allem den massenhaften Einkauf der GPUs durch Scripts oder Bots verhindern, die von Scalpern bei Nvidias Ampere genutzt wurden. Die Richtlinien gelten auch für die Ryzen-5000-CPUs, die ebenfalls vor einem Release stehen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

"Wir wollen eng mit Ihnen zusammenarbeiten, um einen reibungslosen und erfolgreichen Launch sicherzustellen", schreibt AMD in einem eigentlich vertraulichen Dokument, das vom Youtube-Kanal Redgamingtech veröffentlicht wurde. "Wir erwarten, dass einige Käufer direkt versuchen, große Mengen unserer neuen Grafikkarten und Prozessoren zu kaufen und diese zu höheren Preisen auf Sekundärmärkten zu verkaufen."

Nur eine Grafikkarte pro Konto

Daher sollten Händler Maßnahmen implementieren, um den Kauf durch Scripts und Bots zu erschweren. Dabei sollten Bot-Identifizierungstools genutzt werden, die Traffic auf der Seite in Echtzeit analysieren. Ebenfalls hilfreich laut AMD: Eine Captcha-Abfrage vor dem Kauf könnte Menschen vor dem Computer als solche identifizieren. Shops sollten zudem die Anzahl der Produkte pro Kundenkonto auf ein Exemplar beschränken.

Schwieriger dürfte es sein, AMDs Vorschlag eines Reservierungssystems umzusetzen. Das Unternehmen stellt sich vor, dass Kunden erfahren, auf welchem Platz sie in der Warteschlange stehen und wann sie mit ihrem Produkt rechnen können. Eine E-Mail-Benachrichtigung soll darüber informieren.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommerzielle Reseller im B2B-Bereich sollen zunächst einen limitierten Vorrat an Karten bestellen dürfen. Dadurch werden mehr Modelle für Endkunden reserviert. Diese sind in sozialen Medien meist schneller und lauter wahrzunehmen und berichteten zum Launch der Nvidia Geforce RTX 3080 und RTX 3090 über ihre teils negativen Erfahrungen. Produkte sollen nur dann wirklich aus dem Inventar reserviert werden können, wenn sie auch im Bestellvorgang bereits bezahlt wurden. Dadurch können Kunden sich Warenkörbe nicht unbedingt sichern.

Ob diese Maßnahmen letztlich dafür sorgen, dass es weniger Scalper und Masseneinkäufe einzelner Personen gibt, lässt sich schwer sagen. Allerdings zeigt der Leitfaden, dass AMD tatsächlich auch Sorgen um die Lieferbarkeit bei Ryzen 5000 und Big Navi hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gamer998 23. Okt 2020

Auch im Browser gibt es addons dafür. Habe schon ewig keins mehr selber gelöst, ist mir...

Telecom... 22. Okt 2020

Wo finde ich denn diesen Einzelhandel überhaupt? Hab vielen Jahren Elektronik nur noch...

NeoChronos 22. Okt 2020

ja herzlichen Glückwunsch, wir hatten nicht so ein Glück Dann hoffe einfach mal, dass du...

BlindSeer 22. Okt 2020

Mein Junior ist beim Zocken auch primär am Phone oder an der Switch. Die anderen...

derdiedas 21. Okt 2020

Blöd nur das in der Regel unseriöse Shops Vorkasse verlangen. Daher würde ich bei so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /