• IT-Karriere:
  • Services:

Russland: Sperren für VPNs und Tor gefordert

Behörden und führende Telekommunikationsunternehmen in Russland haben sich dafür ausgesprochen, VPNs und das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert.
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert. (Bild: Tor Project)

Der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Informationspolitik, -technologie und Kommunikation Leonid Levin sowie Vadim Ampelonsky, der Sprecher des staatlichen Medienwächters Roskomnadzor, haben sich für eine Blockade von VPNs und Anonymisierungsnetzwerken wie Tor ausgesprochen. Diese Dienste würden hauptsächlich für kriminelle Handlungen genutzt, lautet die Begründung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Zusätzliche Finanzierungen der Strafverfolgungsbehörden und der Streitkräfte reichten nicht mehr, um der zunehmend globalen und digitalen Kriminalität beizukommen, sagte Levin. Es fehle weiterhin an einer effektiven Kontrolle des Informationsflusses. Eine Sperrung der Dienste könnte helfen, den Zugang zu verbotenen Informationen und die Verbreitung von Malware zu erschweren.

Der einflussreiche Telekommunikationsverband Safe Internet League pflichtete dem Vorschlag umgehend bei. Dort sind neben der staatlichen Rostelecom auch führende Mobilfunkanbieter vertreten. Dessen Sprecher Denis Davydov sagte: "Wir unterstützen den Vorschlag, den Zugriff auf Anonymisierungsnetzwerke wie Tor einzuschränken. Diese unsichtbaren Netzwerke ermöglichen es Kriminellen, ihre Handlungen vor staatlichem Zugriff zu verstecken." Außerdem erinnerte Davydov daran, dass Tor von US-Amerikanern und auch den dortigen Geheimdiensten entwickelt worden sei, um den hegemonialen Einfluss der USA in der Welt zu vergrößern.

Eine Blockade Tors sei zwar eine schwierige, aber lösbare Aufgabe, sagte der Roskomnadzor-Sprecher Ampelonsky. Immerhin ist seit längerem bekannt, dass Tor nicht für eine vollständige Anonymisierung sorgen kann. In Kombination mit VPN ist es allerdings noch schwieriger, den Datenverkehr zu analysieren. In China wird inzwischen versucht, die IP-Adressen von Tor-Servern oder VPNs zu blockieren. Diese sammelt die staatliche Zensurbehörde etwa bei den öffentlichen Serververzeichnissen oder durch Deep Packet Inspection bei verdächtigen Datenpakten. In Russland werden bereits Internetsperren per DNS eingesetzt. Die Liste wird von Roskomnadzor verwaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 19,99

plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Das will ich ja auch gar nicht sagen.

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

oder zynisch ausgedrückt: "Wir reden nur darüber, Putin handelt." :)

plutoniumsulfat 13. Feb 2015

Jetzt weißt du, wie sinnvoll DNS-Sperren sind ;)

gadthrawn 13. Feb 2015

Nö - warum sollten sie? Die Amis machen es anders. Browser wie Chrome oder Firefox...

MarioWario 12. Feb 2015

Firmen sind doch meist Terrorzentralen die Angriffe auf das Mutterland koordinieren - da...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /