Abo
  • Services:

Russland: Sperren für VPNs und Tor gefordert

Behörden und führende Telekommunikationsunternehmen in Russland haben sich dafür ausgesprochen, VPNs und das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert.
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert. (Bild: Tor Project)

Der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Informationspolitik, -technologie und Kommunikation Leonid Levin sowie Vadim Ampelonsky, der Sprecher des staatlichen Medienwächters Roskomnadzor, haben sich für eine Blockade von VPNs und Anonymisierungsnetzwerken wie Tor ausgesprochen. Diese Dienste würden hauptsächlich für kriminelle Handlungen genutzt, lautet die Begründung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Zusätzliche Finanzierungen der Strafverfolgungsbehörden und der Streitkräfte reichten nicht mehr, um der zunehmend globalen und digitalen Kriminalität beizukommen, sagte Levin. Es fehle weiterhin an einer effektiven Kontrolle des Informationsflusses. Eine Sperrung der Dienste könnte helfen, den Zugang zu verbotenen Informationen und die Verbreitung von Malware zu erschweren.

Der einflussreiche Telekommunikationsverband Safe Internet League pflichtete dem Vorschlag umgehend bei. Dort sind neben der staatlichen Rostelecom auch führende Mobilfunkanbieter vertreten. Dessen Sprecher Denis Davydov sagte: "Wir unterstützen den Vorschlag, den Zugriff auf Anonymisierungsnetzwerke wie Tor einzuschränken. Diese unsichtbaren Netzwerke ermöglichen es Kriminellen, ihre Handlungen vor staatlichem Zugriff zu verstecken." Außerdem erinnerte Davydov daran, dass Tor von US-Amerikanern und auch den dortigen Geheimdiensten entwickelt worden sei, um den hegemonialen Einfluss der USA in der Welt zu vergrößern.

Eine Blockade Tors sei zwar eine schwierige, aber lösbare Aufgabe, sagte der Roskomnadzor-Sprecher Ampelonsky. Immerhin ist seit längerem bekannt, dass Tor nicht für eine vollständige Anonymisierung sorgen kann. In Kombination mit VPN ist es allerdings noch schwieriger, den Datenverkehr zu analysieren. In China wird inzwischen versucht, die IP-Adressen von Tor-Servern oder VPNs zu blockieren. Diese sammelt die staatliche Zensurbehörde etwa bei den öffentlichen Serververzeichnissen oder durch Deep Packet Inspection bei verdächtigen Datenpakten. In Russland werden bereits Internetsperren per DNS eingesetzt. Die Liste wird von Roskomnadzor verwaltet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Das will ich ja auch gar nicht sagen.

azeu 13. Feb 2015

oder zynisch ausgedrückt: "Wir reden nur darüber, Putin handelt." :)

plutoniumsulfat 13. Feb 2015

Jetzt weißt du, wie sinnvoll DNS-Sperren sind ;)

gadthrawn 13. Feb 2015

Nö - warum sollten sie? Die Amis machen es anders. Browser wie Chrome oder Firefox...

MarioWario 12. Feb 2015

Firmen sind doch meist Terrorzentralen die Angriffe auf das Mutterland koordinieren - da...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /