• IT-Karriere:
  • Services:

Russland: Sperren für VPNs und Tor gefordert

Behörden und führende Telekommunikationsunternehmen in Russland haben sich dafür ausgesprochen, VPNs und das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert.
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert. (Bild: Tor Project)

Der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Informationspolitik, -technologie und Kommunikation Leonid Levin sowie Vadim Ampelonsky, der Sprecher des staatlichen Medienwächters Roskomnadzor, haben sich für eine Blockade von VPNs und Anonymisierungsnetzwerken wie Tor ausgesprochen. Diese Dienste würden hauptsächlich für kriminelle Handlungen genutzt, lautet die Begründung.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. targens GmbH, Stuttgart

Zusätzliche Finanzierungen der Strafverfolgungsbehörden und der Streitkräfte reichten nicht mehr, um der zunehmend globalen und digitalen Kriminalität beizukommen, sagte Levin. Es fehle weiterhin an einer effektiven Kontrolle des Informationsflusses. Eine Sperrung der Dienste könnte helfen, den Zugang zu verbotenen Informationen und die Verbreitung von Malware zu erschweren.

Der einflussreiche Telekommunikationsverband Safe Internet League pflichtete dem Vorschlag umgehend bei. Dort sind neben der staatlichen Rostelecom auch führende Mobilfunkanbieter vertreten. Dessen Sprecher Denis Davydov sagte: "Wir unterstützen den Vorschlag, den Zugriff auf Anonymisierungsnetzwerke wie Tor einzuschränken. Diese unsichtbaren Netzwerke ermöglichen es Kriminellen, ihre Handlungen vor staatlichem Zugriff zu verstecken." Außerdem erinnerte Davydov daran, dass Tor von US-Amerikanern und auch den dortigen Geheimdiensten entwickelt worden sei, um den hegemonialen Einfluss der USA in der Welt zu vergrößern.

Eine Blockade Tors sei zwar eine schwierige, aber lösbare Aufgabe, sagte der Roskomnadzor-Sprecher Ampelonsky. Immerhin ist seit längerem bekannt, dass Tor nicht für eine vollständige Anonymisierung sorgen kann. In Kombination mit VPN ist es allerdings noch schwieriger, den Datenverkehr zu analysieren. In China wird inzwischen versucht, die IP-Adressen von Tor-Servern oder VPNs zu blockieren. Diese sammelt die staatliche Zensurbehörde etwa bei den öffentlichen Serververzeichnissen oder durch Deep Packet Inspection bei verdächtigen Datenpakten. In Russland werden bereits Internetsperren per DNS eingesetzt. Die Liste wird von Roskomnadzor verwaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Das will ich ja auch gar nicht sagen.

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

oder zynisch ausgedrückt: "Wir reden nur darüber, Putin handelt." :)

plutoniumsulfat 13. Feb 2015

Jetzt weißt du, wie sinnvoll DNS-Sperren sind ;)

gadthrawn 13. Feb 2015

Nö - warum sollten sie? Die Amis machen es anders. Browser wie Chrome oder Firefox...

MarioWario 12. Feb 2015

Firmen sind doch meist Terrorzentralen die Angriffe auf das Mutterland koordinieren - da...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /