Russland: Sperren für VPNs und Tor gefordert

Behörden und führende Telekommunikationsunternehmen in Russland haben sich dafür ausgesprochen, VPNs und das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert.
In Russland werden Sperren fün VPNs und das Tor-Netzwerk gefordert. (Bild: Tor Project)

Der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Informationspolitik, -technologie und Kommunikation Leonid Levin sowie Vadim Ampelonsky, der Sprecher des staatlichen Medienwächters Roskomnadzor, haben sich für eine Blockade von VPNs und Anonymisierungsnetzwerken wie Tor ausgesprochen. Diese Dienste würden hauptsächlich für kriminelle Handlungen genutzt, lautet die Begründung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Zusätzliche Finanzierungen der Strafverfolgungsbehörden und der Streitkräfte reichten nicht mehr, um der zunehmend globalen und digitalen Kriminalität beizukommen, sagte Levin. Es fehle weiterhin an einer effektiven Kontrolle des Informationsflusses. Eine Sperrung der Dienste könnte helfen, den Zugang zu verbotenen Informationen und die Verbreitung von Malware zu erschweren.

Der einflussreiche Telekommunikationsverband Safe Internet League pflichtete dem Vorschlag umgehend bei. Dort sind neben der staatlichen Rostelecom auch führende Mobilfunkanbieter vertreten. Dessen Sprecher Denis Davydov sagte: "Wir unterstützen den Vorschlag, den Zugriff auf Anonymisierungsnetzwerke wie Tor einzuschränken. Diese unsichtbaren Netzwerke ermöglichen es Kriminellen, ihre Handlungen vor staatlichem Zugriff zu verstecken." Außerdem erinnerte Davydov daran, dass Tor von US-Amerikanern und auch den dortigen Geheimdiensten entwickelt worden sei, um den hegemonialen Einfluss der USA in der Welt zu vergrößern.

Eine Blockade Tors sei zwar eine schwierige, aber lösbare Aufgabe, sagte der Roskomnadzor-Sprecher Ampelonsky. Immerhin ist seit längerem bekannt, dass Tor nicht für eine vollständige Anonymisierung sorgen kann. In Kombination mit VPN ist es allerdings noch schwieriger, den Datenverkehr zu analysieren. In China wird inzwischen versucht, die IP-Adressen von Tor-Servern oder VPNs zu blockieren. Diese sammelt die staatliche Zensurbehörde etwa bei den öffentlichen Serververzeichnissen oder durch Deep Packet Inspection bei verdächtigen Datenpakten. In Russland werden bereits Internetsperren per DNS eingesetzt. Die Liste wird von Roskomnadzor verwaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Das will ich ja auch gar nicht sagen.

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

oder zynisch ausgedrückt: "Wir reden nur darüber, Putin handelt." :)

plutoniumsulfat 13. Feb 2015

Jetzt weißt du, wie sinnvoll DNS-Sperren sind ;)

gadthrawn 13. Feb 2015

Nö - warum sollten sie? Die Amis machen es anders. Browser wie Chrome oder Firefox...

MarioWario 12. Feb 2015

Firmen sind doch meist Terrorzentralen die Angriffe auf das Mutterland koordinieren - da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /