Russland: Russische IT-Fachkräfte verlassen das Land

Mehr als 50.000 IT-Fachkräfte seien schon gegangen. Mehr folgen im April, schätzt ein Branchenverband.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Als Grund nennt ein Branchenverband die internationalen Sanktionen.
Als Grund nennt ein Branchenverband die internationalen Sanktionen. (Bild: Unsplash)

Mehr als 50.000 IT-Fachkräfte sollen im März Russland verlassen haben. Grund seien "beispiellose Sanktionen und den Weggang von IT-Giganten und westlichen Plattformen", schreibt Sergey Plugotarenko, der Direktor der RAEC in einem Beitrag am Montag. Die beliebtesten Umsiedlungsziele seien die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, Armenien, Georgien, die Länder Südostasiens und die baltischen Staaten. Für den April rechnet der Verband mit einer weiteren Ausreisewelle.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Die Schätzung kommt von der Russian Association of Electronic Communications, kurz RAEC. Der Branchenverband setzt sich aus 150 Unternehmen zusammen, darunter auch bekannte russische IT-Unternehmen wie VK und Kaspersky, aber auch russische Vertreter von Microsoft, Apple und Samsung.

"Russische Unternehmen konkurrieren um Studenten und junge mobile IT-Spezialisten nicht nur mit anderen russischen Unternehmen, sondern auch mit transnationalen IT-Giganten und Hunderten von Start-ups - wie denen in den Niederlanden, Spanien, Deutschland", schreibt die RAEC. "Dies bedeutet, dass, um junge talentierte IT-Spezialisten anzuziehen, ein Wertversprechen des russischen Arbeitgebers in Bezug auf Aufgaben, Perspektiven und Vergütung erforderlich ist."

Auch wenn als Ursache für diese Entwicklung die "beispiellosen Sanktionen" und der "Weggang von IT-Giganten und westlichen Plattformen" genannt werden, lässt der Beitrag den Krieg in der Ukraine unerwähnt. Die Wortwahl in Bezug auf den Angriff ist in Russland durch Gesetze zur Eindämmung von Fake News stark begrenzt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der russische Angriff und die internationalen Sanktionen Fachkräfte aus Russland vertreiben, ist die ukrainische IT-Branche direkt von dem Krieg betroffen. In Kyjiw arbeiten viele der ansässigen Startups trotz der drohenden Belagerung durch russische Truppen so lange es geht weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 25. Mär 2022 / Themenstart

Die meisten hierzulande würden es nicht mal schaffen über eine grüne Grenze in eines...

FreiGeistler 25. Mär 2022 / Themenstart

Nicht in 80 Jahren. Braucht mindestens das doppelte.

dummzeuch 25. Mär 2022 / Themenstart

Ja, die Diktatur in Deutschland ist echt schlimm. Da geht man doch lieber nach Nordkorea...

Muhaha 25. Mär 2022 / Themenstart

Er war es. Jetzt nicht mehr.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /