• IT-Karriere:
  • Services:

Russland: Putin unterschreibt Gesetz zu russischer Pflichtsoftware

Auch Präsident Putin ist anscheinend der Überzeugung, dass Software aus Russland auf dort verkaufte Neugeräte gehört. Es ist daher offiziell: Ab dem 1. Juni 2020 müssen Hersteller russische Software vorinstallieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland will eigene Software verbreiten.
Russland will eigene Software verbreiten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nachdem es bereits in Ebenen darunter beschlossen wurde, hat nun auch Russlands Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, die Software aus Russland auf im Land verkaufte Geräte zur Pflichtinstallation macht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Wie schon im November vom russischen Unterhaus unterzeichnet, müssen Hersteller bei Neugeräten wie Smartphones, Notebooks, Desktopsystemen und anderen Computern entsprechende Programme installieren.

Stellenmarkt
  1. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Dieser Schritt soll dem russischen Softwaregewerbe eine Hilfestellung gegen dominante internationale Anbieter geben - darunter sind beispielsweise US-amerikanische, chinesische, japanische und europäische Unternehmen. Allerdings erklärt auch der nächste Schritt noch nicht genau, welche Software überhaupt zur Pflicht werden soll. Es ist wahrscheinlich, dass Antivirensoftware, einige kleinere Textverarbeitungstools und ähnliche Programme auf der Liste stehen. Viele Dritthersteller bieten ihre Notebooks bereits mit solch vorinstallierten Applikationen im Rahmen eines Lizenzvertrages an. Das Gesetz soll wie geplant am 1. Juni 2020 in Kraft treten.

Russisches Internet und Wikipedia

Russland hat auch andere Pläne, die IT-Infrastruktur möglichst in landeseigenen Händen zu halten. Der Staat plant beispielsweise eigene Server, die als Knoten Internettraffic verteilen und weiterleiten. In diesem Zusammenhang ist wohl auch eine entsprechende Vorratsdatenspeicherung geplant.

Eine Alternative zur Enzyklopädie Wikipedia wurde ebenfalls bereits von Putin diskutiert. Sein Gedanke ist es, eine komplett von Russen administrierte Wissensdatenbank zu erstellen. Dabei hat Wikipedia bereits 1,8 Millionen Artikel in russischer Sprache. Laut Putin sei diese aber nicht professionell genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Windows XP? War das nicht das mit ALEXA?

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Also man könnte das besser machen: Man geht hin, macht einen eigenen Vertrieb und lässt...

Lileem 06. Dez 2019

schlimmer geht immer, man wende den Blick nur einmal nach Tschetschenien z.B. ...

LarusNagel 05. Dez 2019

Ich denke, dass das Importverbot die Ursache dafür ist, das es kaum noch solche base...

tschick 05. Dez 2019

Du tarnst also Ausländerfeindlichkeit als Nonkonformismus? Ja, dafür wird man bei uns...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /