• IT-Karriere:
  • Services:

Russland: Putin unterschreibt Gesetz zu russischer Pflichtsoftware

Auch Präsident Putin ist anscheinend der Überzeugung, dass Software aus Russland auf dort verkaufte Neugeräte gehört. Es ist daher offiziell: Ab dem 1. Juni 2020 müssen Hersteller russische Software vorinstallieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland will eigene Software verbreiten.
Russland will eigene Software verbreiten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nachdem es bereits in Ebenen darunter beschlossen wurde, hat nun auch Russlands Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, die Software aus Russland auf im Land verkaufte Geräte zur Pflichtinstallation macht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Wie schon im November vom russischen Unterhaus unterzeichnet, müssen Hersteller bei Neugeräten wie Smartphones, Notebooks, Desktopsystemen und anderen Computern entsprechende Programme installieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Dieser Schritt soll dem russischen Softwaregewerbe eine Hilfestellung gegen dominante internationale Anbieter geben - darunter sind beispielsweise US-amerikanische, chinesische, japanische und europäische Unternehmen. Allerdings erklärt auch der nächste Schritt noch nicht genau, welche Software überhaupt zur Pflicht werden soll. Es ist wahrscheinlich, dass Antivirensoftware, einige kleinere Textverarbeitungstools und ähnliche Programme auf der Liste stehen. Viele Dritthersteller bieten ihre Notebooks bereits mit solch vorinstallierten Applikationen im Rahmen eines Lizenzvertrages an. Das Gesetz soll wie geplant am 1. Juni 2020 in Kraft treten.

Russisches Internet und Wikipedia

Russland hat auch andere Pläne, die IT-Infrastruktur möglichst in landeseigenen Händen zu halten. Der Staat plant beispielsweise eigene Server, die als Knoten Internettraffic verteilen und weiterleiten. In diesem Zusammenhang ist wohl auch eine entsprechende Vorratsdatenspeicherung geplant.

Eine Alternative zur Enzyklopädie Wikipedia wurde ebenfalls bereits von Putin diskutiert. Sein Gedanke ist es, eine komplett von Russen administrierte Wissensdatenbank zu erstellen. Dabei hat Wikipedia bereits 1,8 Millionen Artikel in russischer Sprache. Laut Putin sei diese aber nicht professionell genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Harry_Hurtig 08. Dez 2019 / Themenstart

Windows XP? War das nicht das mit ALEXA?

Harry_Hurtig 08. Dez 2019 / Themenstart

Also man könnte das besser machen: Man geht hin, macht einen eigenen Vertrieb und lässt...

Lileem 06. Dez 2019 / Themenstart

schlimmer geht immer, man wende den Blick nur einmal nach Tschetschenien z.B. ...

LarusNagel 05. Dez 2019 / Themenstart

Ich denke, dass das Importverbot die Ursache dafür ist, das es kaum noch solche base...

tschick 05. Dez 2019 / Themenstart

Du tarnst also Ausländerfeindlichkeit als Nonkonformismus? Ja, dafür wird man bei uns...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /