Abo
  • Services:

Russland: Kaspersky-Mitarbeiter wegen Verrats verhaftet

Der Chef des Malware-Labs von Kaspersky soll Verrat begangen haben. Der Mann wurde in Russland festgenommen - seine Verhaftung hat aber nach Angaben des Unternehmens nichts mit der Tätigkeit für Kaspersky zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptgebäude des FSB in Moskau
Das Hauptgebäude des FSB in Moskau (Bild: Vasily Maximov/Getty Images)

Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Kaspersky ist in Russland verhaftet worden. Der Mann gehörte zu den führenden Mitarbeitern von Kasperskys Malware Lab. Nach Angaben des Unternehmens bezieht sich die Verhaftung auf Vorgänge vor seiner Tätigkeit für das Antivirusunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Die Verhaftung erfolgte auf Grundlage von Artikel 275 des russischen Strafgesetzbuches - der Vorwurf lautet demnach Verrat. Neben dem Mitarbeiter wurde auch der Chef der Informationssicherheitsabteilung des russischen Geheimdienstes FSB festgenommen.

Mitarbeiter soll illegal Geld transferiert haben

Dem Kaspersky-Mitarbeiter wird vorgeworfen, Gelder auf das private Konto des FSB-Mitarbeiters weitergeleitet zu haben. Kaspersky selbst bestätigte die Verhaftung. Weitere Details zu dem Verfahren seien dem Unternehmen nicht bekannt. Bleepingcomputers berichtet, dass der Mann vorher für das russische Innenministerium und eine Firma mit dem Namen Indtrik gearbeitet habe.

Immer wieder wird Kaspersky eine Nähe zu russischen Behörden vorgeworfen. Konkrete Belege dafür gibt es allerdings nicht. Unternehmensgründer Eugene Kaspersky selbst sagte dem Spiegel, dass er mit Behörden aller Länder zusammenarbeiten würde. Tatsächlich gibt es auch bei US-Sicherheitsunternehmen wie Fireeye personelle Nähe zu den Geheimdiensten. Viele ehemalige Mitarbeiter der NSA heuern später bei Firmen aus der Sicherheitsbranche an.

Vor kurzem war bekanntgeworden, dass die Software von Kaspersky, wie viele andere sogenannte Sicherheitssoftware auch, selbst Sicherheitsprobleme hatte und bei der Prüfung von TLS-Zertifikaten Fehler machte, was bei Nutzern zu Problemen führte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Anonymer Nutzer 26. Jan 2017

Der Mitarbeiter von Kaspersky ist uninteressant. Interessanter ist der Mitarbeiter des...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /