Abo
  • Services:

Russland: Kaspersky-Mitarbeiter wegen Verrats verhaftet

Der Chef des Malware-Labs von Kaspersky soll Verrat begangen haben. Der Mann wurde in Russland festgenommen - seine Verhaftung hat aber nach Angaben des Unternehmens nichts mit der Tätigkeit für Kaspersky zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptgebäude des FSB in Moskau
Das Hauptgebäude des FSB in Moskau (Bild: Vasily Maximov/Getty Images)

Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Kaspersky ist in Russland verhaftet worden. Der Mann gehörte zu den führenden Mitarbeitern von Kasperskys Malware Lab. Nach Angaben des Unternehmens bezieht sich die Verhaftung auf Vorgänge vor seiner Tätigkeit für das Antivirusunternehmen.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Die Verhaftung erfolgte auf Grundlage von Artikel 275 des russischen Strafgesetzbuches - der Vorwurf lautet demnach Verrat. Neben dem Mitarbeiter wurde auch der Chef der Informationssicherheitsabteilung des russischen Geheimdienstes FSB festgenommen.

Mitarbeiter soll illegal Geld transferiert haben

Dem Kaspersky-Mitarbeiter wird vorgeworfen, Gelder auf das private Konto des FSB-Mitarbeiters weitergeleitet zu haben. Kaspersky selbst bestätigte die Verhaftung. Weitere Details zu dem Verfahren seien dem Unternehmen nicht bekannt. Bleepingcomputers berichtet, dass der Mann vorher für das russische Innenministerium und eine Firma mit dem Namen Indtrik gearbeitet habe.

Immer wieder wird Kaspersky eine Nähe zu russischen Behörden vorgeworfen. Konkrete Belege dafür gibt es allerdings nicht. Unternehmensgründer Eugene Kaspersky selbst sagte dem Spiegel, dass er mit Behörden aller Länder zusammenarbeiten würde. Tatsächlich gibt es auch bei US-Sicherheitsunternehmen wie Fireeye personelle Nähe zu den Geheimdiensten. Viele ehemalige Mitarbeiter der NSA heuern später bei Firmen aus der Sicherheitsbranche an.

Vor kurzem war bekanntgeworden, dass die Software von Kaspersky, wie viele andere sogenannte Sicherheitssoftware auch, selbst Sicherheitsprobleme hatte und bei der Prüfung von TLS-Zertifikaten Fehler machte, was bei Nutzern zu Problemen führte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Anonymer Nutzer 26. Jan 2017

Der Mitarbeiter von Kaspersky ist uninteressant. Interessanter ist der Mitarbeiter des...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /