Abo
  • Services:

Russland-Connection: Trump feuert FBI-Chef Comey

Völlig überraschend hat US-Präsident Donald Trump den FBI-Chef James Comey entlassen. Der angebliche Grund für die Entscheidung wird Trump jedoch nicht abgenommen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gefeuert: FBI-Direktor James Comey
Gefeuert: FBI-Direktor James Comey (Bild: Alex Wong/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat den Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, mit sofortiger Wirkung entlassen. Das teilte das Weiße Haus am Dienstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Die überraschende Entscheidung stieß auf heftige Kritik der oppositionellen Demokraten, aber auch republikanischer Politiker. Nach Ansicht von Medien ist der angebliche Grund für die Entlassung nur ein Vorwand, um Comey an weiteren Ermittlungen zu Russlandkontakten des Trump-Teams zu hindern.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

Präsident Trump habe auf klare Empfehlungen des Justizministers Jeff Sessions und des stellvertretenden Generalbundesanwalts Rod Rosenstein gehandelt, hieß es in der Mitteilung des Weißen Hauses. Begründet wurde die Entlassung vor allem mit Comeys Verhalten in der E-Mail-Affäre Hillary Clintons. So behauptet Rosenstein in einem Memorandum, Comey habe die Ermittlungen gegen Clinton im Juli 2016 nicht beenden dürfen. Dabei habe er ohne Zustimmung des Justizministeriums gehandelt und Ermittlungsergebnisse in einer Pressekonferenz präsentiert. Das sei unzulässig.

Spekulationen über wahre Hintergründe

Allerdings hatte Comey die Ermittlungen im Oktober 2016, kurz vor der Präsidentenwahl, überraschend wieder aufgenommen und Trump damit nach Einschätzung von Beobachtern einen deutlichen Vorteil verschafft. Damals hatte Trump ihn für die Entscheidung ausdrücklich gelobt. Erst zwei Tage vor der Wahl vom 9. November 2016 hatte Comey empfohlen, keine Anklage gegen Clinton zu erheben.

US-Medien und die Demokraten vermuten daher, dass die Russlandermittlungen des FBI der wahre Grund für die Entlassung sind. Comey hatte Ende März vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses bestätigt, dass gegen die Kampagne von Trump wegen zahlreicher Kontakte nach Russland ermittelt werde. Mehrere Berater Trumps hatten sich mehrfach mit Vertretern der russischen Regierung, etwa dem US-Botschafter des Landes, getroffen und darüber öffentlich die Unwahrheit gesagt. Allerdings nutzte Trump sein Entlassungsschreiben an Comey für den Hinweis, dass dieser ihm dreimal persönlich versichert habe, nicht gegen ihn selbst zu ermitteln.

Comey widersprach Trump bei Abhörvorwürfen

Die US-Geheimdienste gehen zudem davon aus, dass Russland E-Mail-Accounts der Demokratischen Partei gehackt hat, um Clinton im Wahlkampf zu schaden. Zugleich hatte Comey im März Behauptungen Trumps zurückgewiesen, wonach dieser im Wahlkampf auf Anweisung seines Amtsvorgängers Barack Obama abgehört worden sei.

Demokratische Abgeordnete forderten am Dienstag erneut die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers. Trump habe wiederholt versucht, die Russlandermittlungen abzuwürgen, sagte der frühere Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders. Die Entscheidung zur Entlassung Comeys werfe die ernste Frage auf, was die Regierung verberge. Trumps Entscheidung nur wenige Tage vor der geplanten Aussage Comeys vor dem Geheimdienstausschuss des Senates sei "sehr verstörend". Es sei klar, dass der von Trump ausgewählte künftige FBI-Chef diese Ermittlung nicht objektiv führen können werde.

Vergleiche zum Watergate-Skandal

Der republikanische Senator John McCain kritisierte ebenfalls Trumps Entscheidung. Auch wenn der Präsident das Recht zur Entlassung des FBI-Chefs habe, sei er von Trumps Schritt "enttäuscht", zitierte ihn der Sender CNN. Trumps Beraterin Kellyanne Conway wies die Vorwürfe zurück. "Es ist keine Vertuschung", sagte Conway CNN. Es habe "null" mit den Ermittlungen zu tun, sondern gehe darum, die Integrität des FBI wiederherzustellen.

Die New York Times zog in einer Analyse einen Vergleich mit dem Watergate-Skandal, der 1974 zum Rücktritt von Präsident Richard Nixon geführt hatte. In der damaligen Affäre um das illegale Abhören der Demokratischen Partei hatte der Republikaner Nixon ebenfalls den Chefermittler gefeuert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BadBigBen 17. Mai 2017

... hatte es gewusst... Vertuschung!!! ... T:"Bitte keine weiteren Flynn Recherchen...

NixName 12. Mai 2017

Ist natürlich jetzt die Frage, wer den Alu-Hut trägt. Nach https://de.wikipedia.org/wiki...

plutoniumsulfat 10. Mai 2017

Und die Diskussion zur VDS toppt alles :D


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /