• IT-Karriere:
  • Services:

Russland-Connection: Trump feuert FBI-Chef Comey

Völlig überraschend hat US-Präsident Donald Trump den FBI-Chef James Comey entlassen. Der angebliche Grund für die Entscheidung wird Trump jedoch nicht abgenommen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gefeuert: FBI-Direktor James Comey
Gefeuert: FBI-Direktor James Comey (Bild: Alex Wong/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat den Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, mit sofortiger Wirkung entlassen. Das teilte das Weiße Haus am Dienstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Die überraschende Entscheidung stieß auf heftige Kritik der oppositionellen Demokraten, aber auch republikanischer Politiker. Nach Ansicht von Medien ist der angebliche Grund für die Entlassung nur ein Vorwand, um Comey an weiteren Ermittlungen zu Russlandkontakten des Trump-Teams zu hindern.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Präsident Trump habe auf klare Empfehlungen des Justizministers Jeff Sessions und des stellvertretenden Generalbundesanwalts Rod Rosenstein gehandelt, hieß es in der Mitteilung des Weißen Hauses. Begründet wurde die Entlassung vor allem mit Comeys Verhalten in der E-Mail-Affäre Hillary Clintons. So behauptet Rosenstein in einem Memorandum, Comey habe die Ermittlungen gegen Clinton im Juli 2016 nicht beenden dürfen. Dabei habe er ohne Zustimmung des Justizministeriums gehandelt und Ermittlungsergebnisse in einer Pressekonferenz präsentiert. Das sei unzulässig.

Spekulationen über wahre Hintergründe

Allerdings hatte Comey die Ermittlungen im Oktober 2016, kurz vor der Präsidentenwahl, überraschend wieder aufgenommen und Trump damit nach Einschätzung von Beobachtern einen deutlichen Vorteil verschafft. Damals hatte Trump ihn für die Entscheidung ausdrücklich gelobt. Erst zwei Tage vor der Wahl vom 9. November 2016 hatte Comey empfohlen, keine Anklage gegen Clinton zu erheben.

US-Medien und die Demokraten vermuten daher, dass die Russlandermittlungen des FBI der wahre Grund für die Entlassung sind. Comey hatte Ende März vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses bestätigt, dass gegen die Kampagne von Trump wegen zahlreicher Kontakte nach Russland ermittelt werde. Mehrere Berater Trumps hatten sich mehrfach mit Vertretern der russischen Regierung, etwa dem US-Botschafter des Landes, getroffen und darüber öffentlich die Unwahrheit gesagt. Allerdings nutzte Trump sein Entlassungsschreiben an Comey für den Hinweis, dass dieser ihm dreimal persönlich versichert habe, nicht gegen ihn selbst zu ermitteln.

Comey widersprach Trump bei Abhörvorwürfen

Die US-Geheimdienste gehen zudem davon aus, dass Russland E-Mail-Accounts der Demokratischen Partei gehackt hat, um Clinton im Wahlkampf zu schaden. Zugleich hatte Comey im März Behauptungen Trumps zurückgewiesen, wonach dieser im Wahlkampf auf Anweisung seines Amtsvorgängers Barack Obama abgehört worden sei.

Demokratische Abgeordnete forderten am Dienstag erneut die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers. Trump habe wiederholt versucht, die Russlandermittlungen abzuwürgen, sagte der frühere Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders. Die Entscheidung zur Entlassung Comeys werfe die ernste Frage auf, was die Regierung verberge. Trumps Entscheidung nur wenige Tage vor der geplanten Aussage Comeys vor dem Geheimdienstausschuss des Senates sei "sehr verstörend". Es sei klar, dass der von Trump ausgewählte künftige FBI-Chef diese Ermittlung nicht objektiv führen können werde.

Vergleiche zum Watergate-Skandal

Der republikanische Senator John McCain kritisierte ebenfalls Trumps Entscheidung. Auch wenn der Präsident das Recht zur Entlassung des FBI-Chefs habe, sei er von Trumps Schritt "enttäuscht", zitierte ihn der Sender CNN. Trumps Beraterin Kellyanne Conway wies die Vorwürfe zurück. "Es ist keine Vertuschung", sagte Conway CNN. Es habe "null" mit den Ermittlungen zu tun, sondern gehe darum, die Integrität des FBI wiederherzustellen.

Die New York Times zog in einer Analyse einen Vergleich mit dem Watergate-Skandal, der 1974 zum Rücktritt von Präsident Richard Nixon geführt hatte. In der damaligen Affäre um das illegale Abhören der Demokratischen Partei hatte der Republikaner Nixon ebenfalls den Chefermittler gefeuert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

BadBigBen 17. Mai 2017

... hatte es gewusst... Vertuschung!!! ... T:"Bitte keine weiteren Flynn Recherchen...

NixName 12. Mai 2017

Ist natürlich jetzt die Frage, wer den Alu-Hut trägt. Nach https://de.wikipedia.org/wiki...

plutoniumsulfat 10. Mai 2017

Und die Diskussion zur VDS toppt alles :D


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /