• IT-Karriere:
  • Services:

Russland: Auf Putins Computern läuft Windows XP

Keine moderne GUI, kein Windows Update: Auf Putins Computern läuft wohl noch immer Microsofts altes Windows XP. Windows 10 sei nicht einmal auf allen Staatscomputern erlaubt. Russland arbeitet auch an einem eigenen Linux-System, das Behörden nutzen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Putin mag wohl Windows XP.
Putin mag wohl Windows XP. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der Support von Windows 7 endet bald und Microsoft versucht, Windows 10 zu verbreiten. Das ist wohl nicht im Interesse von Russlands Präsident Putin, auf dessen Büro-Computer im Kreml noch immer das Betriebssystem Windows XP läuft. Es wird bereits seit 2014 nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt. Das berichtet der IT-Blog Fossbytes. Diesen Fakt habe später auch die Russian Internet Protection Society bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ISYMED Gesellschaft für innovative Systeme in der Medizintechnik mbH, Butzbach

Windows XP sei laut Fossbytes das letzte Microsoft-Betriebssystem gewesen, das von der russischen Regierung komplett adaptiert wurde. Windows 10 sei nur auf Computern erlaubt, die keine Staatsgeheimnisse gespeichert haben. Es scheint, als vertraue Russland in diesem Fall einem sehr großen US-amerikanischen Unternehmen nicht. Stattdessen wolle die Regierung in Zukunft ein eigenes auf Linux basierendes Betriebssystem entwickeln und einsetzen. Möglicherweise wird auch Putin dieses OS früher oder später einsetzen.

Russland will weg von internationalen Konzernen

Sowohl im Kreml als auch in seiner Präsidentenresidenz Novo-Ogaryovo sei das uralte Windows-Betriebssystem installiert. Auch einige medizinische Einrichtungen, Geldautomaten und andere Systeme verwenden das alte Windows-OS noch immer.

Erst vor kurzem hat Russland ein Gesetz verabschiedet, das PC-Hersteller im Land zu einer Vorinstallation russischer Software zwingt. Auch in Russland verkaufte mobile Geräte sollen damit ausgestattet werden. Ebenfalls in Planung ist ein eigenes staatsinternes Internet, das auch eine eigene, Wikipedia-ähnliche Enzyklopädie zur Verfügung stellen soll. Zusammen mit einem eigens entwickelten Betriebssystem scheint das Land viel darauf zu geben, von internationalen Konzernen möglichst unabhängig zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  2. 72,90€ (Bestpreis)
  3. 299€
  4. 119,90€ (Bestpreis)

FreiGeistler 23. Dez 2019

Wer OSS kommerziell nutzt, kann auch was dazu beitragen. So schwer?

hum4n0id3 20. Dez 2019

Bin kein Geschichtsexperte, aber laut Dokus was so im TV (N24, Arte, usw...) gesehen...

h3nNi 19. Dez 2019

Da fehlt mir die original Quelle, um dem Glauben schenken zu können.

Yian 19. Dez 2019

Keine Ahnung, warum Edward Snowden ausgerechnet in Russland Asyl gefunden hat. Hier bei...

Schleichfahrt 19. Dez 2019

Bin auf den output gespannt.


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /