Abo
  • Services:

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

Artikel veröffentlicht am ,
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird?
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird? (Bild: Sputnik/Mikhail Klimentyev/Kreml/Reuters)

Kurz vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Präsident Wladimir Putin belasten neue Spionagevorwürfe das Verhältnis der beiden Staaten. Die US-Justiz klagte am Freitag zwölf russische Mitarbeiter des russichen Geheimdienstes GRU an, weil sie im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 die E-Mail-Server und Computernetzwerke der Demokratischen Partei gehackt haben sollen, um die Chancen der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton zu verringern. Die 29-seitige Anklageschrift (PDF) enthält zahlreiche neue technische Details zum Vorgehen der Hacker.

Inhalt:
  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
  2. Daten mit CCleaner gelöscht
  3. Trump will bei Putin nachfragen

Dass der russische Staat nach Ansicht der US-Geheimdienste hinter dem Hack der Demokraten steckt, ist seit längerem bekannt. Schon im Januar 2017 hatte die damalige US-Regierung unter Präsident Barack Obama ein Papier veröffentlicht, das Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich machte. Bereits im Dezember 2016 hatte Obama diplomatische Sanktionen gegen Russland verhängt.

Spearphishing-Angriffe auf Mitarbeiter Clintons

Die Anklageschrift gegen die zwölf Offiziere führt nur detailliert auf, wie der russische Geheimdienst vorgegangen sein soll, um die Server der US-Demokraten zu hacken, das Material im Internet zu veröffentlichen und seine Aktivitäten zu verschleiern. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Versuch, die Veröffentlichung einem "einsamen Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 zuzuschreiben.

Wie leicht sich die Demokraten mit Hilfe von Spearphishing-E-Mails hacken ließen, war bereits im Oktober 2016 bekanntgeworden. Demnach nutzten die Angeklagten dazu gefälschte Warnhinweise des E-Mail-Anbieters Google, um etwa 300 angeschriebene Mitarbeiter von Clintons Wahlkampfteam (DCCC) und dem Nationalkomitee der Demokraten (DNC) zur Eingabe und Änderung ihres Passwortes zu bewegen. Die entsprechenden Fake-Webseiten (URL-Spoofing) verbargen die Hacker dabei mit Hilfe von URL-Abkürzern wie Bitly.

Malware auf vielen Rechnern installiert

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Das Besondere an der Anklage: Einzelne Aktivitäten der Kampagne werden einzelnen Agenten zugeordnet. So soll der Offizier Iwan Jermakow gegen Mitte März 2016 eine technische Anfrage für die IP-Konfiguration des DNC gestartet haben, um verbundene Geräte identifizieren zu können. Um dasselbe Datum herum soll er nach allgemein zugänglichen Informationen zum DNC-Netzwerk, zur Demokratischen Partei und zu Hillary Clinton gesucht haben.

Schon im April 2016 sollen die Agenten in die Computernetzwerke der DCCC eingedrungen sein. Anschließend sollen sie verschiedene Versionen ihrer Schadsoftware X-Agent auf mindestens zehn Rechnern installiert haben. Die Software soll über Keylogger- und Screenshot-Funktionen verfügt haben. Daten wurden der Anklage zufolge zunächst auf einen vom GRU gemieteten Server in Arizona transferiert. Später wurde die Kommunikation über einen ausländischen Server geleitet, um die Verbindung zu verschleiern.

Daten mit CCleaner gelöscht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

goto10 14. Aug 2018 / Themenstart

Ist dir schon aufgefallen, das wohl der Inhalt der erbeuteten Mails *nicht* verfälscht...

bombinho 25. Jul 2018 / Themenstart

Noe, hat er nicht, er hat darauf hingewiesen, dass eine Gleichbehandlung erstrebenswert...

Ach 17. Jul 2018 / Themenstart

Kannst du halten wie du willst. Nicht nur vorwerfen, sondern auch beweisen und erklären...

bombinho 16. Jul 2018 / Themenstart

Schrieb ich doch, nachvollziehbar, geloggt. Kein Serverfarmbetreiber kann es sich...

bombinho 16. Jul 2018 / Themenstart

Jupp und zwar ausgerechnet die, die auslaendische Kommunikation ueberwachen ;) Es ist ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /