Abo
  • Services:

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

Artikel veröffentlicht am ,
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird?
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird? (Bild: Sputnik/Mikhail Klimentyev/Kreml/Reuters)

Kurz vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Präsident Wladimir Putin belasten neue Spionagevorwürfe das Verhältnis der beiden Staaten. Die US-Justiz klagte am Freitag zwölf russische Mitarbeiter des russichen Geheimdienstes GRU an, weil sie im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 die E-Mail-Server und Computernetzwerke der Demokratischen Partei gehackt haben sollen, um die Chancen der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton zu verringern. Die 29-seitige Anklageschrift (PDF) enthält zahlreiche neue technische Details zum Vorgehen der Hacker.

Inhalt:
  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
  2. Daten mit CCleaner gelöscht
  3. Trump will bei Putin nachfragen

Dass der russische Staat nach Ansicht der US-Geheimdienste hinter dem Hack der Demokraten steckt, ist seit längerem bekannt. Schon im Januar 2017 hatte die damalige US-Regierung unter Präsident Barack Obama ein Papier veröffentlicht, das Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich machte. Bereits im Dezember 2016 hatte Obama diplomatische Sanktionen gegen Russland verhängt.

Spearphishing-Angriffe auf Mitarbeiter Clintons

Die Anklageschrift gegen die zwölf Offiziere führt nur detailliert auf, wie der russische Geheimdienst vorgegangen sein soll, um die Server der US-Demokraten zu hacken, das Material im Internet zu veröffentlichen und seine Aktivitäten zu verschleiern. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Versuch, die Veröffentlichung einem "einsamen Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 zuzuschreiben.

Wie leicht sich die Demokraten mit Hilfe von Spearphishing-E-Mails hacken ließen, war bereits im Oktober 2016 bekanntgeworden. Demnach nutzten die Angeklagten dazu gefälschte Warnhinweise des E-Mail-Anbieters Google, um etwa 300 angeschriebene Mitarbeiter von Clintons Wahlkampfteam (DCCC) und dem Nationalkomitee der Demokraten (DNC) zur Eingabe und Änderung ihres Passwortes zu bewegen. Die entsprechenden Fake-Webseiten (URL-Spoofing) verbargen die Hacker dabei mit Hilfe von URL-Abkürzern wie Bitly.

Malware auf vielen Rechnern installiert

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Das Besondere an der Anklage: Einzelne Aktivitäten der Kampagne werden einzelnen Agenten zugeordnet. So soll der Offizier Iwan Jermakow gegen Mitte März 2016 eine technische Anfrage für die IP-Konfiguration des DNC gestartet haben, um verbundene Geräte identifizieren zu können. Um dasselbe Datum herum soll er nach allgemein zugänglichen Informationen zum DNC-Netzwerk, zur Demokratischen Partei und zu Hillary Clinton gesucht haben.

Schon im April 2016 sollen die Agenten in die Computernetzwerke der DCCC eingedrungen sein. Anschließend sollen sie verschiedene Versionen ihrer Schadsoftware X-Agent auf mindestens zehn Rechnern installiert haben. Die Software soll über Keylogger- und Screenshot-Funktionen verfügt haben. Daten wurden der Anklage zufolge zunächst auf einen vom GRU gemieteten Server in Arizona transferiert. Später wurde die Kommunikation über einen ausländischen Server geleitet, um die Verbindung zu verschleiern.

Daten mit CCleaner gelöscht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Bendix 15. Aug 2018

+1

bombinho 25. Jul 2018

Noe, hat er nicht, er hat darauf hingewiesen, dass eine Gleichbehandlung erstrebenswert...

Ach 17. Jul 2018

Kannst du halten wie du willst. Nicht nur vorwerfen, sondern auch beweisen und erklären...

bombinho 16. Jul 2018

Schrieb ich doch, nachvollziehbar, geloggt. Kein Serverfarmbetreiber kann es sich...

bombinho 16. Jul 2018

Jupp und zwar ausgerechnet die, die auslaendische Kommunikation ueberwachen ;) Es ist ja...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /