Abo
  • Services:

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

Artikel veröffentlicht am ,
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird?
Was Wladimir Putin (links) wohl zur Donald Trump wegen der Anklage sagen wird? (Bild: Sputnik/Mikhail Klimentyev/Kreml/Reuters)

Kurz vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Präsident Wladimir Putin belasten neue Spionagevorwürfe das Verhältnis der beiden Staaten. Die US-Justiz klagte am Freitag zwölf russische Mitarbeiter des russichen Geheimdienstes GRU an, weil sie im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 die E-Mail-Server und Computernetzwerke der Demokratischen Partei gehackt haben sollen, um die Chancen der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton zu verringern. Die 29-seitige Anklageschrift (PDF) enthält zahlreiche neue technische Details zum Vorgehen der Hacker.

Inhalt:
  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
  2. Daten mit CCleaner gelöscht
  3. Trump will bei Putin nachfragen

Dass der russische Staat nach Ansicht der US-Geheimdienste hinter dem Hack der Demokraten steckt, ist seit längerem bekannt. Schon im Januar 2017 hatte die damalige US-Regierung unter Präsident Barack Obama ein Papier veröffentlicht, das Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich machte. Bereits im Dezember 2016 hatte Obama diplomatische Sanktionen gegen Russland verhängt.

Spearphishing-Angriffe auf Mitarbeiter Clintons

Die Anklageschrift gegen die zwölf Offiziere führt nur detailliert auf, wie der russische Geheimdienst vorgegangen sein soll, um die Server der US-Demokraten zu hacken, das Material im Internet zu veröffentlichen und seine Aktivitäten zu verschleiern. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Versuch, die Veröffentlichung einem "einsamen Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 zuzuschreiben.

Wie leicht sich die Demokraten mit Hilfe von Spearphishing-E-Mails hacken ließen, war bereits im Oktober 2016 bekanntgeworden. Demnach nutzten die Angeklagten dazu gefälschte Warnhinweise des E-Mail-Anbieters Google, um etwa 300 angeschriebene Mitarbeiter von Clintons Wahlkampfteam (DCCC) und dem Nationalkomitee der Demokraten (DNC) zur Eingabe und Änderung ihres Passwortes zu bewegen. Die entsprechenden Fake-Webseiten (URL-Spoofing) verbargen die Hacker dabei mit Hilfe von URL-Abkürzern wie Bitly.

Malware auf vielen Rechnern installiert

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Das Besondere an der Anklage: Einzelne Aktivitäten der Kampagne werden einzelnen Agenten zugeordnet. So soll der Offizier Iwan Jermakow gegen Mitte März 2016 eine technische Anfrage für die IP-Konfiguration des DNC gestartet haben, um verbundene Geräte identifizieren zu können. Um dasselbe Datum herum soll er nach allgemein zugänglichen Informationen zum DNC-Netzwerk, zur Demokratischen Partei und zu Hillary Clinton gesucht haben.

Schon im April 2016 sollen die Agenten in die Computernetzwerke der DCCC eingedrungen sein. Anschließend sollen sie verschiedene Versionen ihrer Schadsoftware X-Agent auf mindestens zehn Rechnern installiert haben. Die Software soll über Keylogger- und Screenshot-Funktionen verfügt haben. Daten wurden der Anklage zufolge zunächst auf einen vom GRU gemieteten Server in Arizona transferiert. Später wurde die Kommunikation über einen ausländischen Server geleitet, um die Verbindung zu verschleiern.

Daten mit CCleaner gelöscht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Bendix 15. Aug 2018

+1

bombinho 25. Jul 2018

Noe, hat er nicht, er hat darauf hingewiesen, dass eine Gleichbehandlung erstrebenswert...

Ach 17. Jul 2018

Kannst du halten wie du willst. Nicht nur vorwerfen, sondern auch beweisen und erklären...

bombinho 16. Jul 2018

Schrieb ich doch, nachvollziehbar, geloggt. Kein Serverfarmbetreiber kann es sich...

bombinho 16. Jul 2018

Jupp und zwar ausgerechnet die, die auslaendische Kommunikation ueberwachen ;) Es ist ja...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /