• IT-Karriere:
  • Services:

Trump will bei Putin nachfragen

Mitte Juli 2016 soll Guccifer schließlich eine Anweisung geschickt haben, um das Archiv mit den kopierten E-Mails herunterzuladen. Dieses wurde von Wikileaks dann am 22. Juli 2016 veröffentlicht. Die E-Mails legten parteiinterne Störmanöver gegen Bernie Sanders offen. Das sorgte für einen Skandal, der schließlich zum Rücktritt von Parteichefin Debbie Wasserman Schultz führte.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Trump hat während seiner aktuellen Europa-Reise bereits angekündigt, die angebliche Wahlkampfmanipulation Russlands bei seinem Treffen mit Putin am Montag in Helsinki zum Thema zu machen. Allzu eindringlich will er jedoch nicht nachhaken. "Alles, was ich sagen kann, ist: 'Hast Du's getan?' und 'Mach's nicht noch einmal.'", sagte er am Freitag in London.

Trumps Wahlkampagne wird in der Anklage nicht direkt belastet. Trumps langjähriger Berater Roger Stone hatte schon vor längerem zugegeben, mit Guccifer 2.0 per Twitter in Kontakt gestanden zu haben. Ob Trump mit seinem Aufruf an Russland, Clintons gelöschte E-Mails aufzuspüren, eine direkte Aktivität auslöste, ist ebenfalls unklar. Der Anklageschrift zufolge wurden um das Datum des Aufrufs vom 27. Juli 2016 herum Phishing-Versuche gegen Clintons Büro und deren Wahlkampagne gestartet. Doch soll es solche Versuche den gesamten Sommer 2016 über gegeben haben.

Putin will nicht ausliefern

Putin hatte in der Vergangenheit mehrfach Vorwürfe zurückgewiesen, dass staatliche russische Hacker hinter dem Angriff auf die US-Demokraten stehen. Er könne aber nicht ausschließen, dass unabhängige Hacker aus Russland mit patriotischer Gesinnung Angriffe ausgeführt hätten oder noch ausführen würden, hatte er im Juni 2017 gesagt.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit einer Auslieferung müssen die Angeklagten ebenfalls nicht rechnen. Das hatte Putin schon versichert, nachdem im vergangenen Februar 13 Personen angeklagt worden waren, weil sie die Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 gezielt durch Beiträge in sozialen Medien wie Facebook oder Instagram beeinflusst haben sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Daten mit CCleaner gelöscht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 11,99€

Bendix 15. Aug 2018

+1

bombinho 25. Jul 2018

Noe, hat er nicht, er hat darauf hingewiesen, dass eine Gleichbehandlung erstrebenswert...

Ach 17. Jul 2018

Kannst du halten wie du willst. Nicht nur vorwerfen, sondern auch beweisen und erklären...

bombinho 16. Jul 2018

Schrieb ich doch, nachvollziehbar, geloggt. Kein Serverfarmbetreiber kann es sich...

bombinho 16. Jul 2018

Jupp und zwar ausgerechnet die, die auslaendische Kommunikation ueberwachen ;) Es ist ja...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /