Trump will bei Putin nachfragen

Mitte Juli 2016 soll Guccifer schließlich eine Anweisung geschickt haben, um das Archiv mit den kopierten E-Mails herunterzuladen. Dieses wurde von Wikileaks dann am 22. Juli 2016 veröffentlicht. Die E-Mails legten parteiinterne Störmanöver gegen Bernie Sanders offen. Das sorgte für einen Skandal, der schließlich zum Rücktritt von Parteichefin Debbie Wasserman Schultz führte.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Trump hat während seiner aktuellen Europa-Reise bereits angekündigt, die angebliche Wahlkampfmanipulation Russlands bei seinem Treffen mit Putin am Montag in Helsinki zum Thema zu machen. Allzu eindringlich will er jedoch nicht nachhaken. "Alles, was ich sagen kann, ist: 'Hast Du's getan?' und 'Mach's nicht noch einmal.'", sagte er am Freitag in London.

Trumps Wahlkampagne wird in der Anklage nicht direkt belastet. Trumps langjähriger Berater Roger Stone hatte schon vor längerem zugegeben, mit Guccifer 2.0 per Twitter in Kontakt gestanden zu haben. Ob Trump mit seinem Aufruf an Russland, Clintons gelöschte E-Mails aufzuspüren, eine direkte Aktivität auslöste, ist ebenfalls unklar. Der Anklageschrift zufolge wurden um das Datum des Aufrufs vom 27. Juli 2016 herum Phishing-Versuche gegen Clintons Büro und deren Wahlkampagne gestartet. Doch soll es solche Versuche den gesamten Sommer 2016 über gegeben haben.

Putin will nicht ausliefern

Putin hatte in der Vergangenheit mehrfach Vorwürfe zurückgewiesen, dass staatliche russische Hacker hinter dem Angriff auf die US-Demokraten stehen. Er könne aber nicht ausschließen, dass unabhängige Hacker aus Russland mit patriotischer Gesinnung Angriffe ausgeführt hätten oder noch ausführen würden, hatte er im Juni 2017 gesagt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer Auslieferung müssen die Angeklagten ebenfalls nicht rechnen. Das hatte Putin schon versichert, nachdem im vergangenen Februar 13 Personen angeklagt worden waren, weil sie die Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 gezielt durch Beiträge in sozialen Medien wie Facebook oder Instagram beeinflusst haben sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Daten mit CCleaner gelöscht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Bendix 15. Aug 2018

+1

bombinho 25. Jul 2018

Noe, hat er nicht, er hat darauf hingewiesen, dass eine Gleichbehandlung erstrebenswert...

Ach 17. Jul 2018

Kannst du halten wie du willst. Nicht nur vorwerfen, sondern auch beweisen und erklären...

bombinho 16. Jul 2018

Schrieb ich doch, nachvollziehbar, geloggt. Kein Serverfarmbetreiber kann es sich...

bombinho 16. Jul 2018

Jupp und zwar ausgerechnet die, die auslaendische Kommunikation ueberwachen ;) Es ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /