RuralStar Pro: Huawei bringt Mobilfunk in sehr abgelegene Regionen

Huawei hat die Ruralstar-Mobilfunkstation für Entwicklungsländer verbessert. Sie verbraucht jetzt weniger Energie und kann aus der Ferne konfiguriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Ruralstar Pro
Huawei Ruralstar Pro (Bild: Huawei)

Huawei hat seine Mobilfunkstation Ruralstar für abgelegene Standorte in Entwicklungsländer verbessert. Das gab Huawei am 23. Februar 2021 auf der Fachmesse MWC Shanghai 2021 bekannt. Ruralstar Pro integriert eine Baseband Unit (BBU), eine Remote Radio Unit (RRU) und ein Relaisgerät in ein Modul. Die Leistungsaufnahme jedes Standorts beträgt damit unter 120 Watt.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Detailsuche

Ruralstar Pro benötigt nur zwei Solar-Panels, während die Lite-Version vier Solar-Panels hatte und Ruralstar aus dem Jahr 2017 noch sechs Panels brauchte. Der Leiter eines Dorfes kann die Station einsetzen und von einem Techniker aus der Ferne konfigurieren lassen. David Guo, President der Huawei Wireless Network Site Product Line, sagte, dass dies die Gesamtkosten für die Bereitstellung reduziert und eine Amortisierung der Investition innerhalb von drei Jahren erwarten lässt.

Die Basisstation wurde im Dorf Maopo in der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas eingeführt. Das Tal, in dem sich das Dorf Maopo befindet, ist oft neblig, so dass dort keine Mikrowellen als Backhaul eingesetzt werden können. Ruralstar nutzt als Backhaul 4G-Technik, statt einer teuren Satellitenanbindung oder Richtfunk.

Die Kosten für die Verlegung von Glasfaser auf den kurvenreichen Bergstraßen sind der chinesischen Oberschicht zu hoch. Mit Ruralstar Pro sei die Installation einer Basisstation und die Bereitstellung von LTE- und VoLTE-Diensten in zwei Stunden abgeschlossen worden. Die Abdeckungsrate im Dorf liegt laut Unternehmensangaben nun bei 85 Prozent und der Downlink erreicht 30 MBit/s.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Fatogoma Aristide Sanon, stellvertretender Geschäftsführer von Orange Guinea, berichtete über die Digitalisierungsstrategie seines Landes. Abraham Kofi Asante, Chef des Ghana Investment Fund for Electronic Communications (GIFEC), stellte auf dem MWC Shanghai den Plan zur Bereitstellung ländlicher Netzwerke vor. GIFEC plant zusammen mit Huawei rund 2.000 Ruralstar-Standorte bereitzustellen. Er schätzte, dass 3,4 Millionen Menschen in 172 ländlichen Gebieten damit versorgt werden können. GIFEC wird für den Bau verantwortlich sein und lokale Betreiber werden den Dienst betreiben. Das Projekt läuft bereits und die rund 400 installierten Ruralstar-Standorte erwirtschaften Einnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /