Abo
  • Services:

RuralStar: Ministerin hat Huawei für Solar-Basisstation bedrängt

Die Basisstation RuralStar, mit der Huawei einen Preis gewann, bringt UMTS in entlegene Gebiete in Entwicklungsländer. Mit einfachen Mittel wird ein UMTS-Netz aufgespannt. Doch es gibt weitere Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
RuralStar in Ghana
RuralStar in Ghana (Bild: Huawei)

Huawei und der südafrikanische Mobilfunkbetreiber MTN mussten bedrängt werden, um RuralStar, eine Basisstation für Entwicklungsländer, zu bauen. Das sagte Ursula Owusu-Ekuful, Ministerin für Kommunikation in Ghana, an 11. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. RuralStar nutzt als Backhaul 4G-Technik, statt einer teuren Satellitenanbindung oder Richtfunk und kann auf einem Holzmast installiert werden. Der niedrige Energiebedarf kann mit sechs Solarpanels gedeckt werden. Das Netz für die Dörfer sei dann laut der ghanaischen Ministerin UMTS-basiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Owusu-Ekuful wird wegen ihrer Rolle bei der Entwicklung auch als Mutter RuralStar bezeichnet. Die Anlage gewann einen Preis der Branchenorganisation GSMA. In Ghana leben 5 Millionen Menschen verstreut in vielen abgelegenen Gebieten und haben wenig oder keinen Zugang zum Internet. "2.000 Gemeinden sind ohne Mobilfunk in Ghana", sagte die Ministerin.

Nun gebe es im Land 280 RuralStar-Basisstationen, die in Ghana entwickelt worden seien. Und es funktioniere, betonte Owusu-Ekuful. "Wir haben 60 Prozent weniger Kosten beim Aufbau und 40 Prozent weniger Betriebskosten." Das sei zu bewältigen, denn es gebe zwar wenig, aber "etwas Geld in den ländlichen Regionen Afrikas".

Afrika: Mobiltelefone sieben Jahr in Benutzung

Rob Shuter, Chief Executive Officer des südafrikanischen Telekommunikationskonzerns MTN erklärte, das 90 Prozent der Telefone, die seine Kunden nutzen, auf UMTS basierten. "Das wird sich auch nicht so schnell ändern: Sieben Jahre bleibt ein Mobiltelefon im Durchschnitt in Benutzung", sagte Shuter.

Ein Problem seien in vielen afrikanischen Ländern die relativ hohen Preise für Telefone. Die Geräte kosten minimal 35 US-Dollar, oder meistens 40 bis 50 US-Dollar, doch die Leute lebten im Durchschnitt von 100 US-Dollar im Monat. "Damit liegt der Preis für ein Mobiltelefon bei einem halben Monatslohn. Auch die Daten sind noch zu teuer und die Tarife zu komplex und kompliziert", erklärte der Manager. MTN biete in Nigeria 1 GByte für 1,60 US-Dollar an, das sei notwendigerweise viel billiger als in Industrieländern.

Offenlegung

Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 49,95€
  3. 69,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

u21 12. Sep 2018

Korrekt erkannt. Lebe in Deutschlands bevölkerungsstärkster Stadt, die auch ländliche...

Cok3.Zer0 12. Sep 2018

Wenn Ninjitzu-Ukulele das Geld für die Bekämpfung von SIMboxen für die Versorgung der...

dbettac 12. Sep 2018

https://blog.fefe.de/?ts=a56ef03f


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /