Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland setzt auf Microsoft-Alternativen.
Russland setzt auf Microsoft-Alternativen. (Bild: Pixabay.com)

Seit 2015 arbeitet das russische Unternehmen Astra Group für die russische Regierung an einem Ersatz für Microsoft-Produkte. Der gesamte Software-Stack - vom Betriebssystem bis hin zur Serverinfrastruktur - soll umgestellt werden: auf Linux basierende Alternativen. Aktuell scheint das Entwicklerteam wohl Rupost Corporate Mail zu erstellen. Dieses soll Microsoft Exchange in russischen Behörden komplett ersetzen, berichtet das russische Magazin Cnews (via Borncity).

Rupost wird also das komplette E-Mail-Management, die Kalendersynchronisation und Postfächer verwalten. Die Software wird dabei auch eine Suchfunktion integrieren und Tools bieten, mit denen Exchange-Konten einfach von der Microsoft-Umgebung auf das kommende Rupost migriert werden können. Die Software ist für das erste Quartal 2022 geplant. Einen Preis dafür nannte das Unternehmen bisher nicht.

Neben Rupost zeigt Astra auch einen ganzen Softwarestack an Produkten. Statt Windows-OS wird das für russische Behörden in Auftrag gegebene Astra Linux als Grundlage verwendet. Darauf sitzt die Domain- und Kontenverwaltung ALD Pro, die Microsofts Active Directory (AD) ersetzen soll. Für ALD Pro werden dann diverse weitere Programme geplant, die nicht neu entwickelt werden müssen.

Thunderbird statt Outlook

Stellvertretend für Microsoft Outlook zieht die russische Regierung E-Mail-Clients wie Mozilla Thunderbird in Betracht. Als Ersatz für Word, Excel und andere Microsoft-Programme soll die ebenfalls im Land entwickelte Alternative Workspad implementiert werden. Workspad wird zudem Cloud-Dienste wie Onedrive und Sharepoint ersetzen.

  • Russlands Software-Stack in der Übersicht (Bild: Astra Group)
Russlands Software-Stack in der Übersicht (Bild: Astra Group)

Laut Astra werden der AD-Ersatz und Linux-OS auf russischer Hardware gehostet. Genannt werden Prozessoren der Baikal-Serie. In Russland werden solche auf ARM-Architektur basierenden Chips bereits seit einiger Zeit entwickelt. Der Baikal T1 wurde etwa 2016 bekanntgegeben und soll mit 32 ARM-v8-Kernen im Serversegment eingesetzt werden. Im gleichen Jahr wurde zudem ein All-in-One-PC mit russischer Baikal-CPU vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxule 01. Jul 2022

War auch mein erster Gedanke :) In jedem Fall sprachlich konsequenter als DeMail.

blbm9 07. Dez 2021

$ ls -l -rw-r--r-- 1 linux users 4672733184 Dec 6 20:02 orel-current.iso $ md5sum orel...

User_x 01. Dez 2021

Also bei mir funktioniert das nicht. Ein Photoshop 5 für Windows 2000 läuft nicht auf 10...

eddie8 01. Dez 2021

Das kann ich nur unterstützen und sehe es genauso! Es braucht viel mehr derartige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /