Runemaster: Rollenspiel mit prozedural generierten Karten und Quests

Das Fantasy-Rollenspiel Runemaster spielt in einem nordischen Szenario - und bietet eine Besonderheit: Dank prozedural erstellter Karten und Quests soll es einen extrem hohen Wiederspielwert bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Runemaster
Runemaster (Bild: Paradox Interactive)

Das schwedische Studio Paradox ist vor allem für Strategiespiele wie Europa Universalis und Hearts of Iron bekannt. Nun outen sich die Entwickler als Fans von Rollenspielen. "In unserer Freizeit spielen wir quasi nur Rollenspiele", so Firmenchef Johan Andersson. Da sei es nur natürlich, dass man nun unter dem Titel Runemaster ein eigenes produziere.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
Detailsuche

Größte Besonderheit: Karten und Quests sollen prozedural erstellt werden. Das würde bedeuten, dass etwa eine Landschaft nicht bis zum letzten Baum und Stein von den Designern erstellt wird. Sondern dass Paradox nur die Regeln für die Welt aufstellt und das Programm sie dann immer wieder neu entwirft. Wie das Ganze im Detail funktioniert und welche Engine zum Einsatz kommt, sagen die Entwickler noch nicht.

Runemaster soll in einem nordischen Szenario angesiedelt sein. In den taktischen Kämpfen soll es möglich sein, anderen Einheiten Befehle zu erteilen. Über die anvisierten Plattformen und den Erscheinungstermin liegen noch keine Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Balzor 27. Jan 2014

Grundsätzlich habe ich nichts gegen prozedurale Inhalte solange diese gut umgesetzt...

Dumpfbacke 25. Jan 2014

Nee, man erhält eine kurze Nachricht, wenn man aufsteigen würde. Irgendwie muss man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /