Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook x24 und x6
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Rundumvideo: Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf

Facebook x24 und x6
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Facebook hat mit der x24 und der x6 neue Rundumkameras mit zahlreichen Kameraobjektiven und Sensoren vorgestellt, deren Bilder Tiefeninformationen beinhalten. Nachträglich lassen sich Perspektiven betrachten, welche die Kamera nie aufgenommen hat.

Mit der x24 und der x6 hat Facebook zwei neue 360-Grad-Kameras präsentiert, die Tiefeninformationen aufnehmen. Die x24 verfügt über 24 Kameras, die x6 folglich über sechs. Während die x24 wie ein großer Ball aussieht, ist die x6 aufgrund der geringen Anzahl von Kameras kleiner und leichter. Genaue Maße liegen aber noch nicht vor.

Anzeige

2016 stellte Facebook bereits die Rundumkamera Surround 360 vor, die Filmmaterial in 3D aufnehmen und über eine spezielle Software online stellen kann. Die Kamera stand jedoch nie zum Verkauf, sondern galt als Referenzdesign für andere, um 3D-360-Inhalte zu erstellen. Später wurde sogar ein Bauplan auf Github veröffentlicht.

Die beiden neuen Modelle unterscheiden sich von der ersten Facebook-Kamera, die mit 14 Weitwinkel- und drei Fisheye-Objektiven ausgerüstet war. Die zwei neuen 360-Grad-Kameras, die Facebook auf seiner Hausmesse F8 präsentierte, nennt das Unternehmen x24 und x6.

Wie bei der ersten Version, die jetzt Surround 360 Open Edition genannt wird, will Facebook die Kameras nicht produzieren oder verkaufen. Stattdessen soll das Design für eine "ausgewählte Gruppe von kommerziellen Partnern" lizenziert werden. Die Kameras wurden zusammen mit dem Unternehmen Flir entwickelt, das für seine Wärmebildkameras bekannt ist. Sie erinnern an Nokias 360-Grad-Kamera Ozo.

  • Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Die Kamerasoftware rechnet das Stativ heraus, auf dem die Geräte bei einer Aufnahme stehen müssen. Da die Kameras Tiefeninformationen mitaufnehmen, können nachträglich computergenerierte Objekte perspektivgerecht in die Videos integriert werden. Der Nutzer kann sich zudem mit einer VR-Brille in der Szenerie umsehen und Perspektiven ergründen, welche die Kamera nie aufgenommen hat. Die Aufnahme lässt sich ähnlich wie eine Rendering-Szene in einem 3D-Programm ansehen und bearbeiten.

Eine ähnliche Funktion bietet die Lytro Cinema Kamera. Facebooks Modell soll jedoch preiswerter sein, wie Engadget berichtet. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Auch die Lizenzpartner wurden noch nicht verkündet.


eye home zur Startseite
Fotobar 20. Apr 2017

Das mit dem 3D ist auch alles klar, das bezweifelt keiner durch die stereoskopische...

trapperjohn 20. Apr 2017

Ich denke, du meinst diesen Ball, den man hochwerfen kann und der dann am höchsten Punkt...

LH 20. Apr 2017

Das Video dafür schon. Im Prinzip kannst du aus den Informationen der Kameras die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. ANDRITZ Kaiser GmbH, Bretten
  3. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ernsthaft?

    Snooozel | 06:38

  2. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  3. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  4. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  5. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel