Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook x24 und x6
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Rundumvideo: Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf

Facebook x24 und x6
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Facebook hat mit der x24 und der x6 neue Rundumkameras mit zahlreichen Kameraobjektiven und Sensoren vorgestellt, deren Bilder Tiefeninformationen beinhalten. Nachträglich lassen sich Perspektiven betrachten, welche die Kamera nie aufgenommen hat.

Mit der x24 und der x6 hat Facebook zwei neue 360-Grad-Kameras präsentiert, die Tiefeninformationen aufnehmen. Die x24 verfügt über 24 Kameras, die x6 folglich über sechs. Während die x24 wie ein großer Ball aussieht, ist die x6 aufgrund der geringen Anzahl von Kameras kleiner und leichter. Genaue Maße liegen aber noch nicht vor.

Anzeige

2016 stellte Facebook bereits die Rundumkamera Surround 360 vor, die Filmmaterial in 3D aufnehmen und über eine spezielle Software online stellen kann. Die Kamera stand jedoch nie zum Verkauf, sondern galt als Referenzdesign für andere, um 3D-360-Inhalte zu erstellen. Später wurde sogar ein Bauplan auf Github veröffentlicht.

Die beiden neuen Modelle unterscheiden sich von der ersten Facebook-Kamera, die mit 14 Weitwinkel- und drei Fisheye-Objektiven ausgerüstet war. Die zwei neuen 360-Grad-Kameras, die Facebook auf seiner Hausmesse F8 präsentierte, nennt das Unternehmen x24 und x6.

Wie bei der ersten Version, die jetzt Surround 360 Open Edition genannt wird, will Facebook die Kameras nicht produzieren oder verkaufen. Stattdessen soll das Design für eine "ausgewählte Gruppe von kommerziellen Partnern" lizenziert werden. Die Kameras wurden zusammen mit dem Unternehmen Flir entwickelt, das für seine Wärmebildkameras bekannt ist. Sie erinnern an Nokias 360-Grad-Kamera Ozo.

  • Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)
Facebook x24 und x6 (Bild: Facebook)

Die Kamerasoftware rechnet das Stativ heraus, auf dem die Geräte bei einer Aufnahme stehen müssen. Da die Kameras Tiefeninformationen mitaufnehmen, können nachträglich computergenerierte Objekte perspektivgerecht in die Videos integriert werden. Der Nutzer kann sich zudem mit einer VR-Brille in der Szenerie umsehen und Perspektiven ergründen, welche die Kamera nie aufgenommen hat. Die Aufnahme lässt sich ähnlich wie eine Rendering-Szene in einem 3D-Programm ansehen und bearbeiten.

Eine ähnliche Funktion bietet die Lytro Cinema Kamera. Facebooks Modell soll jedoch preiswerter sein, wie Engadget berichtet. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Auch die Lizenzpartner wurden noch nicht verkündet.


eye home zur Startseite
Fotobar 20. Apr 2017

Das mit dem 3D ist auch alles klar, das bezweifelt keiner durch die stereoskopische...

Themenstart

trapperjohn 20. Apr 2017

Ich denke, du meinst diesen Ball, den man hochwerfen kann und der dann am höchsten Punkt...

Themenstart

LH 20. Apr 2017

Das Video dafür schon. Im Prinzip kannst du aus den Informationen der Kameras die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  2. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  3. Springer Nature, Berlin
  4. AICHINGER GmbH, Wendelstein


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  2. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  3. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  4. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  5. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  6. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  7. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  8. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  9. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  10. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    DonaldDuck | 17:05

  2. Re: Völliger Bullshit

    neocron | 17:05

  3. Re: DRM aber optional?

    My1 | 17:04

  4. Re: wer schützt uns vor den Schnapsideen...

    NopeNopeNope | 16:55

  5. Re: Volldepp des Monats

    Oktavian | 16:54


  1. 17:10

  2. 16:49

  3. 16:26

  4. 16:11

  5. 15:56

  6. 13:45

  7. 13:13

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel