Rundfunklizenzen: Chef von Medienanstalt kritisiert Youtuber

Als "unprofessionell" kritisiert Tobias Schmid von der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen einen Teil der deutschen Youtuber. Vor allem Peter Smits dürfte gemeint sein - er hatte jüngst lieber einen Kanal eingestellt, als sich eine Rundfunklizenz zu besorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen
Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Auffällig harte Kritik hat Tobias Schmid, Chef der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, an Teilen der deutschen Youtuber-Szene geäußert. In einem aktuellen Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger bezeichnet er die Reaktionen der Streamer auf die Forderung einer Rundfunklizenz als "bemerkenswert unprofessionell".

Stellenmarkt
  1. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. UI/UX Java Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich
Detailsuche

Zwar findet auch Schmid, dass diese Lizenzen nun "sicher nicht mehr zeitgemäß" seien - aber ein anderes Verfahren habe der Gesetzgeber nun mal nicht vorgesehen, um für eine gewisse Transparenz über die Verantwortlichen hinter den Sendungen zu sorgen.

Schmid dürfte mit seiner Kritik unter anderem den Youtuber Peter Smits meinen. Der hatte kürzlich sein von der Forderung nach einer Rundfunklizenz betroffenes, lineares Angebot Pietsmiet TV eingestellt, statt sich dafür das von den Landesmedienanstalten geforderte Papier zu besorgen. Der Hauptkanal des aus Köln sendenden Streamers ist von der Einstellung nicht betroffen.

Gesetzesänderung unwahrscheinlich

Smits hat auf seinem Kanal, aber auch im Gespräch mit Politikern dafür geworben, die Gesetze zu ändern, andere bekanntere Streamer haben sich dieser Forderung auch öffentlich angeschlossen. Sie stoßen damit zwar fast durchgehend auf Zustimmung.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sind die Aussichten, dass sich an der Gesetzeslage in absehbarer Zeit etwas ändert, wohl eher gering. Schließlich müsste nicht nur der Bund aktiv werden, sondern auch die Länder müssten sich über eine Reform einig sein - und damit ist so bald eher nicht zu rechnen.

Landesmedienanstalt-Chef Schmid weist in seinem aktuellen Interview allerdings darauf hin, dass der Aufwand für die Beantragung einer Rundfunklizenz gar nicht so hoch sei. Zumindest professionelle Anbieter würden das schon hinbekommen, und "ressourcenlose kleine Youtuber" seien ja sowieso nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cypeak 12. Jun 2017

"erklärung" ist keine begründung für das warum es so sein muss. es ist ja kein unumstö...

Wadaun 08. Jun 2017

Tatsächlich ist das alles nicht ganz korrekt. Viele Landesrundfunkanstalten haben schon...

Wadaun 08. Jun 2017

Ich schließe mich ihnen an. Herr Smits ist seit Anfang der Rundfunkdebatte für Streamer...

triri 02. Jun 2017

Mit Schaumwein anstoßen und den Etat für das nächste Jahr erhöhen lassen?

SamiAI 01. Jun 2017

War auch mein erster Gedanke. Ziemlich gruselig, wenn die damit durchkommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /