Abo
  • Services:
Anzeige
Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen
Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Rundfunklizenzen: Chef von Medienanstalt kritisiert Youtuber

Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen
Tobias Schmid, Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Als "unprofessionell" kritisiert Tobias Schmid von der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen einen Teil der deutschen Youtuber. Vor allem Peter Smits dürfte gemeint sein - er hatte jüngst lieber einen Kanal eingestellt, als sich eine Rundfunklizenz zu besorgen.

Auffällig harte Kritik hat Tobias Schmid, Chef der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, an Teilen der deutschen Youtuber-Szene geäußert. In einem aktuellen Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger bezeichnet er die Reaktionen der Streamer auf die Forderung einer Rundfunklizenz als "bemerkenswert unprofessionell".

Anzeige

Zwar findet auch Schmid, dass diese Lizenzen nun "sicher nicht mehr zeitgemäß" seien - aber ein anderes Verfahren habe der Gesetzgeber nun mal nicht vorgesehen, um für eine gewisse Transparenz über die Verantwortlichen hinter den Sendungen zu sorgen.

Schmid dürfte mit seiner Kritik unter anderem den Youtuber Peter Smits meinen. Der hatte kürzlich sein von der Forderung nach einer Rundfunklizenz betroffenes, lineares Angebot Pietsmiet TV eingestellt, statt sich dafür das von den Landesmedienanstalten geforderte Papier zu besorgen. Der Hauptkanal des aus Köln sendenden Streamers ist von der Einstellung nicht betroffen.

Gesetzesänderung unwahrscheinlich

Smits hat auf seinem Kanal, aber auch im Gespräch mit Politikern dafür geworben, die Gesetze zu ändern, andere bekanntere Streamer haben sich dieser Forderung auch öffentlich angeschlossen. Sie stoßen damit zwar fast durchgehend auf Zustimmung.

Dennoch sind die Aussichten, dass sich an der Gesetzeslage in absehbarer Zeit etwas ändert, wohl eher gering. Schließlich müsste nicht nur der Bund aktiv werden, sondern auch die Länder müssten sich über eine Reform einig sein - und damit ist so bald eher nicht zu rechnen.

Landesmedienanstalt-Chef Schmid weist in seinem aktuellen Interview allerdings darauf hin, dass der Aufwand für die Beantragung einer Rundfunklizenz gar nicht so hoch sei. Zumindest professionelle Anbieter würden das schon hinbekommen, und "ressourcenlose kleine Youtuber" seien ja sowieso nicht betroffen.


eye home zur Startseite
cypeak 12. Jun 2017

"erklärung" ist keine begründung für das warum es so sein muss. es ist ja kein unumstö...

Wadaun 08. Jun 2017

Tatsächlich ist das alles nicht ganz korrekt. Viele Landesrundfunkanstalten haben schon...

Wadaun 08. Jun 2017

Ich schließe mich ihnen an. Herr Smits ist seit Anfang der Rundfunkdebatte für Streamer...

triri 02. Jun 2017

Mit Schaumwein anstoßen und den Etat für das nächste Jahr erhöhen lassen?

SamiAI 01. Jun 2017

War auch mein erster Gedanke. Ziemlich gruselig, wenn die damit durchkommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Klingt gut, aber ...

    elcaron | 19:11

  2. Re: Deutsche Konkurenz

    DAUVersteher | 19:11

  3. Re: Kosten ...

    elcaron | 19:10

  4. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    berritorre | 19:10

  5. Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher Verwendung

    Bradolan | 19:09


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel