Rundfunkkommission: Kurt Beck sieht bei Google-TV keinen Regulierungsbedarf

Der Vorsitzende der Rundfunkkommission, Kurt Beck, sieht Google TV nicht als Gefährdung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurt Beck
Kurt Beck (Bild: TORSTEN SILZ/AFP/Getty Images)

Google TV und Fernseher, die neben Rundfunk auch Inhalte aus dem Internet auf dem Bildschirm darstellen, bedürfen keiner spezifischen Regulierung. Dies erklärte der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der Rundfunkkommission, Kurt Beck (SPD), auf dem Internationalen Medienkongress während der Ifa laut Angaben der Veranstalter. Beck: "Wir brauchen keine neuen Maßstäbe, sondern müssen versuchen, die bestehenden so anzuwenden, dass der Nutzer auch weiterhin frei entscheiden kann, welche Prioritäten er setzt."

Stellenmarkt
  1. Tainer:in (m/w/d) - Cloud Systems (AWS, Azure)
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenbankentwickler DB2 (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
Detailsuche

Beck verwies darauf, dass offene Internetbrowser auf Smart-TV-Geräten erforderlich seien, um dem Zuschauer zu ermöglichen, alle erdenklichen Inhalte aufzufinden. "Wenn die Zahl der offenen Browser groß genug ist, gibt es keine Gefahr."

Jens Redmer, Director Business Development bei Google, erklärte: "Wir wollen das TV intelligenter machen, um nahtlos Internetinhalte auf dem Fernseher nutzen zu können und Apps wie auf dem Mobiltelefon." Google-TV sei kein neues TV-Programm, sondern ein Betriebssystem. Die Software für Settop-Boxen und HDTV-Fernseher basiert auf dem Google Betriebssystem Android.

Karola Wille, Intendantin des MDR, sagte, die Smart-TV-Entwicklung biete "uns die Chance, auch andere, jüngere Zuschauer zu gewinnen, die Fernsehen zeitversetzt nutzen." Zugleich gehe das Zusammentreffen von Inhalten aus unterschiedlich regulierten Bereichen mit neuen Herausforderungen für die Rundfunkanbieter einher. Die dafür geltenden Rahmenbedingungen seien noch zu diskutieren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Carine Chardon, Leiterin Medienpolitik beim Herstellerverband ZVEI, sagte: "Durch Smart-TV hat die Fernsehnutzung um dreißig Prozent zugenommen, somit profitieren sowohl die etablierten TV-Sender als auch kleinere Diensteanbieter, die sich eine Rundfunkverbreitung bisher nicht leisten konnten." Zur Jahresmitte 2012 befänden sich bereits elf Millionen hybride Endgeräte im deutschen Markt, so Chardon. Zum Ende des Jahres sollen laut ZVEI 30 Prozent der deutschen Haushalte über ein vernetztes TV-Gerät verfügen.

Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, sah dagegen "eine gewisse Missbrauchsgefahr". Sie sei immer dann gegeben, wenn "nicht nachprüfbar und unklar ist, ob ein Suchergebnis Inhalte unterschlägt".

Beck sagte, die Medienpolitik dürfe elementare Anforderungen wie den Jugend- und Verbraucherschutz nicht aus den Augen verlieren. Dennoch solle sie die Nutzung der neuen technischen Möglichkeiten gewährleisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre Chaos Computer Club
Herz, Seele und Stimme der Nerds

Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
Eine Rezension von Daniel Pook

40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
Artikel
  1. Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
    Star Wars
    Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

    Mit Deep Fakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

  2. Lieferando-Konkurrenz: Lieferdienst Uber Eats startet in weiteren Städten
    Lieferando-Konkurrenz
    Lieferdienst Uber Eats startet in weiteren Städten

    Uber baut sein Geschäft mit dem Essenslieferdienst Uber Eats weiter aus. Nach Berlin folgen nun München und Frankfurt.

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple empfiehlt sie aber nicht für Airtags.

MöpMöp 05. Sep 2012

So hab ichs auch verstanden. Er hat zwar wahrscheinlich keine Ahnung, warum die Aussage...

MöpMöp 05. Sep 2012

Dinge wie Firmengründung etc. kann ich nicht objektiv beurteilen, damit habe ich mich...

r3verend 05. Sep 2012

Suchmaschinen gibts schon ein wenig länger (1991-1993 ca. Google gibts ab 1998) aber ja...

Lycos 05. Sep 2012

Damit zusammen kommt was zusammen gehört: Inkompetenz.

glamolium 05. Sep 2012

... sonst würden sie viel mehr Zeter und Mordio schreien. Die denken, SmartTV, naja, dann...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Acer Chromebooks zu Bestpreisen • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ [Werbung]
    •  /