Abo
  • IT-Karriere:

Rundfunkgebühren: Beitragsservice hat bereits 800.000 Menschen angeschrieben

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat im Laufe des Sommers 2018 rund 800.000 Menschen angeschrieben, um herauszufinden, ob sie Rundfunkgebühren zahlen müssen oder nicht. Aktuell gleicht der Beitragsservice seine Daten mit denen der Meldeämter ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Beitragsservice will wissen, wer noch zahlen muss.
Der Beitragsservice will wissen, wer noch zahlen muss. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Beitragsservice des öffentlichen Fernsehens und Rundfunks hat in diesem Sommer begonnen, seine Datenbanken zu aktualisieren. Nach Angaben von Heise.de, die sich auf eine Meldung der DPA berufen, sollen bereits 800.000 Menschen angeschrieben worden sein.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

In den Briefen werden die Empfänger darüber aufgeklärt, ob sie Rundfunkgebühren zahlen müssen oder nicht. Die Angeschriebenen könnten beispielsweise vergessen haben, ihre Wohnung umzumelden oder versäumt haben, dem Beitragsservice ihre neue Anschrift mitzuteilen.

Beitragsservice gleicht momentan Daten mit Meldeämtern ab

Der Beitragsservice ist momentan dabei, seine Daten mit denen der Meldeämter abzugleichen. Dadurch soll herausgefunden werden, wer beitragspflichtig ist, aber keine Gebühren zahlt. Zum aktuellen Zeitpunkt sollen die Meldebehörden ihre Daten fast komplett an den Beitragsservice übermittelt haben.

Eine erste Prognose zum Erfolg des Datenabgleichs soll im Frühjahr 2019 erfolgen. Bis dahin will die Behörde die übrigen der insgesamt rund 3,5 Millionen Schreiben versendet haben. Ein endgültiges Ergebnis wird erst für das Jahr 2022 erwartet.

Erst Mitte Juli 2018 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass der Rundfunkbeitrag nicht für Zweitwohnungen erhoben werden darf. Ein entsprechender Antrag zur Freistellung soll vom Beitragsservice nun vorbereitet werden. Der aktuell erfolgte Meldedatenabgleich ist durch das Urteil nicht betroffen, die Klärungsschreiben sollen wie geplant verschickt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

Apfelbaum 11. Aug 2018

Danke, dass du mich verstehst.

azeu 07. Aug 2018

Ganz so unwahr ist meine Behauptung nicht, da die Rechtsextremisten weder in der...

nille02 07. Aug 2018

So ist das nicht gemeint. Du bekommst einfach keinen Termin. Alle freien Termine wurde...

azeu 07. Aug 2018

Das ganze Konstrukt ist eine reine Mogelpackung. Der Beitragsservice soll ein "ganz...

teenriot* 06. Aug 2018

Wenn du mir erklären kannst warum Selbstständigkeit illegal ist, dann gebe ich dir recht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /