Abo
  • Services:

Rundfunkbeitrag: Zwangsanmeldungen lassen Gebühren sinken

Die neue Haushaltsabgabe für ARD und ZDF soll ab 2015 leicht sinken. Möglich wird dies auch, weil durch einen Datenabgleich mit den Behörden mehr Wohnungen erfasst werden als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Für aufwendige Produktionen wie "Wetten, dass..?" auf Mallorca brauchen die Sender viel Geld.
Für aufwendige Produktionen wie "Wetten, dass..?" auf Mallorca brauchen die Sender viel Geld. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Die Mehreinnahmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aus der neuen Haushaltsabgabe führen erstmals zu einer Senkung der Beiträge. Die Gebührenkommission KEF empfiehlt den Bundesländern, die Hälfte der Mehreinnahmen in Höhe von 1,15 Milliarden Euro zu nutzen, um die monatliche Abgabe um 73 Cent auf 17,25 Euro zu reduzieren. Die Senkung könne aber erst 2015 wirksam werden und gelte dann für zwei Jahre. Die übrigen Mehreinnahmen sollten bei den Sendern verbleiben. Dies sei notwendig, "um einen möglichen Anstieg des Rundfunkbeitrags in der nächsten Periode ab 2017 zu glätten".

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Seit Beginn dieses Jahres ist eine pauschale Haushaltsabgabe für die Rundfunknutzung in Höhe von 17,98 Euro zu zahlen. Diese wird auch dann fällig, wenn die Leistungen überhaupt nicht genutzt werden. Nach den Berechnungen und Prognosen der KEF werden die Sender in den Jahren 2013 bis 2016 rund 30,8 Milliarden Euro aus den Rundfunkbeiträgen einnehmen. Dies übertreffe die im April 2013 angemeldeten Ausgaben von ARD, ZDF, Deutschlandradio und Arte um mehr als eine Milliarde Euro. Die Sender dürfen die überschüssigen Einnahmen aber nicht ausgeben, sondern müssen daraus Rücklagen bilden.

Die Beitragssenkung ist laut KEF auch deshalb möglich, weil mit dem neuen System mehr Wohnungen erfasst werden als erwartet. Erreicht wird dies demnach "durch den einmaligen Abgleich der Daten mit denen der Meldebehörden", der in mehreren Tranchen erfolge. Nach der Auswertung der ersten Tranche sei ersichtlich, "dass sich wesentlich mehr Teilnehmer angemeldet haben als zunächst erwartet". Dabei wird laut Medienberichten seit Ende November bei Haushalten, die auf entsprechende Schreiben nicht reagierten, das Verfahren der "Direktanmeldung" angewendet. Zudem würden die Beiträge von Haushalten, die sich nicht freiwillig gemeldet hätten, rückwirkend vom 1. Januar 2013 an erhoben, berichtete die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf ARD-Kreise.

Programme weiterhin nicht werbefrei

Nach Angaben der KEF könnte der Beitrag noch weiter sinken, da die Landesmedienanstalten ebenfalls Mehreinnahmen in Millionenhöhe verbuchten. Würde der bisherige Prozentsatz der Anstalten an das Beitragsaufkommen angepasst, könnte die Abgabe um zusätzliche 1,3 Cent reduziert werden. Trotz der Mehreinnahmen müssen die Zuschauer weiterhin Werbung in den öffentlich-rechtlichen Sendern hinnehmen. Das erwartete Einkommensplus reiche nicht aus, um die Sender werbefrei zu machen, sagte der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger der Süddeutschen Zeitung. Nach unbestätigten Schätzungen wäre dafür ein Betrag von 1,24 Euro pro Beitragszahler und Monat erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Neuro-Chef 20. Dez 2013

Die Entwicklung nach 2000 lässt verschiedenste Erklärungen zu, welche hältst du für...

azeu 20. Dez 2013

Du geht jetzt aber überhaupt nicht auf die Art und Weise ein, wie der ÖR im Moment...

StevenValyi 20. Dez 2013

Dann lasst uns daran in kleinen Schritten etwas ändern. Äußert eure Meinung, "scheißt...

Olfo 19. Dez 2013

Die Mehreinnahmen haben überhaupt nichts mit den 73Cent zu tun mit denen du rechnest...

Prypjat 19. Dez 2013

Die nehmen mich! Wetten Dass?


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /