• IT-Karriere:
  • Services:

Rundfunkbeitrag: 1 Milliarde mehr für ARD und ZDF

Erst war von 500 Millionen Euro die Rede, nun sollen die öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag 1 Milliarde Euro mehr einnehmen. Auch das ZDF räumt "erhebliche Mehreinnahmen" ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Rundfunkbeitrag: 1 Milliarde mehr für ARD und ZDF
(Bild: Dominique Faget/AFP Photo)

Durch den neuen Rundfunkbeitrag werden ARD, ZDF und Deutschlandradio rund 1 Milliarde Euro mehr einnehmen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU). Die Gebührenberechnungen beziehen sich auf einen Zeitraum von vier Jahren.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Home-Office
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Der Rundfunkbeitrag könne deswegen um 1 Euro pro Monat gesenkt werden, sagte Tillich laut FAZ. Der Betrag von 17,98 Euro pro Monat würde dann reduziert. Dies sei bereits "mit anderen Kollegen abgestimmt", sagte Tillich. Der Chef seiner Staatskanzlei, Johannes Beermann, werde eine Beratung für Anfang 2014 vorbereiten.

Zuvor wurde berichtet, die Gebührenkommission KEF habe errechnet, die öffentlich-rechtlichen Sender würden bis zu 500 Millionen Euro mehr erzielen. Die ARD betonte dagegen, dass erst am Jahresende 2013 eine seriöse Bewertung möglich sei.

"Seit Ende letzter Woche liegen uns vorläufige Schätzungen vor, so dass auch wir von erheblichen Mehreinnahmen ausgehen", erklärte das ZDF der Zeitung.

Der Kef-Vorsitzende und Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs, Heinz Fischer-Heidlberger, erklärte der FAZ: "Ich warte auf neue Zahlen der Anstalten, die Anfang nächster Woche kommen sollen. Wir werden den Ländern und den Anstalten den Entwurf des neunzehnten Berichts etwa Mitte Dezember zuleiten. Dann weiß ich mehr."

ARD, ZDF und Deutschlandradio nahmen zuletzt mit der alten Rundfunkgebühr fast 7,5 Milliarden Euro pro Jahr ein. Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

iwer 09. Dez 2013

Habe noch am selben Tag als ich diesen Kommentar geschrieben habe mich etwas schlau...

draese 06. Dez 2013

... sind das 860 EUR PRO MINUTE!! Was machen die damit?! Den Kamin anfeuern?! Oh, ich...

neocron 05. Dez 2013

wilde Spekulation, die naechste Sache in der die Leute gut sind ... :) weiter so! Das...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2013

Der genannte Stumpfsinn ist aber niveauvoller als das was täglich bei ARD/ZDF läuft. Und...

Eop 04. Dez 2013

http://www.youtube.com/watch?v=BazosYBovFk


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /