Abo
  • Services:

Rundfunkbeitrag: 1 Milliarde mehr für ARD und ZDF

Erst war von 500 Millionen Euro die Rede, nun sollen die öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag 1 Milliarde Euro mehr einnehmen. Auch das ZDF räumt "erhebliche Mehreinnahmen" ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Rundfunkbeitrag: 1 Milliarde mehr für ARD und ZDF
(Bild: Dominique Faget/AFP Photo)

Durch den neuen Rundfunkbeitrag werden ARD, ZDF und Deutschlandradio rund 1 Milliarde Euro mehr einnehmen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU). Die Gebührenberechnungen beziehen sich auf einen Zeitraum von vier Jahren.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Rundfunkbeitrag könne deswegen um 1 Euro pro Monat gesenkt werden, sagte Tillich laut FAZ. Der Betrag von 17,98 Euro pro Monat würde dann reduziert. Dies sei bereits "mit anderen Kollegen abgestimmt", sagte Tillich. Der Chef seiner Staatskanzlei, Johannes Beermann, werde eine Beratung für Anfang 2014 vorbereiten.

Zuvor wurde berichtet, die Gebührenkommission KEF habe errechnet, die öffentlich-rechtlichen Sender würden bis zu 500 Millionen Euro mehr erzielen. Die ARD betonte dagegen, dass erst am Jahresende 2013 eine seriöse Bewertung möglich sei.

"Seit Ende letzter Woche liegen uns vorläufige Schätzungen vor, so dass auch wir von erheblichen Mehreinnahmen ausgehen", erklärte das ZDF der Zeitung.

Der Kef-Vorsitzende und Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs, Heinz Fischer-Heidlberger, erklärte der FAZ: "Ich warte auf neue Zahlen der Anstalten, die Anfang nächster Woche kommen sollen. Wir werden den Ländern und den Anstalten den Entwurf des neunzehnten Berichts etwa Mitte Dezember zuleiten. Dann weiß ich mehr."

ARD, ZDF und Deutschlandradio nahmen zuletzt mit der alten Rundfunkgebühr fast 7,5 Milliarden Euro pro Jahr ein. Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

iwer 09. Dez 2013

Habe noch am selben Tag als ich diesen Kommentar geschrieben habe mich etwas schlau...

draese 06. Dez 2013

... sind das 860 EUR PRO MINUTE!! Was machen die damit?! Den Kamin anfeuern?! Oh, ich...

neocron 05. Dez 2013

wilde Spekulation, die naechste Sache in der die Leute gut sind ... :) weiter so! Das...

azeu 04. Dez 2013

Der genannte Stumpfsinn ist aber niveauvoller als das was täglich bei ARD/ZDF läuft. Und...

Eop 04. Dez 2013

http://www.youtube.com/watch?v=BazosYBovFk


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /