Abo
  • IT-Karriere:

Rundfunkbeiträge: Mit Mehreinnahmen Depublizierung in Mediatheken beenden

Über 1,2 Milliarden Euro zu viel werden ARD und ZDF über die neue Rundfunkgebühr einnehmen. Das Geld sollte laut der Medienexpertin Tabea Rößner eingesetzt werden, um die Löschregelung in den Mediatheken abzuschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ARD-Mediathek
Die ARD-Mediathek (Bild: ARD Mediathek/Screenshot: Golem.de)

Die Mehreinnahmen aus den Rundfunkbeiträgen sollten für die Öffnung der Mediatheken durch die Abschaffung der 7-Tage-Regelung ausgegeben werden. Das forderte Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik der Grünen. Um dies zu erreichen, müssten die Urheberinnen und Urheber angemessen vergütet werden. Zudem solle endlich auch ernsthaft über eine Reduzierung der Werbung verhandelt werden.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Die bereits finanzierten Beiträge in den Mediatheken sollten auch dauerhaft zugänglich sein, sagte Rößner. Wenn die konkrete Summe der Mehreinnahmen feststehe, müssten schnell klare Festlegungen getroffen werden. Die Mehreinnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio werden in den nächsten vier Jahren um deutlich mehr als 1,2 Milliarden Euro über dem genehmigten Bedarf liegen. Das hatte Horst Wegner, Geschäftsführer der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), erklärt.

Wenn ein Beitrag von einer externen Produktionsfirma erstellt worden ist, liegen die Rechte für die Onlinevermarktung je nach Vertrag nicht automatisch auch bei dem Sender, der ihn ausgestrahlt hat. Manchmal liegt die Entscheidung über die Dauer, für die ein Beitrag online angeboten werde, auch beim Moderator einer Sendung.

"Beim ZDF wurden 85 Prozent der Inhalte depubliziert", hatte Peter Weber, Justiziar beim ZDF, im Mai 2012 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland erklärt. "Das hat verhindert, dass Enzyklopädien aufgebaut werden, die in Konkurrenz zu Privaten treten." Drei Viertel der Dokumentationen seien depubliziert worden. "Auch wenn es ein steiniger Weg war, sind die Gremien ihrer Rolle gerecht geworden", sagte Weber. "Das Ergebnis bedeutet für alle ein Stück Rechtssicherheit."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 1,24€
  3. 4,99€

Frank1965 11. Feb 2015

Die beiden Hauptsender von ARD und ZDF unterscheiden sich fast in nichts von den...

Frank1965 11. Feb 2015

Der Grund für die Umstellung war natürlich vor allem, dass man dadurch locker erhebliche...

Safran01 10. Feb 2015

http://www.abgeordnetenwatch.de/tabea_roessner-575-37900---nebentaetigkeiten.html...

KritikerKritiker 09. Feb 2015

Keine Ahnung

Lala Satalin... 09. Feb 2015

VOLLE Zustimmung!


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /