Abo
  • Services:

Rundfunk: Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen

Das Streaming-Format "Bild Live" und andere halten die Landesmedienanstalten für Rundfunk. Die Formate dürften ohne Zulassung nicht weiter betrieben werden. Es seien regelmäßige Veranstaltungen auf zeitgleichem Empfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik des Live Streams von Bild
Werbegrafik des Live Streams von Bild (Bild: Axel Springer Verlag)

Die Medienanstalten haben drei Livestreaming-Formate der Bild-Zeitung als zulassungspflichtigen Rundfunk eingestuft. Das gab die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK), das zentrale Organ der Medienanstalten, am 18. April 2018 bekannt. Die Streams werden untersagt, wenn nicht innerhalb von zwei Wochen ein Antrag auf Zulassung vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Es handelt sich um die Angebote "Bild live", "Die richtigen Fragen" und den "Bild Sport-Talk mit Thorsten Kinhöfer". Diese Livestreaming-Formate erfüllen nach Auffassung der zuständigen Kommission die Anforderungen an Rundfunk, da sie regelmäßig anhand eines Sendeplans veranstaltet werden und auf zeitgleichen linearen Empfang ausgelegt seien.

Der Sprecher des Axel-Springer-Verlags Christian Senft sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind der Auffassung, dass es sich bei den genannten Formaten von Bild in ihrer aktuellen Ausgestaltung nicht um zulassungspflichtigen Rundfunk im Sinne des Rundfunkstaatsvertrages handelt, da diese weder zum zeitgleichen Empfang bestimmt sind noch entlang eines Sendeplanes verbreitet werden. Die Entscheidung der ZAK halten wir daher für unzutreffend." Sobald ein Bescheid der Mabb (Medienanstalt Berlin-Brandenburg) vorliege, der die Entscheidung der ZAK umsetzt, werde der Medienkonzern prüfen, "wie darauf reagiert wird".

Um große Geldbeträge geht es hier nicht. "Die Kostensatzung der Medienanstalten sieht in einem solchen Fall eine einmalige Gebühr zwischen 1000 und 10.000 Euro vor", sagte Medienanstalten-Sprecher Sven Petersen. Als privates Unternehmen wäre Springer "selbstverständlich lizenzierungsfähig".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate.de
  4. bei Alternate kaufen

RipClaw 19. Apr 2018 / Themenstart

Der Jugendschutzbeauftragte muss zwar kein Just sein aber über profunde juristische...

Tremolino 19. Apr 2018 / Themenstart

die sich gleichzeitig als "Online-Printmedium" etablieren ;-) Das ist jetzt wohl die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /