Abo
  • IT-Karriere:

Rundfunk: Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen

Das Streaming-Format "Bild Live" und andere halten die Landesmedienanstalten für Rundfunk. Die Formate dürften ohne Zulassung nicht weiter betrieben werden. Es seien regelmäßige Veranstaltungen auf zeitgleichem Empfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik des Live Streams von Bild
Werbegrafik des Live Streams von Bild (Bild: Axel Springer Verlag)

Die Medienanstalten haben drei Livestreaming-Formate der Bild-Zeitung als zulassungspflichtigen Rundfunk eingestuft. Das gab die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK), das zentrale Organ der Medienanstalten, am 18. April 2018 bekannt. Die Streams werden untersagt, wenn nicht innerhalb von zwei Wochen ein Antrag auf Zulassung vorliegt.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Es handelt sich um die Angebote "Bild live", "Die richtigen Fragen" und den "Bild Sport-Talk mit Thorsten Kinhöfer". Diese Livestreaming-Formate erfüllen nach Auffassung der zuständigen Kommission die Anforderungen an Rundfunk, da sie regelmäßig anhand eines Sendeplans veranstaltet werden und auf zeitgleichen linearen Empfang ausgelegt seien.

Der Sprecher des Axel-Springer-Verlags Christian Senft sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind der Auffassung, dass es sich bei den genannten Formaten von Bild in ihrer aktuellen Ausgestaltung nicht um zulassungspflichtigen Rundfunk im Sinne des Rundfunkstaatsvertrages handelt, da diese weder zum zeitgleichen Empfang bestimmt sind noch entlang eines Sendeplanes verbreitet werden. Die Entscheidung der ZAK halten wir daher für unzutreffend." Sobald ein Bescheid der Mabb (Medienanstalt Berlin-Brandenburg) vorliege, der die Entscheidung der ZAK umsetzt, werde der Medienkonzern prüfen, "wie darauf reagiert wird".

Um große Geldbeträge geht es hier nicht. "Die Kostensatzung der Medienanstalten sieht in einem solchen Fall eine einmalige Gebühr zwischen 1000 und 10.000 Euro vor", sagte Medienanstalten-Sprecher Sven Petersen. Als privates Unternehmen wäre Springer "selbstverständlich lizenzierungsfähig".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

RipClaw 19. Apr 2018

Der Jugendschutzbeauftragte muss zwar kein Just sein aber über profunde juristische...

Tremolino 19. Apr 2018

die sich gleichzeitig als "Online-Printmedium" etablieren ;-) Das ist jetzt wohl die...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /