Abo
  • Services:

Penetrante Android-Wear-Karten

Mittlerweile haben andere Smartwatch-Hersteller ihre Systeme allerdings merklich verbessert - unter anderem Samsung mit seinem Tizen-System und der Bedienmöglichkeit über die Lünette. Auf der Gear S2 müssen wir nicht mehr auf kleinen Symbolen herumdrücken; es gibt sie noch, aber um sie auszuwählen, müssen wir sie lediglich mit der Lünette anwählen und in die Mitte des Displays drücken.

  • Von links nach rechts: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Motorola Moto 360 und Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs Gear S2 und Gear S2 Classiv im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Samsung-Uhren haben eine drehbare Lünette, über die das System bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Motorolas Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden - wir haben uns für ein schwarzes Gehäuse mit goldener Lünette entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die normale Version von Samsungs Gear S2 sieht sportlich aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Classic-Version der Gear S2 hingegen richtet sich vom Design her an das Aussehen eines Chronographen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 und die Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 hat zwei Bedienknöpfe - einer führt den Nutzer ins Hauptmenü, der andere einen Schritt zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 Classic hat die gleiche Knopfbelegung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Moto 360 hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Huawei Watch hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite der Huawei Watch gut zu erkennen: die Ladepins und der Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 Classic mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Moto 360 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Moto 360 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Silikon-Armband der Gear S2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Die Informationskarten bei Android Wear erscheinen hingegen immer noch auf die gleiche Art wie Anfang 2014: Werden sie weggewischt, sind sie weg - um die Infos wiederzubekommen, müssen wir die passende App auf der Uhr aufrufen. Diese gibt es aber mitunter gar nicht, wie etwa bei eingeblendeten Sportergebnissen.

Bochum gegen Union, Bochum gegen Union, Bochum gegen Union

Diese gehörten in unserem Langzeittest zu den penetrantesten Karten, die wir uns vorstellen konnten. Ja, wir waren durchaus interessiert am Endergebnis des Zweitligaspiels VfL Bochum gegen Union Berlin - aber nicht zehnmal über einen Abend verteilt. Wischten wir die Karte weg, erschien sie spätestens nach einer halben Stunde wieder. Entfernten wir die Karte aus Google Now auf unserem Smartphone, erschien sie dennoch wieder auf dem Smartphone. Erst nach dem Spieltagswochenende gaben unsere Android-Wear-Smartwatches mit der Karte Ruhe. Das ist intransparent und nervt.

Das Wischen der Karten sehen wir auch im Hinblick auf die Unvorhersehbarkeit der Daten mittlerweile mit anderen Augen: Bewegen wir uns auf dem Startbildschirm der Gear S2 um zwei Seiten nach rechts, steht dort immer der Wetterbericht. Bei Android Wear ist er nur solange zuverlässig vorhanden, wie wir die Karte nicht wegwischen. Dann erscheint sie irgendwann zwar wieder - wollen wir in der Zwischenzeit allerdings Informationen zum Wetter haben, müssen wir die App öffnen oder per Spracheingabe starten.

Reine Touch-Steuerung verliert gegen die Lünette

Verglichen mit der Lünetten-Steuerung finden wir die ausschließlich touchbasierte Bedienung der Huawei Watch und der Moto 360 außerdem weniger komfortabel. Auch nervt uns, dass wir neue Benachrichtigungen, wenn sie im unteren Bereich des Displays hervorlugen, nicht sofort wegwischen können; stattdessen müssen wir die Karte erst nach oben ziehen - und dann wegwischen. Diese schlechte Ergonomie hat uns im Verlauf des Tages mehrfach gestört.

Anders als beim Start von Android Wear hat Googles Wearable-Betriebssystem mittlerweile wenigstens eine App-Übersicht. Diese ist besonders dann praktisch, wenn wir eine App nicht per Spracheingabe starten wollen oder können. Da maximal drei Anwendungen auf einmal angezeigt werden, müssen wir stellenweise länger über das Display wischen, um bei der gewünschten App zu landen. Der obere Bereich mit den zuletzt genutzten Apps ist hier eine Erleichterung. Besser finden wir aber die Lösung bei den Gear-S2-Uhren, die bis zu acht Apps gleichzeitig pro Seite in der App-Übersicht anzeigen.

 Android Wear gegen TizenApps, wir brauchen Apps 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

FoVITIS 17. Apr 2017

Was hier nicht berücksichtigt wurde ist die Spracheingabe... Google ist hier weit...

jochot 08. Dez 2015

Wow, die Armbanduhr hat quasi mehr Leistung als die Handys von 5 Jahren, aber sollen auch...

flasherle 08. Dez 2015

Auf den Bildern sehen die Uhren immer so billig aus. zumindest die der Smartphone...

currock63 29. Nov 2015

Hätte jetzt mal gut getan, nichts von den Äppeln zu lesen. Das nervt.

currock63 29. Nov 2015

Bis jetzt ist das alles wirklich mehr Spielkram. Laufzeiten von weniger als 1 Woche sind...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /