Abo
  • Services:

Penetrante Android-Wear-Karten

Mittlerweile haben andere Smartwatch-Hersteller ihre Systeme allerdings merklich verbessert - unter anderem Samsung mit seinem Tizen-System und der Bedienmöglichkeit über die Lünette. Auf der Gear S2 müssen wir nicht mehr auf kleinen Symbolen herumdrücken; es gibt sie noch, aber um sie auszuwählen, müssen wir sie lediglich mit der Lünette anwählen und in die Mitte des Displays drücken.

  • Von links nach rechts: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Motorola Moto 360 und Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs Gear S2 und Gear S2 Classiv im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Samsung-Uhren haben eine drehbare Lünette, über die das System bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Motorolas Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden - wir haben uns für ein schwarzes Gehäuse mit goldener Lünette entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die normale Version von Samsungs Gear S2 sieht sportlich aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Classic-Version der Gear S2 hingegen richtet sich vom Design her an das Aussehen eines Chronographen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 und die Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 hat zwei Bedienknöpfe - einer führt den Nutzer ins Hauptmenü, der andere einen Schritt zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 Classic hat die gleiche Knopfbelegung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Moto 360 hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Huawei Watch hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite der Huawei Watch gut zu erkennen: die Ladepins und der Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 Classic mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Moto 360 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Moto 360 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Silikon-Armband der Gear S2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Informationskarten bei Android Wear erscheinen hingegen immer noch auf die gleiche Art wie Anfang 2014: Werden sie weggewischt, sind sie weg - um die Infos wiederzubekommen, müssen wir die passende App auf der Uhr aufrufen. Diese gibt es aber mitunter gar nicht, wie etwa bei eingeblendeten Sportergebnissen.

Bochum gegen Union, Bochum gegen Union, Bochum gegen Union

Diese gehörten in unserem Langzeittest zu den penetrantesten Karten, die wir uns vorstellen konnten. Ja, wir waren durchaus interessiert am Endergebnis des Zweitligaspiels VfL Bochum gegen Union Berlin - aber nicht zehnmal über einen Abend verteilt. Wischten wir die Karte weg, erschien sie spätestens nach einer halben Stunde wieder. Entfernten wir die Karte aus Google Now auf unserem Smartphone, erschien sie dennoch wieder auf dem Smartphone. Erst nach dem Spieltagswochenende gaben unsere Android-Wear-Smartwatches mit der Karte Ruhe. Das ist intransparent und nervt.

Das Wischen der Karten sehen wir auch im Hinblick auf die Unvorhersehbarkeit der Daten mittlerweile mit anderen Augen: Bewegen wir uns auf dem Startbildschirm der Gear S2 um zwei Seiten nach rechts, steht dort immer der Wetterbericht. Bei Android Wear ist er nur solange zuverlässig vorhanden, wie wir die Karte nicht wegwischen. Dann erscheint sie irgendwann zwar wieder - wollen wir in der Zwischenzeit allerdings Informationen zum Wetter haben, müssen wir die App öffnen oder per Spracheingabe starten.

Reine Touch-Steuerung verliert gegen die Lünette

Verglichen mit der Lünetten-Steuerung finden wir die ausschließlich touchbasierte Bedienung der Huawei Watch und der Moto 360 außerdem weniger komfortabel. Auch nervt uns, dass wir neue Benachrichtigungen, wenn sie im unteren Bereich des Displays hervorlugen, nicht sofort wegwischen können; stattdessen müssen wir die Karte erst nach oben ziehen - und dann wegwischen. Diese schlechte Ergonomie hat uns im Verlauf des Tages mehrfach gestört.

Anders als beim Start von Android Wear hat Googles Wearable-Betriebssystem mittlerweile wenigstens eine App-Übersicht. Diese ist besonders dann praktisch, wenn wir eine App nicht per Spracheingabe starten wollen oder können. Da maximal drei Anwendungen auf einmal angezeigt werden, müssen wir stellenweise länger über das Display wischen, um bei der gewünschten App zu landen. Der obere Bereich mit den zuletzt genutzten Apps ist hier eine Erleichterung. Besser finden wir aber die Lösung bei den Gear-S2-Uhren, die bis zu acht Apps gleichzeitig pro Seite in der App-Übersicht anzeigen.

 Android Wear gegen TizenApps, wir brauchen Apps 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. 1.099€
  4. und The Crew 2 gratis erhalten

FoVITIS 17. Apr 2017

Was hier nicht berücksichtigt wurde ist die Spracheingabe... Google ist hier weit...

jochot 08. Dez 2015

Wow, die Armbanduhr hat quasi mehr Leistung als die Handys von 5 Jahren, aber sollen auch...

flasherle 08. Dez 2015

Auf den Bildern sehen die Uhren immer so billig aus. zumindest die der Smartphone...

currock63 29. Nov 2015

Hätte jetzt mal gut getan, nichts von den Äppeln zu lesen. Das nervt.

currock63 29. Nov 2015

Bis jetzt ist das alles wirklich mehr Spielkram. Laufzeiten von weniger als 1 Woche sind...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /