Android Wear gegen Tizen

Samsungs Tizen-System setzt bei der Bedienung auf zwei Ebenen: Zum einen gibt es eine App-Übersicht, die im Hauptbildschirm über einen Druck auf den unteren rechten Knopf aufgerufen wird. Hier können wir mit Hilfe der drehbaren Lünette durch unsere Anwendungen blättern, die wie die Zahlen eines Ziffernblattes am Rand dargestellt werden. Möchten wir eine App starten, tippen wir einfach auf die Mitte des Displays - das App-Icon selbst müssen wir nicht treffen.

  • Von links nach rechts: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Motorola Moto 360 und Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs Gear S2 und Gear S2 Classiv im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Samsung-Uhren haben eine drehbare Lünette, über die das System bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Motorolas Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden - wir haben uns für ein schwarzes Gehäuse mit goldener Lünette entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die normale Version von Samsungs Gear S2 sieht sportlich aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Classic-Version der Gear S2 hingegen richtet sich vom Design her an das Aussehen eines Chronographen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 und die Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 hat zwei Bedienknöpfe - einer führt den Nutzer ins Hauptmenü, der andere einen Schritt zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 Classic hat die gleiche Knopfbelegung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Moto 360 hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Huawei Watch hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite der Huawei Watch gut zu erkennen: die Ladepins und der Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 Classic mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Moto 360 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Moto 360 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Silikon-Armband der Gear S2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Beide Samsung-Uhren haben eine drehbare Lünette, über die das System bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Die andere Ebene ist der Startbildschirm mit seinen konfigurierbaren Seiten. Wird die Gear S2 durch eine Armbewegung aktiviert, erscheint zunächst das Ziffernblatt; ein Wisch nach rechts beziehungsweise eine Drehung der Lünette nach links bringt anschließend die aktuellen Benachrichtigungen auf das Display. Wischen wir nach links oder drehen wir die Lünette nach rechts, blättern wir durch die weiteren Seiten des Hauptbildschirms.

Schnelles Blättern durch den Startbildschirm dank der Lünette

Hier können wir unter anderem Informationen zum Wetter, zu Terminen und neuen E-Mails, Nachrichten oder auch eine Musiksteuerung einblenden. Dank des Blätterns mit der Lünette wechseln wir dabei sehr schnell, genau und komfortabel zwischen den einzelnen Seiten. Tippen wir auf eine der Seiten, wechselt die Gear S2 automatisch in die App und zeigt tiefergehende Informationen an.

Auch in den Anwendungen selbst ist der drehbare Ring praktisch: Lesen wir etwa eine Nachricht, können wir bequem mit der Lünette scrollen und müssen nicht mit dem Finger auf dem Display herumtatschen. Wir haben uns in unserem Langzeittest schnell an das Lünettensystem gewöhnt, beim Wechsel auf eine andere Smartwatch haben wir den drehbaren Ring zunächst vermisst.

Android Wear wirkt umständlich

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Android Wear auf der neuen Moto 360 und der Huawei Watch ist umständlicher zu bedienen als Samsungs Tizen-Oberfläche. Das liegt an dem immer noch stark auf den eingeblendeten Karten basierenden Grundprinzip der Uhren.

Als Android Wear im Frühling 2014 vorgestellt wurde, fanden wir dieses System noch revolutionär: Android Wear bot damals eine wirklich praktikable Alternative zu den zu dieser Zeit üblichen Smartwatches mit vielen kleinen Icons und verschachtelten Menüs. Benachrichtigungen erschienen gut sichtbar, weitere Informationen wurden als Karten eingeblendet - toll. Doch das System hat sich nicht genug weiterentwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gear S2 mit bestem DisplayPenetrante Android-Wear-Karten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


FoVITIS 17. Apr 2017

Was hier nicht berücksichtigt wurde ist die Spracheingabe... Google ist hier weit...

jochot 08. Dez 2015

Wow, die Armbanduhr hat quasi mehr Leistung als die Handys von 5 Jahren, aber sollen auch...

flasherle 08. Dez 2015

Auf den Bildern sehen die Uhren immer so billig aus. zumindest die der Smartphone...

currock63 29. Nov 2015

Hätte jetzt mal gut getan, nichts von den Äppeln zu lesen. Das nervt.

currock63 29. Nov 2015

Bis jetzt ist das alles wirklich mehr Spielkram. Laufzeiten von weniger als 1 Woche sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /