Abo
  • Services:
Anzeige
Die vier Testgeräte: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Moto 360 und Huawei Watch
Die vier Testgeräte: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Moto 360 und Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gear S2 mit bestem Display

Aufgrund der Schärfe und der Schwarzwerte gefällt uns das Display der Samsung-Uhren mit Abstand am besten. Motorola hat bei der neuen Moto 360 beim Display alle uns störenden Fehler des ersten Modells wiederholt: Der untere Bereich ist wieder angeschnitten, da sich hier unter anderem die Sensorik für die automatische Helligkeitsregulierung befindet. Wir hätten darauf lieber verzichtet, wenn wir stattdessen ein tatsächlich rundes Display gehabt hätten.

Anzeige
  • Von links nach rechts: Samsung Gear S2 Classic und Gear S2, Motorola Moto 360 und Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs Gear S2 und Gear S2 Classiv im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Samsung-Uhren haben eine drehbare Lünette, über die das System bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Motorolas Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden - wir haben uns für ein schwarzes Gehäuse mit goldener Lünette entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die normale Version von Samsungs Gear S2 sieht sportlich aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Classic-Version der Gear S2 hingegen richtet sich vom Design her an das Aussehen eines Chronographen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 und die Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 hat zwei Bedienknöpfe - einer führt den Nutzer ins Hauptmenü, der andere einen Schritt zurück. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S2 Classic hat die gleiche Knopfbelegung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Moto 360 hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Huawei Watch hat nur einen Knopf, der bei einfachem Druck in den Hauptbildschirm führt, bei langem Druck die App-Übersicht öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite der Huawei Watch gut zu erkennen: die Ladepins und der Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 Classic mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Gear S2 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Moto 360 mit Pulsmesser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Moto 360 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lederarmband der Gear S2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Silikon-Armband der Gear S2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs Gear S2 und Gear S2 Classiv im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zudem ist auch bei der neuen Moto 360 das Displayglas wieder so ungünstig am Rand geschliffen, dass es in diesen Bereichen zu Verzerrungen und Lichtbrechungen kommt. Das sieht einfach nicht gut aus und ist in wesentlich schwächerer Form unter bestimmten Betrachtungswinkeln auch bei der Huawei Watch sichtbar. Lediglich bei den Gear-S2-Uhren ist der Rand verzerrungsfrei.

Hochwertige Verarbeitung bei allen Uhren

Von der Verarbeitung her sind ansonsten alle Modelle sehr hochwertig. Auch die Lederarmbänder der Gear S2 Classic und der Huawei Watch gefallen uns gut: Sie bestehen aus miteinander vernähten Ober- und Unterteilen mit einer leichten Fütterung dazwischen. Das Lederarmband der Moto 360 hingegen wirkt etwas weniger hochwertig auf uns. Dem Silikonarmband der Gear S2 mangelt es zwar an Eleganz, dafür eignet es sich deutlich besser für Sportler oder für nasse Umgebungen - mindestens wasserfest sind alle unsere Testuhren.

Sowohl in der Huawei Watch als auch in der neuen Moto 360 arbeitet Qualcomms Snapdragon 400, der in der Motorola-Uhr mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Huawei hält sich mit technischen Details zur Taktrate zurück, es ist aber anzunehmen, dass das SoC hier mit einer ähnlichen Taktung arbeitet. In den Gear-S2-Modellen kommt Samsungs eigener Chip Exynos 3250 zum Einsatz, ein Zweikerner mit A7-Kernen und einer Taktrate von maximal 1 GHz.

Alle Modelle haben 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte eingebauten Flash-Speicher, auf dem beispielsweise Musik oder Fotos gespeichert werden können. Ebenfalls bei allen Uhren vorhanden: ein Pulsmesser. Zusammen mit dem integrierten Schrittmesser können Nutzer so ihre sportlichen Aktivitäten protokollieren. In der Bedienung laufen die Systeme aller drei Uhren flüssig, wenngleich uns das Tizen-basierte Betriebssystem der Gear-S2-Uhren immer ein Stückchen flinker erscheint.

 Moto 360 lässt sich im Moto Maker konfigurierenAndroid Wear gegen Tizen 

eye home zur Startseite
jochot 08. Dez 2015

Wow, die Armbanduhr hat quasi mehr Leistung als die Handys von 5 Jahren, aber sollen auch...

flasherle 08. Dez 2015

Auf den Bildern sehen die Uhren immer so billig aus. zumindest die der Smartphone...

currock63 29. Nov 2015

Hätte jetzt mal gut getan, nichts von den Äppeln zu lesen. Das nervt.

currock63 29. Nov 2015

Bis jetzt ist das alles wirklich mehr Spielkram. Laufzeiten von weniger als 1 Woche sind...

currock63 29. Nov 2015

Eine Smartwatch ist nun mal ein Bildschirm am Arm. Und ob eine runde Uhr billiger oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. (-76%) 8,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: jedes Jahr neuer Sockel und +1% IPC

    Sarkastius | 02:32

  2. Re: Einfache Loesung

    amagol | 02:18

  3. Bewusste Diskreditierung von Let's Encrypt?

    mgutt | 02:17

  4. Re: Erfolg ist wenn man die Leute nötigt

    NIKB | 01:49

  5. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    NIKB | 01:47


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel