Abo
  • Services:
Anzeige
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible: Stummes und nachhaltiges Smartphone sucht Finanzierer

Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm
Das flache und runde Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible soll die Art und Weise, wie digitale Medien konsumiert werden, von Grund auf ändern - indem das Smartphone weder piept noch klingelt. Über ein Jahr nach dem ersten Prototypen sucht der Hersteller jetzt Unterstützer, um Runcible herzustellen.

Eines der sicherlich ungewöhnlichsten Projekte des Mobile World Congress (MWC) 2015 war Runcible, ein steinförmiges, rundes Smartphone, das seinen Besitzer nicht durch akustische Signale stört. Dadurch sollen Nutzer sich weniger durch die digitale Welt ablenken lassen und mehr ihr "richtiges" Leben genießen.

Anzeige

Nachdem es nach dem MWC 2015 ruhig um das Projekt wurde, meldet sich der Hersteller Monohm jetzt zurück: Per Crowdfunding soll die Endfertigung des Smartphones finanziert werden, 250.000 US-Dollar will Erfinder Aubrey Anderson sammeln.

  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
  • Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)
Das Smartphone Runcible von Monohm (Bild: Monohm)

Runcible hat einen runden Bildschirm mit einer Diagonale von 2,5 Zoll, der mit 640 x 640 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 256 ppi. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-410-Prozessor, ein SoC aus dem Low-End-Bereich mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz.

Ausstattung im Einsteigerbereich

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 8 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es offenbar nicht. Die Prozessor- und Speicherausstattung ist nicht vergleichbar mit aktuellen Top-Geräten, auch nicht mit guten Mittelklasse-Smartphones. Der Fokus von Runcible liegt aber auch eher nicht auf der Leistung, sondern im Formfaktor, der Art der Bedienung und Nachhaltigkeit.

Das runde Gehäuse ist entweder aus Kunststoff, der aus den Ozeanen gefischt und wiederverwertet wurde, oder aus Holz. In der Mitte der Rückseite ist eine 7-Megapixel-Kamera eingebaut. Runcible ist komplett auseinandernehmbar und soll daher vom Nutzer leicht selbst repariert werden können. Ein GPIO-Anschluss ermöglicht es, eigene Geräte und Bauteile anzuschließen.

Das Betriebssystem ist BuniOS, eine Android-Variante, die auf der Version 5.1 basiert. Mit BuniOS sollen sowohl Android-Applikationen als auch Web-Apps parallel laufen können. Der Nutzer kann entscheiden, welche Form der Anwendung er gerade benutzen will. In einem Video ist erkennbar, dass es eine eigene Benutzeroberfläche zu geben scheint.

LTE-Unterstützung ist noch nicht gesichert

Runcible unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS, eine LTE-Unterstützung ist aktuell noch nicht gesichert. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut. Wie der Prototyp soll auch der jetzt zu produzierende Runcible keine Signale von sich geben, um den Besitzer nicht zu stören.

Für 400 US-Dollar plus Versandkosten können Unterstützer den Runcible Babbage mit Kunststoffrückseite vorbestellen. Der Runcible Lovelace mit Holzrückseite kann für 500 US-Dollar reserviert werden. Die Produktion wird nur dann anlaufen, wenn die geforderten 250.000 US-Dollar Finanzierungsziel erreicht sind - falls nicht, erhalten Unterstützer ihr Geld zurück.


eye home zur Startseite
david_rieger 17. Jun 2016

Das Jammern, Meckern und sich Beschweren über jeden Furz im Weltall empfinde ich als...

MaX 16. Jun 2016

Wenn ich mit das 1. Bild anschaue wollen die dort ein Quadratisches Display einbauen. Das...

Thaodan 16. Jun 2016

Weshalb gibt es dann eigentlich kein Android ohne Blobs? Bei x86 ist es hauptsächlich der...

putriam 15. Jun 2016

Das Wort "runcible" kommt von Edward Lear, der für seine Nonsensliteratur bekannt war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  2. WKM GmbH, München
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München
  4. Ratbacher GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Störende Kabel?

    plutoniumsulfat | 11:46

  2. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Baker | 11:45

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    throgh | 11:44

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    der_wahre_hannes | 11:43

  5. Re: Bluetooth

    DY | 11:43


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel