Run-n-Read: Lesen beim Laufen

Ein kleines Gerät namens Run-n-Read soll es ermöglichen, beim Laufen auf dem Band zu lesen, ohne durch die Bewegung dabei ständig in der Zeile zu verrutschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Run-n-Read überträgt Bewegungen aufs Tablet.
Run-n-Read überträgt Bewegungen aufs Tablet. (Bild: Weartrons)

Aditya Bansal und Praveen Elak haben mit ihrer Firma Weartrons mit Run-n-Read ein kleines Gerät entwickelt, das Bewegungen registriert und diese drahtlos an ein Tablet überträgt, so dass dort angezeigte Texte entsprechend mitbewegt werden. Das soll es ermöglichen, recht bequem beim Laufen auf einem Band, auf einem Crosstrainer oder beim Fahren auf einem Ergometer Texte auf dem Tablet zu lesen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auch in anderen Situationen soll Run-n-Read praktisch sein, beispielsweise beim Lesen in einem fahrenden Auto, im Bus oder in der Bahn. Das kleine Gerät wird dazu einfach am Kragen oder Stirnband angeklippt. Die Datenübertragung erfolgt per Bluetooth. Da sehr energieeffiziente Komponenten verwendet werden, soll Run-n-Read mit einer Akkuladung rund 20 Stunden durchhalten, die Standby-Zeit geben die Macher mit 1 Monat an.

Auf dem Tablet wird eine App benötigt, die zunächst kostenlos für iOS und Android zur Verfügung stehen soll. Zum Umblättern genügt es, das Run-n-Read einmal anzutippen. Ein doppeltes Antippen blättert zurück.

Zudem kann das kleine Gerät als Fitness-Tracker verwendet werden. Es gleicht die Daten dann mit einer iOS- oder Android-App ab.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Derzeit existiere ein funktionierender Prototyp des Run-n-Read, sagen Bansal und Elak, die derzeit auf der Plattform Dragon Innovation nach Unterstützern suchen, die eins vorbestellen wollen. Im nächsten Schritt gelte es, das Design fertigzustellen, die mobile App zu verbessern und die Bewegungsalgorithmen zu optimieren. Dann sollten Materialien beschafft und die Geräte produziert werden.

Run-n-Read soll rund 100 US-Dollar kosten, wobei die ersten Vorbesteller es zu Preisen ab 40 US-Dollar bestellen konnten. Derzeit müssen mindestens 80 US-Dollar für Vorbestellungen bezahlt werden. Ausgeliefert werden sollen die Geräte spätestens ab Januar 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Sep 2013

Jeder friert beim laufen wenns kalt genug ist. Ist ja bekannt, dass Leute ein...

Natchil 10. Sep 2013

Natürliche Selektion.

Natchil 10. Sep 2013

Dies. Verstehe nicht wie so manche da 20-50 Minuten im Grunde gar nichts machen. Keine...

Quantium40 09. Sep 2013

Ein Glück, dass das erst 2014 ausgeliefert wird. Zumindestens für Android hätten die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /