Abo
  • Services:

Rule 41: Das FBI darf jetzt weltweit hacken

Eine Änderung im US-Recht erlaubt es Ermittlern, Durchsuchungsbeschlüsse für beliebig viele Computer in aller Welt von jedem Amtsrichter in den USA einzuholen.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
FBI erhält die Lizenz zum Hacken.
FBI erhält die Lizenz zum Hacken. (Bild: Getty/Bloomberg, Kontributor)

Bisher galt Rule 34 als der berüchtigste Grundsatz des Internetzeitalters. Rule 34 ist eine von mehreren nicht ganz ernst gemeinten 'Regeln des Internets' und besagt: Wenn es existiert, gibt es Pornografie davon. Sie ist eine Anspielung auf die unzähligen Spielarten von Pornos, für die es im Netz eine Nische gibt. Seit Donnerstag aber muss ein anderer Grundsatz als der anrüchigste von allen gelten: Rule 41.

Inhalt:
  1. Rule 41: Das FBI darf jetzt weltweit hacken
  2. FBI platziert Malware

Genauer: Rule 41 der Federal Rules of Criminal Procedure, die so etwas wie die Strafprozessordnung der USA darstellen. Rule 41 wurde auf Wunsch des Justizministeriums und mit dem Einverständnis des Supreme Courts erweitert, und weil der US-Kongress so gut wie keinen Widerstand geleistet hat, ist die Neufassung am 1. Dezember in Kraft getreten.

Sie besagt, dass jeder Amtsrichter in den USA dem FBI und anderen Bundesbehörden mit einem einzigen Durchsuchungsbeschluss erlauben kann, beliebig viele Computer in beliebigen Jurisdiktionen zu durchsuchen. Sprich: zu hacken.

Rule 41 soll ein Problem lösen, das Ermittler im Tor-Netzwerk haben

Es ist ein extremes Beispiel für ein extraterritoriales Gesetz und kann laut Bürgerrechtlern zur Folge haben, dass die US-Regierung gezielt zu ihr freundlich gesinnten Richtern irgendwo in den USA geht, um sich Durchsuchungsbeschlüsse für Computer an beliebigen Orten zu besorgen, dadurch die Überwachung der eigenen Bevölkerung verstärkt wird, das FBI endgültig zur weltweit tätigen Hackertruppe wird und nicht nur die Rechner von Kriminellen infiltriert werden, sondern auch die von deren Opfern.

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger
  2. CONET Business Consultants GmbH, verschiedene Standorte

Während die ersten drei Punkte praktisch selbsterklärend sind, ist der vierte etwas komplizierter. Das FBI soll die Befugnis erhalten, Botnetze zu untersuchen und dafür auch infizierte und damit dem Botnetz angehörige Rechner hacken. Ein Beispiel wären Ermittlungen zu einem DDoS-Angriff wie jenen auf den DNS-Provider Dyn, bei dem mit Hilfe eines Botnetzes mehrere populäre Websites lahmgelegt wurden.

Das Ziel wäre es, einen Eindruck davon zu gewinnen, wie groß das Botnetz ist und wie man ihm beikommen könnte. Allerdings wissen die Besitzer dieser Computer in aller Regel gar nicht, dass ihre Geräte zu einem Botnetz gehören. Sie sind Opfer, nicht Täter. Hackt sich das FBI in ihre Geräte, so lautet die Kritik an der neuen Rule 41, werden sie zum zweiten Mal Opfer.

Außerdem soll die erweiterte Regel die US-Ermittler in die Lage versetzen, gegen Kriminelle vorzugehen, die den Standort ihrer Computer verschleiern, zum Beispiel über das Tor-Netzwerk. Das können Ermittlungen gegen Anbieter und Konsumenten von Bildern und Videos sein, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen. Werden die Websites mit dem Material im Tor-Netzwerk gehostet, ist weder der Standort des Servers, noch der Standort der Besucher einfach über die IP-Adresse zu bestimmen.

FBI platziert Malware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

tingelchen 05. Dez 2016

Du hast geschrieben, Zitat: Deutsches Recht ist in Deutschland natürlich nicht...

Rulf 05. Dez 2016

du meinst also die bürgerlichen grundrechte wurde in den vsa vollkommen aufgehoben...

QuotenEmo 05. Dez 2016

Ist das die ganze Aussage? Ich fasse die mal umgangssprachlich zusammen: Wems nicht...

Menplant 05. Dez 2016

Machen sie ja auch. Nur jetzt fängt man an (wie in DE auch) die illegalen Machenschaften...

RechtsVerdreher 05. Dez 2016

Der Beitrag hier war offensichtlich ironisch gemeint.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /