Abo
  • Services:
Anzeige
FBI erhält die Lizenz zum Hacken.
FBI erhält die Lizenz zum Hacken. (Bild: Getty/Bloomberg, Kontributor)

FBI platziert Malware

Das FBI weiß in so einem Fall also nicht, an welche Gerichte es sich wenden müsste, um Durchsuchungsbeschlüsse zu erwirken, mit denen es Anbieter und Konsumenten hacken dürfte. Denn genau das ist eine Technik, die das FBI einsetzt: Es platziert eine Malware auf dem Server des Anbieters, der die Browser der Besucher befällt und deren echte IP-Adresse verrät. Damit können die Ermittler dann die Nutzer identifizieren.

In den vergangenen Monaten haben US-Gerichte mehrfach Beweise aus solchen Ermittlungen nicht zugelassen, weil die zugrundeliegenden Durchsuchungsbeschlüsse über die jeweiligen Jurisdiktionen der ausstellenden Richter hinausgingen.

Anzeige

So nachvollziehbar die Wünsche des Justizministeriums nach Anpassung der Rule 41 an die technische Realität im Prinzip sein mögen - einen Vorgeschmack auf den Umfang kommender Staatshacks gab zuletzt der Fall Playpen. Das war der Name einer Plattform im Tor-Netzwerk, die unter anderem Videoaufnahmen von Kindesmissbrauch anbot.

FBI hackt tausende Nutzer

Das FBI fand den Server, doch statt ihn vom Netz zu nehmen, betrieb sie ihn zunächst selbst weiter und versah ihn mit einer Malware, die all jene Besucher der Seite infizierte, die das Forum mit den Missbrauchsvideos nutzten. Mehr als 8.000 Nutzer aus 120 Ländern wurden auf diese Weise vom FBI gehackt, wie Motherboard herausfand. Watering-hole-Attacke heißt so etwas, weil Nutzer auf die Seite kommen wie wilde Tiere an eine Wasserstelle.

An diese Größenordnung - tausende Computer irgendwo in der Welt mit einem Durchsuchungsbefehl - wird man sich möglicherweise gewöhnen müssen. Auch in Ermittlungen, in denen es vielleicht nicht um so eindeutig illegale Aktivitäten wie Kindesmissbrauch geht. Der demokratische Senator Ron Wyden aus Oregon, einer der wenigen Gegner der neuen Regel, befürchtet, dass die Rule 41 der künftigen US-Regierung helfen könnte, um auch gegen politische Gegner vorzugehen, ob nun im In- oder im Ausland.

Natürlich bräuchte sie dazu erst einmal einen Anlass. Aber dann müsste sie - soweit die Theorie - nur noch irgendwo in den USA einen ihr gewogenen Amtsrichter finden, der die Genehmigung zum Hacken unterschreibt.

 Rule 41: Das FBI darf jetzt weltweit hacken

eye home zur Startseite
tingelchen 05. Dez 2016

Du hast geschrieben, Zitat: Deutsches Recht ist in Deutschland natürlich nicht...

Rulf 05. Dez 2016

du meinst also die bürgerlichen grundrechte wurde in den vsa vollkommen aufgehoben...

QuotenEmo 05. Dez 2016

Ist das die ganze Aussage? Ich fasse die mal umgangssprachlich zusammen: Wems nicht...

Menplant 05. Dez 2016

Machen sie ja auch. Nur jetzt fängt man an (wie in DE auch) die illegalen Machenschaften...

RechtsVerdreher 05. Dez 2016

Der Beitrag hier war offensichtlich ironisch gemeint.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    zoeck | 08:00

  2. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    PiranhA | 07:59

  3. Re: Propaganda? Können sie!

    Grolox | 07:47

  4. Erinnert an diese Touchdisplaytische

    toastedLinux | 07:44

  5. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    PitiRocker | 07:40


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel