Abo
  • Services:

Rule 41: Breiter Widerstand gegen VPN-Hacking-Pläne

Was darf die US-Regierung tun, um Kriminelle zu überführen? Neuen Regeln zufolge: VPNs und Tor hacken und von Botnetzen Betroffene durchsuchen. Der Widerstand wächst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA.
Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA. (Bild: EFF)

In den USA formiert sich breiter Widerstand gegen eine Änderung der Regeln für Strafverfolgung, die Ermittlungsbehörden unter anderem in die Lage versetzen könnte, VPN-Verbindungen anzugreifen, um Beweise zu sammeln. Der Protest kommt aus der Zivilgesellschaft, angeführt von der Electronic Frontier Foundation (EFF), anderen NGOs aber auch Betreibern von VPN-Diensten.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. über duerenhoff GmbH, München

Nach Angaben der Aktivisten würde eine Änderung der "Federal Rules of Criminal Procedure", die in Deutschland am ehesten mit der Strafprozessordnung verglichen werden kann, zahlreiche Verschärfungen mit sich bringen. In den Regeln wird erläutert, welche Methoden Ermittlungsbehörden während der Ermittlung und Beweiserhebung anwenden dürfen und welche nicht.

So soll es demnach für jeden Richter möglich sein, einen Durchsuchungsbeschluss (Warrant) auszustellen, um aus der Ferne Daten auf vernetzten Geräten zu "öffnen, beschlagnahmen, oder zu kopieren", wenn auf dem Computer oder Smartphone Werkzeuge verwendet werden, um die eigene Privatsphäre zu schützen. Als Beispiele für solche Tools nennt die EFF VPNs und Tor.

Außerdem könnten die Regelungen möglicherweise so interpretiert werden, dass auch Menschen, die ihren Standort verschleiern, indem sie Apps die Berechtigung zur Feststellung des Standortes entziehen, betroffen sein könnten.

Wer Teil eines Botnetzes ist, wird durchsucht

Eine andere Berechtigung würde wohl auch Menschen betreffen, deren Geräte von Malware befallen sind, schreibt die EFF. Wessen PC nach einer Infektion Teil eines Botnetzes sei, dessen Rechner könnte von Ermittlungsbehörden durchsucht werden. Dies gelte unabhängig davon, ob Nutzer von der Infektion wissen oder nicht.

Brisant: Die Änderungen sollen nicht vom US-Kongress beschlossen werden. Vielmehr wurden sie von der "Judicial Conference of the United States" beschlossen, einem Gremium von Richtern unter dem Vorsitz des Obersten Richters des US Surpreme Court. Die Vorlage liegt dem US-Kongress jetzt vor, der muss jedoch nicht zustimmen, damit die Änderungen Gültigkeit erlangen. Nur wenn der Kongress den Regeln bis zum 1. Dezember dieses Jahres explizit widerspricht, würden diese gestoppt werden.

Die Befugnisse würden über den reinen Einsatz von Staatstrojanern hinausgehen. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen, ob das FBI Hackingtechniken einsetzen darf, um Verdächtige zu überführen. Ein US-Richter hatte das im Fall der Silkroad-Ermittlungen für legal erklärt, weil Nutzer des Tor-Netzwerkes ihre IP-Adresse freiwillig mit Unbekannten teilen. In einem anderen Fall, in dem es um den Handel mit Kindesmissbrauchsdarstellungen ging, wurden per Hacking sichergestellte Beweise für ungültig erklärt.

Der Widerstand gegen die Regeln wird bereits von einer breiten Koalition getragen, die auch die Urheberrechtsgesetze Sopa und Pipa stoppte. Darunter sind Google, die American Civil Liberties Union, Fight for the Future, der VPN-Betreiber Hide My Ass und das Tor-Projekt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

JensM 24. Jun 2016

Und ich nur 34.

kazhar 24. Jun 2016

Ich glaube nicht, dass die Verschlüsselung des VPN wirklich geknackt werden muss. 95...

ha00x7 23. Jun 2016

Ist doch ganz einfach: Botnetze von Kriminellen übernehmen und zum eigenen Botnetz...

User_x 23. Jun 2016

wird erschossen und seine verwandten in die sklaverei verkauft. (nein, das ist jetzt kein...

ChevalAlazan 23. Jun 2016

Das kommt eben dabei raus, wenn sich Politik und Behörden auf die "Ich habe eh nichts zu...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /