Abo
  • Services:
Anzeige
Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA.
Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA. (Bild: EFF)

Rule 41: Breiter Widerstand gegen VPN-Hacking-Pläne

Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA.
Die "Regel 41" sorgt für viel Widerstand in den USA. (Bild: EFF)

Was darf die US-Regierung tun, um Kriminelle zu überführen? Neuen Regeln zufolge: VPNs und Tor hacken und von Botnetzen Betroffene durchsuchen. Der Widerstand wächst.

In den USA formiert sich breiter Widerstand gegen eine Änderung der Regeln für Strafverfolgung, die Ermittlungsbehörden unter anderem in die Lage versetzen könnte, VPN-Verbindungen anzugreifen, um Beweise zu sammeln. Der Protest kommt aus der Zivilgesellschaft, angeführt von der Electronic Frontier Foundation (EFF), anderen NGOs aber auch Betreibern von VPN-Diensten.

Anzeige

Nach Angaben der Aktivisten würde eine Änderung der "Federal Rules of Criminal Procedure", die in Deutschland am ehesten mit der Strafprozessordnung verglichen werden kann, zahlreiche Verschärfungen mit sich bringen. In den Regeln wird erläutert, welche Methoden Ermittlungsbehörden während der Ermittlung und Beweiserhebung anwenden dürfen und welche nicht.

So soll es demnach für jeden Richter möglich sein, einen Durchsuchungsbeschluss (Warrant) auszustellen, um aus der Ferne Daten auf vernetzten Geräten zu "öffnen, beschlagnahmen, oder zu kopieren", wenn auf dem Computer oder Smartphone Werkzeuge verwendet werden, um die eigene Privatsphäre zu schützen. Als Beispiele für solche Tools nennt die EFF VPNs und Tor.

Außerdem könnten die Regelungen möglicherweise so interpretiert werden, dass auch Menschen, die ihren Standort verschleiern, indem sie Apps die Berechtigung zur Feststellung des Standortes entziehen, betroffen sein könnten.

Wer Teil eines Botnetzes ist, wird durchsucht

Eine andere Berechtigung würde wohl auch Menschen betreffen, deren Geräte von Malware befallen sind, schreibt die EFF. Wessen PC nach einer Infektion Teil eines Botnetzes sei, dessen Rechner könnte von Ermittlungsbehörden durchsucht werden. Dies gelte unabhängig davon, ob Nutzer von der Infektion wissen oder nicht.

Brisant: Die Änderungen sollen nicht vom US-Kongress beschlossen werden. Vielmehr wurden sie von der "Judicial Conference of the United States" beschlossen, einem Gremium von Richtern unter dem Vorsitz des Obersten Richters des US Surpreme Court. Die Vorlage liegt dem US-Kongress jetzt vor, der muss jedoch nicht zustimmen, damit die Änderungen Gültigkeit erlangen. Nur wenn der Kongress den Regeln bis zum 1. Dezember dieses Jahres explizit widerspricht, würden diese gestoppt werden.

Die Befugnisse würden über den reinen Einsatz von Staatstrojanern hinausgehen. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen, ob das FBI Hackingtechniken einsetzen darf, um Verdächtige zu überführen. Ein US-Richter hatte das im Fall der Silkroad-Ermittlungen für legal erklärt, weil Nutzer des Tor-Netzwerkes ihre IP-Adresse freiwillig mit Unbekannten teilen. In einem anderen Fall, in dem es um den Handel mit Kindesmissbrauchsdarstellungen ging, wurden per Hacking sichergestellte Beweise für ungültig erklärt.

Der Widerstand gegen die Regeln wird bereits von einer breiten Koalition getragen, die auch die Urheberrechtsgesetze Sopa und Pipa stoppte. Darunter sind Google, die American Civil Liberties Union, Fight for the Future, der VPN-Betreiber Hide My Ass und das Tor-Projekt.


eye home zur Startseite
JensM 24. Jun 2016

Und ich nur 34.

kazhar 24. Jun 2016

Ich glaube nicht, dass die Verschlüsselung des VPN wirklich geknackt werden muss. 95...

ha00x7 23. Jun 2016

Ist doch ganz einfach: Botnetze von Kriminellen übernehmen und zum eigenen Botnetz...

User_x 23. Jun 2016

wird erschossen und seine verwandten in die sklaverei verkauft. (nein, das ist jetzt kein...

ChevalAlazan 23. Jun 2016

Das kommt eben dabei raus, wenn sich Politik und Behörden auf die "Ich habe eh nichts zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel
  2. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  3. Scheer GmbH, Freiburg, Saarbrücken
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 21,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand) - Vergleichspreis 28€
  2. 3,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Knirschen und Klemmen Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen
  2. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  3. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Mit iGPU oder ohne?

    Crossfire579 | 20:32

  2. Re: einverstanden !

    ckerazor | 20:32

  3. "genug" kommt im Vokabular von Gamern recht...

    cicero | 20:32

  4. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    bjs | 20:31

  5. Re: Für einen wirklich ernsthaften...

    Moe479 | 20:30


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel