Ruhrgebiet: Abbruchhaus bekommt Glasfaseranschluss von der Telekom

Durch Fehler in der kommunalen Planung hat die Telekom in einer Stadt im Ruhrgebiet ein Abbruchhaus mit FTTH versorgt. Beim Ausbau weißer Flecken wird die Datenrate nicht gemessen, sondern berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Abbruchhaus im Tweet des Breko
Das Abbruchhaus im Tweet des Breko (Bild: Breko/ Screenfoto: Golem.de)

In der Stadt Waltrop im nördlichen Ruhrgebiet erhält ein Abbruchhaus durch einen Planungsfehler der Verwaltung einen Glasfaseranschluss von der Deutschen Telekom. Das berichtet die Waltroper Zeitung unter Berufung auf einen Anwohner und den Planungsverantwortlichen. Das zugemauerte Haus an einem Kanal ist bereits mit Glasfaser bis zur Zuwegung ausgestattet und wird laut den Planungsunterlagen angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Das Haus ist seit Jahrzehnten unbewohnt und gehört der Bundesanstalt für Immobilien. Ein Gastronomie- und Hofladenbetrieb an der Recklinghäuser Straße in Waltrop erhält dagegen keinen Glasfaseranschluss, obwohl der Betreiber dies wollte. Telekom-Sprecher Pascal Kiel-Koslowski verwies auf Anfrage von Golem.de darauf, diese Frage "mit der Kommune zu klären".

Projektleiter Sven Ahrens, der im Kreis Recklinghausen für den von Bund und Land mit 68 Millionen Euro geförderten Breitbandausbau zuständig ist, sagte der Waltroper Zeitung, dass das Verfahren, um anschlussberechtigte Haushalte zu ermitteln, Schwächen habe. Denn die vorhandene Datenübertragungsrate werde nicht vor Ort gemessen, sondern nach einem Markterkundungsverfahren berechnet. Weitere Fehler dieser Art sind laut dem Bericht in Oberlippe und Oberwiese bekannt. Nachträglich sei nichts mehr zu ändern, sagte Ahrens.

Hohe Förderung für den Kreis Recklinghausen

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) erklärte auf Twitter: "Wir setzen uns schon seit Langem dafür ein, dass die Adressdaten der Kommunen verbessert werden, da die Anbieter zwingend auf verlässliche und genaue Daten angewiesen sind."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem im Jahr 2014 ein großer Teil der Waltroper Haushalte mit Vectoring-Technologie der Telekom angeschlossen wurde, hat der Kreis Recklinghausen im Jahr 2017 mit allen zehn kreisangehörigen Städten einen Kooperationsvertrag zum geförderten Breitbandausbau geschlossen. Durch Bundes- und Landesfördermittel unterstützt wird ein NGA-Netz (Next Generation Access) mit Glasfaser ausgebaut. Ziel ist der Ausbau "weißer Flecken", die weniger als 30 MBit/s im Download erhalten, sowie aller Schulen. Dies umfasst weit über 11.000 Anschlüsse im Kreisgebiet. Nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren hat die Telekom den Zuschlag für Waltrop erhalten. Seit Sommer 2019 werden 50 bis 60 Kilometer Tiefbaumaßnahmen durchgeführt, um rund 250 Haushalte und alle Schulen mit einen Glasfaseranschluss zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 11. Mär 2020

Aus den Glasfaseranschlüssen von UM purzelt aber trotzdem nur überbuchtes DOCSIS mit...

Faksimile 02. Mär 2020

Ah ha. Das heißt, im Endeffekt versucht die Telekom nicht einmal, mit der "angeblich...

trinkhorn 02. Mär 2020

Na wenn das Denkmalschutzamt da involviert ist wirst du wsl. eh keine neuen Fenster und...

luxusschinderha... 01. Mär 2020

Ist doch prima. Platz dann da fuer kostenloses schnelles Internet fuer die nagelneuen...

.hiro 01. Mär 2020

Ich dachte, das wäre eine Signatur.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /