Abo
  • Services:

Rufus Cuff: Wem eine Smartwatch nicht reicht

Mit dem Rufus Cuff ist jetzt ein "Wrist Communicator" erhältlich: Das Gerät mit 3,2-Zoll-Display wird wie eine Smartwatch ums Handgelenk geschnallt, ist aber merklich größer und klobiger. Mögliche Einsatzzwecke sind Kommunikation und Sport-Tracking.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rufus Cuff
Das Rufus Cuff (Bild: Rufus Labs)

Das US-Unternehmen Rufus Labs bietet seinen Handgelenkscomputer Rufus Cuff jetzt zur Vorbestellung an. Das Gerät wurde ursprünglich über Indiegogo finanziert, jetzt bietet der Hersteller es wieder über die Crowdfunding-Plattform an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Rufus Cuff ist im Grunde eine übergroße Smartwatch, auf der ein vollwertiges Android-System installiert ist. Dieses dürfte sich durchaus komfortabel bedienen lassen, da das Display 3,2 Zoll groß ist. Das ist zwar merklich weniger als bei aktuellen Smartphones, aber immer noch deutlich mehr als bei den gängigen Smartwatches. Als Android-Version kommt Kitkat zum Einsatz, das mittlerweile reichlich antiquiert ist.

  • Der Handgelenkscomputer Rufus Cuff (Bild: Rufus Labs)
  • Der Handgelenkscomputer Rufus Cuff (Bild: Rufus Labs)
Der Handgelenkscomputer Rufus Cuff (Bild: Rufus Labs)

Entsprechend auffällig wirkt Rufus Cuff allerdings auch am Handgelenk: Das Gerät bedeckt selbst bei normal proportionierten Armen gut die Hälfte des Unterarms. Dementsprechend vermarktet es der Hersteller auch als "Wrist Communicator" und nicht als Smartwatch. Fraglich ist, wie praktisch das Gerät bei kühleren Temperaturen ist, wenn der Nutzer einen Pullover oder gar eine Jacke trägt.

Nutzung im Kommunikationsbereich

Als eines der Haupteinsatzgebiete sieht Rufus Labs daher auch die Audio- und Videokommunikation über das Handgelenk. Zudem dürfte sich Rufus Cuff dank der eingebauten Sensoren auch gut für Fitness-Tracking und Sportanwendungen sowie Navigationsprogramme eignen.

Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Cortex-A9-Prozessor von Texas Instruments, der eingebaute Speicher ist wahlweise 8, 16, 32 oder 64 GByte groß. Bluetooth läuft in der Version 4.0, an Sensoren gibt es neben einer GPS-Antenne die üblichen Smartphone-Sensoren.

Kein eingebautes Mobilfunkmodem

Das Rufus Cuff hat eine nach vorne gerichtete Kamera für Videotelefonie und Lautsprecher. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 1.175 mAh. WLAN wird nach 802.11b/g/n unterstützt, ein Mobilfunkmodem hat das Gerät nicht - was bei mobiler Nutzung ein Smartphone mit WLAN-Hotspot voraussetzt.

Die 8-GByte-Version des Rufus Cuff ist aktuell für 250 US-Dollar vorbestellbar, darauf kommen noch Versandkosten und Einfuhrgebühren. Ein Update auf 16 GByte kostet zusätzliche 40 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

rooowdy 03. Dez 2015

Stimme zu. Wäre richtig nice sowas

elgooG 05. Nov 2015

NFC ist ab einen gewissen Warenbestand tatsächlich unbrauchbar. Günstige professionelle...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2015

Bethesda war leider zu spät. Apple hat das Ding schon patentiert als sie vor 6000 jahren...

Johnny Cache 04. Nov 2015

An sich schwebt mir sowas schon seit langer Zeit vor und auch mit der Größe von dem Ding...

t_e_e_k 03. Nov 2015

mit eim bisschen style...wäre es cooler, und evtl auch kaufenswert. http://vignette3...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /