Rufus Cuff: Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen

Das ist mal eine Verspätung: Das für 2014 geplante Handgelenk-Smartphone Rufus Cuff soll 2020 endlich erscheinen - technisch überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rufus Cuff soll im Sommer 2020 erscheinen.
Rufus Cuff soll im Sommer 2020 erscheinen. (Bild: Rufus Labs)

Rufus Cuff ist ein Handgelenk-Smartphone und sollte eigentlich nach einer erfolgreichen Indiegogo-Kampagne im Jahr 2014 längst ausgeliefert worden sein. Aber die Unterstützer des Projekts warten seit sechs Jahren darauf. Nun hat das Unternehmen auf der Indiegogo-Webseite mitgeteilt, dass Rufus Cuff im Sommer 2020 ausgeliefert werden soll. Seit der Planung vor sechs Jahren wird an der technischen Ausstattung einiges angepasst.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)
Detailsuche

Rufus Cuff ist ein Smartphone fürs Handgelenk. Im Unterschied zu einer klassischen Smartwatch ist Cuff zum einen deutlich größer und es steht ein vollwertiges Android zur Verfügung. Ursprünglich sollte Cuff mit einem 3,2 Zoll großen Display erscheinen, nun wird es ein 2,9 Zoll großer Touchscreen. Cuff bleibt aber deutlich größer als eine Smartwatch. Das Display bedeckt einen Teil des Unterarms. Mit langärmeliger Kleidung dürfte es eine Herausforderung sein, das Gerät sinnvoll zu nutzen.

Anpassungen bei der technischen Ausstattung sind notwendig, wenn ein vor sechs Jahren angedachtes Produkt erst mit so langer Verzögerung erscheint. Trotz der Überarbeitung wirkt das Handgelenk-Smartphone an einigen Stellen aber dennoch veraltet.

Neues Rufus Cuff kommt mit Android 7.1

Denn das überarbeitete Rufus Cuff wird mit Android 7.1 alias Nougat laufen. Diese Android-Version wurde vor 3,5 Jahren veröffentlicht. Es ist unklar, weshalb das Handgelenk-Smartphone nach dieser langen Wartezeit nicht mit einer aktuellen Android-Version ausgestattet wird. Ursprünglich sollte Cuff mit Android 4.4 alias Kitkat erscheinen - auch damals schon war diese Version veraltet.

Aus dem ursprünglich geplanten Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz ist ein Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz geworden. Der Arbeitsspeicher wurde von 1 GByte auf 3 GByte aufgestockt und der Flash-Speicher beträgt 32 GByte statt der anvisierten 8 GByte. Aus dem Akku mit 1.100 mAh ist ein Modell mit 2.800 mAh geworden.

Das erste Modell sollte nach Angaben des Herstellers keine Unterstützung für SIM-Karten, GPS, Herzfrequenzmessung und keinen Spritzwasserschutz erhalten. Die GPS-Funktion wurde aber dann ein Jahr später bereits versprochen. Zudem sollte Cuff ursprünglich aus einem Kunststoffgehäuse bestehen.

  • Rufus Cuff - Änderung der technischen Ausstattung (Bild: Rufus Labs)
  • Rufus Cuff  - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Rufus Labs)
  • Rufus Cuff  - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Rufus Labs)
Rufus Cuff - Änderung der technischen Ausstattung (Bild: Rufus Labs)

Das neue Cuff-Modell hat ein Metallgehäuse und ist nach IP67 geschützt. Es hat einen GPS-Empfänger eingebaut, erhält eine Herzfrequenzmessung und kann im LTE-Netz und älteren Mobilfunknetzen verwendet werden. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN statt Single-Band-WLAN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

ManuPhennic 19. Mai 2020

Ich? Ich schaue immer Ausflüge das Display um zu sehen welches die richtige Sour ist oder...

ChMu 18. Mai 2020

Keine Ahnung, meins kam mit 8,1, dann gab es 9 und vor ein paar Wochen haben sie mir 10...

surakim 18. Mai 2020

Ich meine mal, er meint das Computerspiel "Mondlandung", da gab es mal (lange ist's her...

bennob87 18. Mai 2020

Kennt das noch jemand? Kam mir immer voll toll vor in der Grundschule mit dem Teil, heute...

[gelöscht] 17. Mai 2020


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /