• IT-Karriere:
  • Services:

Rufus Cuff: Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen

Das ist mal eine Verspätung: Das für 2014 geplante Handgelenk-Smartphone Rufus Cuff soll 2020 endlich erscheinen - technisch überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rufus Cuff soll im Sommer 2020 erscheinen.
Rufus Cuff soll im Sommer 2020 erscheinen. (Bild: Rufus Labs)

Rufus Cuff ist ein Handgelenk-Smartphone und sollte eigentlich nach einer erfolgreichen Indiegogo-Kampagne im Jahr 2014 längst ausgeliefert worden sein. Aber die Unterstützer des Projekts warten seit sechs Jahren darauf. Nun hat das Unternehmen auf der Indiegogo-Webseite mitgeteilt, dass Rufus Cuff im Sommer 2020 ausgeliefert werden soll. Seit der Planung vor sechs Jahren wird an der technischen Ausstattung einiges angepasst.

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Hays AG, Hartenstein

Rufus Cuff ist ein Smartphone fürs Handgelenk. Im Unterschied zu einer klassischen Smartwatch ist Cuff zum einen deutlich größer und es steht ein vollwertiges Android zur Verfügung. Ursprünglich sollte Cuff mit einem 3,2 Zoll großen Display erscheinen, nun wird es ein 2,9 Zoll großer Touchscreen. Cuff bleibt aber deutlich größer als eine Smartwatch. Das Display bedeckt einen Teil des Unterarms. Mit langärmeliger Kleidung dürfte es eine Herausforderung sein, das Gerät sinnvoll zu nutzen.

Anpassungen bei der technischen Ausstattung sind notwendig, wenn ein vor sechs Jahren angedachtes Produkt erst mit so langer Verzögerung erscheint. Trotz der Überarbeitung wirkt das Handgelenk-Smartphone an einigen Stellen aber dennoch veraltet.

Neues Rufus Cuff kommt mit Android 7.1

Denn das überarbeitete Rufus Cuff wird mit Android 7.1 alias Nougat laufen. Diese Android-Version wurde vor 3,5 Jahren veröffentlicht. Es ist unklar, weshalb das Handgelenk-Smartphone nach dieser langen Wartezeit nicht mit einer aktuellen Android-Version ausgestattet wird. Ursprünglich sollte Cuff mit Android 4.4 alias Kitkat erscheinen - auch damals schon war diese Version veraltet.

Aus dem ursprünglich geplanten Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz ist ein Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz geworden. Der Arbeitsspeicher wurde von 1 GByte auf 3 GByte aufgestockt und der Flash-Speicher beträgt 32 GByte statt der anvisierten 8 GByte. Aus dem Akku mit 1.100 mAh ist ein Modell mit 2.800 mAh geworden.

Das erste Modell sollte nach Angaben des Herstellers keine Unterstützung für SIM-Karten, GPS, Herzfrequenzmessung und keinen Spritzwasserschutz erhalten. Die GPS-Funktion wurde aber dann ein Jahr später bereits versprochen. Zudem sollte Cuff ursprünglich aus einem Kunststoffgehäuse bestehen.

  • Rufus Cuff - Änderung der technischen Ausstattung (Bild: Rufus Labs)
  • Rufus Cuff  - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Rufus Labs)
  • Rufus Cuff  - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Rufus Labs)
Rufus Cuff - Änderung der technischen Ausstattung (Bild: Rufus Labs)

Das neue Cuff-Modell hat ein Metallgehäuse und ist nach IP67 geschützt. Es hat einen GPS-Empfänger eingebaut, erhält eine Herzfrequenzmessung und kann im LTE-Netz und älteren Mobilfunknetzen verwendet werden. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN statt Single-Band-WLAN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

ManuPhennic 19. Mai 2020

Ich? Ich schaue immer Ausflüge das Display um zu sehen welches die richtige Sour ist oder...

ChMu 18. Mai 2020

Keine Ahnung, meins kam mit 8,1, dann gab es 9 und vor ein paar Wochen haben sie mir 10...

surakim 18. Mai 2020

Ich meine mal, er meint das Computerspiel "Mondlandung", da gab es mal (lange ist's her...

bennob87 18. Mai 2020

Kennt das noch jemand? Kam mir immer voll toll vor in der Grundschule mit dem Teil, heute...

burzum 17. Mai 2020

Leider nein... So ein Gesetz würde ich mir mal wünschen. 10-20 Jahre Security Fixes oder...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /