Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rufus ist ein praktisches USB-Tool.
Rufus ist ein praktisches USB-Tool. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Das Entwicklerteam hinter dem USB-Formatierungstool Rufus hat eine neue Version der Software veröffentlicht. In der Beta 3.19 können User unter anderem Microsofts Accountzwang für ein Onlinekonto in Windows 11 abschalten. So kann das Betriebssystem auch mit lokalen Konten installiert werden. Das Feature hat Microsoft in Windows 11 Home und Pro nämlich standardmäßig abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Für die Auswahl integriert das Tool einen neuen Auswahldialog. Dort kann die Offlinekonto-Installation als Option eingeschaltet werden. Es gibt zudem weitere Optionen. So kann Rufus die TPM- und Secureboot-Voraussetzungen umgehen. Gleiches gilt für die Hardwarevoraussetzungen von Windows 11, welche mindestens 4 GByte RAM und 64 GByte Massenspeicher verlangen. Rufus umgeht allerdings nicht die von Microsoft integrierte CPU-Sperre. Windows 11 wird wohl weiter Ryzen 2000 oder Intel Core i-8000 benötigen.

Rufus unterstützt ältere Betriebssysteme

Die meisten Sperren werden über modifizierte Registry-Einträge umgangen. Rufus formatiert ein so angepasstes Installationsimage für ein USB-Installationsmedium - es erspart also manuelle (und teils fortgeschrittene) Arbeit. Übrigens unterstützt das Tool mit der Beta 3.19 Linux-Distributionen mit nichtstandardisiertem Grub-2.0-Prefix, also etwa Opensuse Live und Geckolinux.

Rufus kann generell als USB-Tool für diverse Betriebssysteme genutzt werden. Es kann den Bootvorgang mittels FreeDOS, DOS und UEFI möglich machen, eignet sich also auch für ältere Betriebssysteme (beispielsweise Windows 7). Es lassen sich auch Windows-to-Go-Laufwerke erstellen, die dann etwa für Troubleshooting beim Kunden genutzt werden können. Das Tool prüft mittels MD5, und SHA-Checksummen Images auf ihre Vollständigkeit und Richtigkeit.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tool kann auf Github heruntergeladen werden und wird stetig erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 04. Jul 2022 / Themenstart

Die Hardware gehört dir. Das Betriebssystem unterliegt wie jeglicher Software die du...

ElMario 03. Jul 2022 / Themenstart

Oh Gott, wer ist er denn im youtube Video ? hahahahaha x'D Hi, Im Johnny Knoxville... Ja...

nomorenoless 02. Jul 2022 / Themenstart

Das kommt erst, nachdem du auf "Starten" drückst. Dann kommt nochmals ein Screen mit...

nomorenoless 02. Jul 2022 / Themenstart

Wieso verwendet MS bei Win 10/11 Pro Bitlocker standardmässig nur mit 128bit anstelle von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /