Abo
  • Services:

Rückzug: LG bringt kein neues modulares Smartphone

Nach dem G5 wird es von LG kein weiteres modulares Smartphone geben. Kunden würden sich dafür nicht interessieren. Eigene Fehler gibt der Hersteller nicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G5 ist das letzte modulare Smartphone von LG.
Das G5 ist das letzte modulare Smartphone von LG. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das G5 wird auf absehbare Zeit das einzige modulare Smartphone von LG bleiben. Dem Wall Street Journal erklärte ein Unternehmenssprecher, dass der G5-Nachfolger keine modulare Bauweise mehr haben werde. In naher Zukunft wolle LG das G6 vorstellen. Mit diesem Schritt verabschiedet sich LG bereits mit der ersten Generation vom Konzept der modularen Smartphones.

Für LG ist der Kunde schuld

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal

LG begründet die Abkehr von modularen Smartphones damit, dass das Kundeninteresse einfach zu gering gewesen sei. Aber LG hat auch Fehler gemacht, denn ein modulares Smartphone lebt davon, dass Gerätebesitzer möglichst viele Module zur Auswahl haben. Hier hat LG gründlich versagt. Seit der Produktvorstellung des G5 vor knapp einem Jahr kam kein weiteres Modul dazu und es gibt nur einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beigetragen, weitere Module auf den Markt bringen zu können.

Bereits im Oktober 2016 gab es erste Hinweise darauf, dass sich LG mit dem G6 wieder von modularen Smartphones verabschieden werde und Anfang Dezember 2016 vermeldeten Insider die Abkehr.

LG wollte auf der CES 2017 in Las Vegas keinen Termin für die offizielle Vorstellung des G6 nennen. Das Smartphone könnte zum Mobile World Congress Ende Februar 2017 in Barcelona vorgestellt werden.

Lenovo führt sein Modulsystem fort

Als einer der großen Smartphone-Hersteller bietet derzeit nur Lenovo modulare Smartphones an. Lenovo will pro Jahr mindestens zwölf neue Module auf den Markt bringen, um Käufern eines Moto-Z-Smartphones eine möglichst große Modulvielfalt bieten zu können. In den USA wurden zwei weitere Module vorgestellt, die bisher nicht für Deutschland geplant sind.

Während Moto-Z-Besitzer in den USA derzeit zwischen drei verschiedenen Akku-Mods wählen können, erhalten deutsche Kunden nur eines. Für Deutschland stehen derzeit weiterhin nur die vier Module zur Wahl, die zur Markteinführung der Moto-Z-Smartphones hierzulande zur Verfügung gestanden haben. Es ist unklar, weshalb für deutsche Kunden weniger Mods angeboten werden als für die US-Kundschaft.

Lenovo will erheblich in das Ökosystem von Moto Z und Moto Mods investieren. Das Modulsystem will der Hersteller mindestens drei Gerätegenerationen lang anbieten. Dabei wird eine vollständige Kompatibilität versprochen. Ein in einigen Jahren gekauftes Moto-Mod soll dann mit dem aktuellen Moto Z und Moto Z Play funktionieren. Umgekehrt wird ein heute gekauftes Moto Mod auch in einigen Jahren mit einem zukünftigen Moto-Z-Nachfolger laufen, so das Versprechen von Lenovo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Anonymer Nutzer 05. Jan 2017

LG hätte dem G5 ein zusätzlichen Mini-Akku spendieren müssen, damit wäre der Neustart...

Tr1umph 05. Jan 2017

Das LG G5 ist ein extrem gutes Smartphone. Und zwar auch, oder vor allem, ohne die...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /