Abo
  • Services:

Rückzug: LG bringt kein neues modulares Smartphone

Nach dem G5 wird es von LG kein weiteres modulares Smartphone geben. Kunden würden sich dafür nicht interessieren. Eigene Fehler gibt der Hersteller nicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G5 ist das letzte modulare Smartphone von LG.
Das G5 ist das letzte modulare Smartphone von LG. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das G5 wird auf absehbare Zeit das einzige modulare Smartphone von LG bleiben. Dem Wall Street Journal erklärte ein Unternehmenssprecher, dass der G5-Nachfolger keine modulare Bauweise mehr haben werde. In naher Zukunft wolle LG das G6 vorstellen. Mit diesem Schritt verabschiedet sich LG bereits mit der ersten Generation vom Konzept der modularen Smartphones.

Für LG ist der Kunde schuld

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Landeshauptstadt München, München

LG begründet die Abkehr von modularen Smartphones damit, dass das Kundeninteresse einfach zu gering gewesen sei. Aber LG hat auch Fehler gemacht, denn ein modulares Smartphone lebt davon, dass Gerätebesitzer möglichst viele Module zur Auswahl haben. Hier hat LG gründlich versagt. Seit der Produktvorstellung des G5 vor knapp einem Jahr kam kein weiteres Modul dazu und es gibt nur einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beigetragen, weitere Module auf den Markt bringen zu können.

Bereits im Oktober 2016 gab es erste Hinweise darauf, dass sich LG mit dem G6 wieder von modularen Smartphones verabschieden werde und Anfang Dezember 2016 vermeldeten Insider die Abkehr.

LG wollte auf der CES 2017 in Las Vegas keinen Termin für die offizielle Vorstellung des G6 nennen. Das Smartphone könnte zum Mobile World Congress Ende Februar 2017 in Barcelona vorgestellt werden.

Lenovo führt sein Modulsystem fort

Als einer der großen Smartphone-Hersteller bietet derzeit nur Lenovo modulare Smartphones an. Lenovo will pro Jahr mindestens zwölf neue Module auf den Markt bringen, um Käufern eines Moto-Z-Smartphones eine möglichst große Modulvielfalt bieten zu können. In den USA wurden zwei weitere Module vorgestellt, die bisher nicht für Deutschland geplant sind.

Während Moto-Z-Besitzer in den USA derzeit zwischen drei verschiedenen Akku-Mods wählen können, erhalten deutsche Kunden nur eines. Für Deutschland stehen derzeit weiterhin nur die vier Module zur Wahl, die zur Markteinführung der Moto-Z-Smartphones hierzulande zur Verfügung gestanden haben. Es ist unklar, weshalb für deutsche Kunden weniger Mods angeboten werden als für die US-Kundschaft.

Lenovo will erheblich in das Ökosystem von Moto Z und Moto Mods investieren. Das Modulsystem will der Hersteller mindestens drei Gerätegenerationen lang anbieten. Dabei wird eine vollständige Kompatibilität versprochen. Ein in einigen Jahren gekauftes Moto-Mod soll dann mit dem aktuellen Moto Z und Moto Z Play funktionieren. Umgekehrt wird ein heute gekauftes Moto Mod auch in einigen Jahren mit einem zukünftigen Moto-Z-Nachfolger laufen, so das Versprechen von Lenovo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 05. Jan 2017

LG hätte dem G5 ein zusätzlichen Mini-Akku spendieren müssen, damit wäre der Neustart...

Tr1umph 05. Jan 2017

Das LG G5 ist ein extrem gutes Smartphone. Und zwar auch, oder vor allem, ohne die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /