Abo
  • Services:

Verwirrung: Assange will nicht in die USA - oder doch?

Julian Assanges Anwalt hatte einen Weg gefunden, dass der Wikileaks-Gründer die versprochene Auslieferung in die USA nicht antreten müsste. Doch nun äußerte sich Assange erstmals selbst in der Debatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange steht zu seinem Angebot, in die USA ausreisen zu wollen.
Julian Assange steht zu seinem Angebot, in die USA ausreisen zu wollen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Kritiker von Wikileaks-Gründer Julian Assange dürften sich bestätigt sehen: Anders als ursprünglich angekündigt, will sich der 45-Jährige nach der Begnadigung der Whistleblowerin Chelsea Manning nun doch nicht in die USA ausliefern lassen. Sein US-Anwalt Barry Pollack sagte der Zeitung The Hill, die vorzeitige Freilassung sei weit von dem entfernt, was Assange gefordert habe. Er habe verlangt, dass die Wikileaks-Informantin Manning begnadigt und sofort freigelassen werde.

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Windream GmbH, Bochum

US-Präsident Barack Obama hatte Manning am Dienstag 28 Jahre Haft erlassen und angeordnet, dass die frühere US-Soldatin am 17. Mai dieses Jahres aus einem Militärgefängnis im Bundesstaat Kansas entlassen werde. Am vergangenen Samstag hatte Wikileaks noch getwittert: "Wenn Obama Manning begnadigt, wird Assange der Auslieferung in die USA zustimmen, selbst wenn das Verfahren des US-Justizministeriums verfassungswidrig ist." Etwa zweieinhalb Stunden, nachdem Obamas Entscheidung bekanntgeworden war, schrieb Wikileaks: "Assanges Anwalt Melinda Taylor zum Assange-Manning-Auslieferungsdeal: 'Er steht zu allem, was er gesagt hat'."

Obama hatte am Mittwoch auf seiner letzten Pressekonferenz als US-Präsident gesagt, dass Assanges Ankündigung seine Entscheidung zu Manning nicht beeinflusst habe. Die Whistleblowerin werde entlassen, weil nach einer Haft von sieben Jahren der Gerichtigkeit genüge getan worden sei.

Bislang steht immer noch nicht fest, ob Assange überhaupt in den USA angeklagt wurde. Seine Rechtsberater vermuten aber, dass ein geheimgehaltenes Verfahren eingeleitet wurde, um Assange im Unklaren zu lassen und eine Flucht zu verhindern.

Nachtrag vom 20. Januar 2017, 13:00 Uhr

Assange äußerte sich am Donnerstag erstmals persönlich zu dem Fall. In einer Audiokonferenz (ab Min. 8:50) antwortete er auf die Frage, ob er weiterhin zu einer Auslieferung in die USA bereit wäre: "Es hat sich nichts an meiner Position geändert. Ich stehe zu dem, was ich gesagt habe." Er freue sich auf ein Gespräch mit dem US-Justizministerium über den künftigen Weg. "Sie sollten sofort das Verfahren beenden oder veröffentlichen, ob überhaupt eine Anklage vorliegt", forderte Assange. Mit ihrer Geheimhaltung verhinderten die US-Behörden, dass Wikileaks-Anwälte in der Sache tätig werden könnten. Er habe sich "immer dazu bereiterklärt, in die USA zu gehen, solange meine Rechte beachtet werden." Über die Begnadigung Mannings sei Wikileaks "sehr, sehr glücklich".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

quineloe 21. Jan 2017

Ihr meint ernsthaft, an Assange wird kein exempel statuiert? Viele hohe Tiere der GOP in...

bombinho 21. Jan 2017

Die Frage ist, wenn es ein russisches Wikileaks gaebe, kannst Du kyrillisch lesen? Und...

Eheran 20. Jan 2017

Wie viele Kommentare muss man denn überlesen... es gibt KEINEN Rückzug von ihm. Golem hat...

Ach 20. Jan 2017

Wikileaks hat ja nicht gelogen und nichts erfunden, also werden die Verdienste der...

teenriot* 20. Jan 2017

Am Ende der Opferitis steht der Messiah-Status. Aber dafür muss man tatsächlich über die...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /