• IT-Karriere:
  • Services:

Rücktrittsforderung: Berliner Piratenchef will keine "Nazibeißer"

Der Berliner Piratenchef Hartmut Semken hat sich in der Nazidebatte in fatale Aussagen verstrickt. Jetzt fordern Piratenpartei-Mitglieder in einer gemeinsamen Erklärung seinen Rücktritt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hartmut Semken
Hartmut Semken (Bild: Hartmut Semken)

In einem Blogbeitrag hat sich der Berliner Landesvorsitzende der Piratenpartei, Hartmut Semken, über "Nazibeißer", also Antifaschisten, erregt. Dort heißt es: "Es sind die 'Rausschmeißen'- und 'Wir müssen uns abgrenzen'-immer-wieder-Herunterbeter, die das Naziproblem der Piraten darstellen, nicht die Bodos und Dietmars." Weiter heißt es in dem Blog: "Geht mal schön weiter Abgrenzen. Und tolle Tweets machen."

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit "Bodos" meint Semken Bodo Thiesen, dessen Äußerungen als faschistoid kritisiert werden, weil er Holocaust-Leugner verteidige, Hitlers "Mein Kampf" frei zugänglich lesen möchte und Wortspiele mit dem Begriff "NS" anstellt.

Meinungsfreiheit auch für Holocaust-Leugner

Gegen die Ausgrenzung solcher Positionen empört sich Semken offenbar, weil die Piraten eine Partei seien, die "sich für Meinungsfreiheit, für Demokratie und für eine Gesellschaft, in der jeder sich selbst finden soll", einsetzt.

Später hat sich Semken korrigiert und gesagt. "Ich bin dagegen, Nazis einfach machen zu lassen."

Drei Mitglieder der Piratenpartei haben den Blogbeitrag in einer Stellungnahme als "ohne Frage unterirdisch" und die nachfolgenden Statements als sehr besorgniserregend bezeichnet. Durch dieses Verhalten sei Semkens Bild in der Piratenpartei Berlin "gerade stark angegriffen."

Es zeige sich, dass Semken "komplett überfordert" sei. "Wir fordern dich auf zurückzutreten und eine Landesmitgliederversammlung einzuberufen", bei der es nur um die Neuwahl des ersten Vorsitzenden gehen sollte. Die Unterzeichner versicherten zudem, nicht selbst kandidieren zu wollen. Die Erklärung endet mit den Worten: "Bitte tue dir selbst den Gefallen und trete zurück, wir machen uns Sorgen um dich. Philip Brecher, Stephan Urbach, Oliver Höfinghoff."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

jangnisleh 23. Apr 2012

Wieso Antidemokraten? Toleranz hat immer seine Grenzen! Nur weil Du sie anders setzt...

Local_Horst 22. Apr 2012

Das sehe ich ähnlich. Wenn ich eine Partei zum ersten Mal wähle, gehe ich da kein...

Nforcer 22. Apr 2012

Also so ein wenig hat er schon Ähnlichkeit

Private Paula 20. Apr 2012

Und was glaubt ihr, was sich die ArGe alles an tollen Weiterbildungsmassnahmen einfallen...

wyrias 20. Apr 2012

Herzlich willkommen in der Debatte: was ist die Wahrheit und wie wird sie gemacht...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /